Fußball, Landesliga

FC Überlingen

DJK Donaueschingen

0:0

Beide Mannschaften begannen offensiv, sodass sich eine abwechslungsreiche Partie mit auf beiden Seiten sehenswerten Spielzügen bot. Da sich beide Abwehrreihen, einschließlich ihrer Torhüter, an diesem Tag sehr stabil zeigten, waren klare Tormöglichkeiten aber zunächst Mangelware. Bezeichnend für die gute Defensivarbeit, dass die erste klare Chance des Spiels ein Distanzschuss von Auer in der 38. Minute war, der die Latte des Gästetores streifte. In der 43. Minute verfehlte Blank nach schönem Zuspiel von Steurer aus kurzer Distanz das Donaueschinger Tor nur knapp. Praktisch im Gegenzug verhinderte Walser mit einer Rettungsaktion nach einer schönen Einzelleistung von Beha in letzter Sekunde die Gästeführung.

Auch in der zweiten Halbzeit ließen beide Teams nicht nach und versuchten, mit hohem Tempo die Begegnung für sich zu entscheiden. DJK-Torhüter Neininger verhinderte in der 53. Minute bei einem Schuss von Blank den Rückstand für seine Mannschaft. In der 69. Minute verpasste Kuczkowski nach schönem Zuspiel von Keller aus ausichtsreicher Position die FC-Führung. Der Überlinger Torhüter Negrassus parierte in der 70. Minute mit einer Glanzparade einen Freistoß von Ohnmacht und konnte auch den Nachschuss aus kurzer Distanz abwehren. In der 85. Minute verfehlte ein abgefälschter Schuss von Keller das Gästetor knapp. Wiederum Negrassus war es, der in der 86. Minute einen Schuss von Sauter entschärfte. So blieb es in einem guten Landesligaspiel, dem zu einem echten Spitzenspiel nur die Tore fehlten, beim gerechten Unentschieden. (gh)

SR: Jacob (Willstätt). – Z: 160.

VfR Stockach

SV Denkingen

1:0 (0:0)

Die Gastgeber starteten gut, zeigten gleich zu Beginn, dass sie Zählbares holen wollten. In der siebten Minute feuerte Emrah Celik aus dem Rückraum ab, doch SVD-Keeper Ingo Schwägler lenkte das Geschoss über die Latte. Kurz darauf parierte er ebenso eine Direktabnahme von Houssem Hablani. In der 13. Minute traf Marius Henkel eine Flanke von Hablani nicht optimal, sodass Schwägler den Ball festhalten konnte. Kurz darauf hatten auch die Gäste ihre erste Chance nach einem Konter, aber Jonathan Scheike schoss über das Tor. Nach einer knappen halben Stunde köpfte Hablani einen Freistoß von Burak Ari am Kasten vorbei.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb der VfR die spielbestimmende Mannschaft und hatte durch Henkel, Xani und Hablani hochkarätige Möglichkeiten zur Führung. Auf der anderen Seite konnten Allgaier, Scheike und Wagner ihre Chancen nicht verwerten, ehe in der 76. Minute doch noch das Goldene Tor fiel. Henkel setzte sich im Strafraum durch und legte quer auf Xani, der den Ball zum vielumjubelten 1:0 über die Linie drückte. (dr)

Tor: 1:0 (76.) Xani. – SR: Siegwart (Sinzheim). – Z: 170.

FV Walbertsweiler-Rengetsw.

FC Löffingen

1:3 (1:0)

Der FV Walbertsweiler-Rengetsweiler startete furios. Bereits nach fünf Minuten gab es Chancen für Müller, Erbe und Klasen. Dann war der Gast am Drücker. Zuerst umspielte Scherer den FV-Torhüter Specker, doch Kanoun klärte den Ball kurz vor der Linie zur Ecke. Ein strammer Schuss von Ibele landete neben dem Tor. Wiederum Scherer konnte in der 20. Minute den Ball am Fünfereck nicht unter Kontrolle bringen. Das Spiel wogte jetzt mit hohem Tempo hin und her. Zwischen der 20. und 26. Minute hatten Bach, Erbe allein vor dem Löffinger Torwart Oesk, und Müller mit einem Drehschuss Pech. Während Löffingen im Mittelfeld gefälliger spielte, drückte der FV Walbertsweiler-Rengetsweiler aufs Tempo. In der 40. Minute roch es nach einer Doppelchance bereits nach der Führung. Diese fiel dann fünf Minuten später: Loris Teiber spielte aus der eigenen Hälfte einen tollen Passe auf Bach, der schaltete den Turbo ein und spielte quer auf Klasan – 1:0 für den FV.

In der 49. Minute leisteten sich die Gastgeber einen Fehler im Spielaufbau, doch Schuler zielte knapp vorbei. Die Vorentscheidung verpassten in der 51. Minute Kanoun mit einem Kopfball und später Erbe, als er alleine auf Osek zulief. Dieser stibitzte im jedoch den Ball vom Fuß.

Nach dieser Riesenchance gab es einen Bruch im Spiel des FV. Löffingen machte immer mehr Druck, gewann die Zweikämpfe und belohnte sich in der 58. Minute mit einem trockenem Rechtsschuss von Hoheisel nach Ballgewinn im Mittelfeld. Als in der 71. Minute Mittelstürmer Gaudig toll freigespielt wurde, war das Spiel mit dem 1:2 gedreht. Die Möglichkeit zum 2:2 hatte dann noch Patrick Arndt mit einem Freistoß, der Millimeter am Tor vorbei rauschte. Als Gaudig in der 81. Minute den Ball in den Strafraum flanken wollte, rutschte ihm dieser vom Schlappen und senkte sich hinter Specker ins Tor zum 1:3-Endstand.

Tore: 1:0 (45.) Klasen, 1:1 (58.) Hoheisel, 1:2 (71.) Gaudig, 1:3 (81.) Gaudig. – SR: Porep (Endingen). – Z: 140.

FC Bad Dürrheim

FC Singen 04

2:1 (0:0)

Der Gastgeber startete mit viel Schwung, später hatte bei beiden Mannschaften die Defensive Vorrang. So plätscherte die Partie ohne Höhepunkte dahin. Zehn Minuten vor der Pause dann doch der Hauch einer Chance, als German den Ball in den Strafraum hob. Romeos Schuss wurde geblockt, der Nachschuss von Fischerkeller ging dann über den Querbalken. In der zweiten Hälfte investierten beide Mannschaften mehr in die Offensive. In der 54. Minute fiel die Führung für Dürrheim durch Gianvieto Romeo. Singen war nun um den Ausgleich bemüht und startete druckvolle Angriffe. Fünf Minuten nach dem Führungstreffer führte ein schneller Angriff über die linke Seite zum Erfolg. Der durchgelaufene Spahija kam im Strafraum zu Fall. Schiedsrichter Marco Brendle zögerte keinen Augenblick und zeigte auf den Punkt. Christian Jeske ließ sich die Chance nicht entgehen und erzielte mit einem Flachschuss ins linke Eck den Ausgleich.

Nach einer Stunde zirkelte Alexander German die Kugel über den Torhüter ans Lattenkreuz. Eine gute Gelegenheit für Singen vergab wenig später der eingewechselte Francesco Pierro, der mit seinem Schuss nur das Außennetz traf. In der 74. Minute brachte ein Singener Abwehrspieler German im Strafraum zu Fall. Auch hier entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß. Der Gefoulte schoss selbst, doch Torhüter Benjamin Sauter ahnte die Ecke und wehrte den Ball ab. In der 81. Minute war es dann aber soweit: Selim Altinsoy drosch den Ball flach an den Singener Abwehrspielern vorbei ins Tor. Christian Fetscher hatte noch die Chance auf den Ausgleich, doch Konstantin Leichtle im Tor der Dürrheimer konnte mit einer Glanzparade den Ball gerade noch um den Pfosten drehen. So blieb es beim 2:1-Sieg des FC Bad Dürrheim.

Tore: 1:0 (54.) Romeo, 1:1 (59.) Jeske, 2:1 (81.) Altinsoy. – SR: Brendle (Freiburg). – Z: 130.

FC Neustadt

SC Markdorf

3:1 (1:1)

Die Gäste aus Markdorf begannen recht couragiert, standen sehr hoch und setzten die Neustädter Abwehr mit schnellem, direktem Zuspiel immer wieder unter Druck. Doch meistens waren sie an der Strafraumgrenze mit ihrem Latein am Ende. Die Zuspiele waren oft sehr ungenau. Dies nützten die Einheimischen und setzten immer wieder mit schnell vorgetragenen Angriffen ihrerseits die Markdorfer unter Druck. Die Schwarzwälder spielten oft über die Außen, hier taten sich besonders Tobias Gutscher und der wiederum stark spielende Amadou Gibba hervor. In der 15. Spielminute erzielte Tobias Gutscher den 1:0-Führungstreffer für den FCN. Nach schönem Zuspiel von Florian Heitzmann konnte er den Markdorfer Torhüter mit einem schönen Schuss aus elf Metern überwinden. Nach diesem Treffer wurde das Spiel des FC Neustadt besser, er bekam die Partie in den Griff. Die Angriffe der Gäste wurden meistens im Mittelfeld abgefangen, und mit schnellem Spiel nach vorne konnte sich Neustadt einige Chancen erarbeiten. Eine hatte Amadou Gibba in der 26. Minute. Sein Schuss ging jedoch knapp über das gegnerische Tor. Weitere Möglichkeiten hatten Christian Feger und Thomas Fischer mit Weitschüssen, doch der Markdorfer Torhüter vereitelte diese. Die letzte Chance für Neustadt vor der Halbzeitpause hatte in der 42. Spielminute Tobias Gutscher, doch sein Schuss ging knapp am langen Tor-eck vorbei. Einen Tiefschlag musste der FCN in der letzten Minute der ersten Hälfte hinnehmen. Nach einem Fehler in der Abwehr erzielte Malte Ensslin den glücklichen Ausgleich für die Gäste.

Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte hatten die Neustädter durch Dominik D’Antino die große Chance, den Führungstreffer zu erzielen. Doch seinem Schuss fehlte die Kraft, und so war dieser für den Gästetorwart kein Problem. Kurz danach waren die Gäste mit einer Möglichkeit an der Reihe. Doch der Ball verfehlte knapp das Neustädter Tor. Eine der vielen Neustädter Möglichkeiten verwertete Amadou Gibba in der 59. Minute nach schönem Zuspiel von Sam Samma zur verdienten 2:1-Führung. Gibba lief alleine auf das Gästetor zu und ließ dem Torhüter keine Chance. Nun versuchten die Gäste alles und trugen einige Angriffe über ihre Außenspieler vor, doch ein Treffer wollte nicht gelingen. Wie schon in der ersten Hälfte waren die Markdorfer Zuspiele meist zu ungenau, und dies machte es der Neustädter Abwehr sehr leicht, die Angriffe abzuwehren. Eine große Möglichkeit hatten die Gäste noch, doch sie wurde durch Rick Kiefer vereitelt. Mit dem 3:1 durch Sam Samma in der 88. Minute war die Entscheidung gefallen.

Tore: 1:0 (15.) Gutscher, 1:1 (45.+1) Ens-llin, 2:1 (59.) Gibba, 3:1 (88.) Samma. – SR: Radtke (Schopfheim). – Z: 150.

SpVgg F.A.L.

FC 08 Villingen II

1:1 (0:0)

Nach der 1:2-Derbyniederlage in Denkingen wollte die Spielvereinigung gegen spielstarke Villinger wieder ein Erfolgserlebnis feiern. Nach einer kontrollierten Villinger Anfangsphase gab es wenig nennenswerte Chancen für beide Teams. In der 26. Minute kam die Spielvereinigung das erste Mal so richtig in den Strafraum der Gäste, Mark Burgenmeister ging zu Boden und forderte vergebens einen Strafstoß. Daraufhin spielte der FC 08 Villingen gut nach vorn. In der 34. Minute fiel fast das 0:1, aber Markus Laicher, Debütant aufseiten der SpVgg F.A.L., parierte souverän. Kurz vor der Halbzeit wurden die Frickinger noch mal stark. So gab es in der 41. Minute einen Freistoß aus aussichtsreicher Position, doch wieder einmal nutzte das Team von Joachim Ruddies eine solche Gelegenheit nicht.

Nach der Pause fing der FC Villingen wieder gut an, Yahyaijan setzte sich auf der rechten Seite gut durch und fand am Elfmeterpunkt Campisciano. Der traf den Ball nicht richtig. Ein wenig später rannte Mark Burgenmeister nach einem fatalen Stellungsspielfehler der Abwehr auf das Tor des FC 08 Villingen zu, er legte sich den Ball vorbei und verdribbelte sich. Ehe die Situation verloren schien, fand er jedoch seinen Bruder Frank Burgenmeister. Der machte aus fünf Metern das 1:0 für die Hausherren. Daraufhin übernahmen die Gäste wieder das Spiel, in der 76. Minute traf Yahyaijan nach einem guten Angriff aus fünf Metern zum 1:1. Darauf hin flachte die Partie ab.

Tore: 1:0 (64.) F. Burgenmeister, 1:1 (76.) Yahyaijan. – SR: Sattler (Baden-Baden). – Z: 205.

FC Schonach

SG Dettingen-Dingelsdorf

2:1 (1:1)

Trotz einiger Ausfälle setzte sich Schonach verdient gegen kampfstarke Gäste vom Bodensee durch. Wie gewohnt, übte Schonach von Beginn an viel Druck auf die gegnerischen Abwehr aus und kam früh zu ersten Torchancen. Nach sieben Minuten wurde eine Hereingabe von Sebastian Pfau erst im letzten Moment geklärt, zwei Minuten später parierte Gäste-Torhüter Petersohn einen Freistoß von Jannik Reiner glänzend. Nach elf Minuten war Petersohn dann chancenlos, als Tim Griesback mit einer scharfen Hereingabe Gildas Asongwe bediente, der nur noch zum 1:0 einschieben musste. Nur vier Minuten später hatte der Schonacher Torjäger die Chance aufs 2:0, scheiterte im Eins-gegen-eins am starken
SG-Torhüte.

Mitte der ersten Hälfte wurde Dettingen-Dingelsdorf stärker und bekam zudem unfreiwillige Unterstützung von den Gastgebern: Nach einem Missverständnis in der FC-Hintermannschaft tauchte Sandro Renner allein vor Fabian Tiel auf und schob aus kurzer Distanz zum 1:1 ein (28.). Verunsichert durch diesen Gegentreffer verlor die Elf von Alex Fischinger auf einmal den Faden. Bis zum Pausenpfiff erarbeitete sich die SG einige gute Gelegenheiten und hätte nach einem Zweikampf zwischen Daniel Berg und dem Schonacher Vladimir Klasic sogar einen Strafstoß bekommen müssen (38.).

Nach dem Pausenpfiff wurde das Schonacher Angriffsspiel wieder kontrollierter. Der eingewechselte Jonas Schneider holte den Eckball heraus, der zum 2:1 (61.) führte. Jannik Reiner brachte den Ball mit viel Zug an den ersten Pfosten, von dort vollendete Asongwe sehenswert mit der Hacke. Die größte Chance auf den Ausgleich in einer chancenärmeren zweiten Halbzeit hatte Dettingen-Dingelsdorf nach 76 Minuten. Sebastian Scheideck verfehlte das Tor aus acht Metern nur knapp. Kurz vor Schluss hätte Asongwe auf 3:1 erhöhen müssen: Er brachte den Ball aus fünf Metern nicht im Tor unter (87.). Es blieb beim verdienten 2:1. (mfa)

Tore: 1:0 Asongwe (11.), 1:1 Renner (28.), 2:1 Asongwe (61.). – SR: Valentin Hodler (Nordrach). – Z: 250.