Fußball, Landesliga

SpVgg F.A.L.

FC Furtwangen 07

3:1 (1:0)

Ein Abtasten gab es nicht. Direkt versuchten beide Teams, mit Vollgas nach vorn zu spielen. Die linke Abwehrseite der Furtwanger tat sich in der ersten Halbzeit extrem schwer, Burgenmeister kam schon nach zwei Minuten zur ersten Chance, verfehlte aber das Tor knapp. F.A.L. fand immer wieder Lücken, um gefährliche Aktionen herauszuspielen. Furtwangen zeigte eine Reaktion und ging beinahe mit 1:0 durch Bächle in der 22. Minute in Führung. Seine Chance wurde aber wegen Abseits abgepfiffen. Ab diesem Zeitpunkt wackelte die Verteidigung der Spielvereinigung, sie ging aber dennoch in Führung. Burgenmeister traf in der 35. Minute vom Strafraumrand aus den Pfosten und Krasniqi verwertete den Abpraller im Nachschuss.

Nach der Halbzeit glich Furtwangen durch Kaltenbach in der 55. Minute aus. Ein einfach gespielter Angriff vollendete er vom Sechzehnerrand aus. F.A.L. lieferte darauf eine direkte Antwort. Schuhmacher köpfte nach einem Freistoß den Ball mit viel Effet ins Tor. Die Platzherren verwalteten danach die Partie, und es ging hart zu Sache. Holzapfel musste nach einem Foul verletzt den Platz verlassen. In der 91. Minute spielte die SpVgg F.A.L. einen Bilderbuchkonter aus und machte den 3:1-Endstand fest.

Tore: 1:0 (35.) Krasniqi, 1:1 (55.) Kaltenbach, 2:1 (57.) Schuhmacher, 3:1 (91.) Ruddies. – SR: Nasser (Friesenheim). – Z: 185.

SG Dettingen-Dingelsdorf

SC Markdorf

7:0 (4:0)

Bereits in der achten Minute eröffnete Huber den Torreigen. Sein Schuss landete leicht abgefälscht im Netz. Die Hausherren versuchten, die Gäste früh unter Druck zu setzen und kontrollierten das Spiel. Markdorf konnte nur dann leichte Akzente setzen, wenn die SG Fehler machte. In der 22. Minute eine Doppelchance: Erst klärte Leible per Fuß gegen Berg, danach setzte sich Krieg gegen drei Verteidiger durch, schob aber den Ball knapp am langen Pfosten vorbei. Nach einem erneuten Angriff über links kam der Ball zu Huber, der überlegt ins lange Eck einschob (28.). Das 3:0, acht Zeigerumdrehungen später, resultierte aus einem direkt verwandelten Freistoß von Krieg aus gut 35 Metern. Kaum eine Minute später drückte Berg eine Hereingabe von Huber zum 4:0-Pausenstand über die Linie. In der 39. Minute musste Petersohn erstmalig eingreifen. Er klärte den Schuss von Berktas zur Ecke. Auch in der zweiten Hälfte behielt die SG die Kontrolle, nahm aber das Tempo etwas heraus. Der eben eingewechselte Julius Berg erzielte (71.) das 5:0. Zwei Minuten später setzte sich Skusa auf seiner Seite durch, brachte den Ball scharf nach innen und Janssen traf mit einer Grätsche zum 6:0. Der 7:0-Endstand fiel (88.) durch ein Eigentor. (sb)

Tore: 1:0 (8.) Huber, 2:0 (28.) Huber, 3:0 (36.) Krieg, 4:0 (37.) D. Berg, 5:0 (71.) J. Berg, 6:0 (73.) Janssen, 7:0 (88. ET), Weber. – SR: Heilig (Klettgau). – Z: 170.

VfR Stockach

FV Walbertsweiler-Rengetsw.

3:0 (1:0)

Die Partie begann recht flott, es entwickelte sich eine intensive und temporeiche Landesligabegegnung, der es in der ersten Viertelstunde noch an klaren Tormöglichkeiten mangelte. Dann scheiterten kurz nacheinander Louis Streckel und Nuradin Xani am stark reagierenden FV-Keeper Nico Specker. Nach einer knappen halben Stunde fiel verdient das 1:0 für Stockach, als Marius Henkel, am langen Pfosten lauernd, einen Freistoß von Burak Ari mit dem Kopf versenkte. Kurz darauf hätte Henkel nach einem Konter über Houssem Hablani erhöhen müssen, tat es aber nicht. Die Gäste wurden bis zum Pausenpfiff noch zweimal durch Florian Müller gefährlich, er verfehlte jeweils den Kasten. Mit dem knappen Vorsprung im Rücken kam Stockach besser aus der Kabine, und Xani sorgte (55.) nach Querpass von Henkel mit dem 2:0 für Entspannung. Kurz darauf scheiterte Henkel freistehend vor Specker und verpasste die frühe Entscheidung. Aber bis zum Spielende bissen sich die Gäste an der starken Abwehrleistung des VfR Stockach die Zähne aus. Stattdessen gelang Henkel kurz vor Schluss nach Vorlage von Hablani noch das 3:0 zum auch in dieser Höhe verdienten Heimsieg, mit dem der Gegner in der Tabelle überholt wurde. (dr)

Tore: 1:0 (28.) Henkel, 2:0 (55.) Xani, 3:0 (87.) Henkel. – SR: Schäper (Bad Dürrheim). – Z: 270.

FC Hilzingen

SV Denkingen

2:2 (1:1)

Dem Gastgeber war in der Anfangsphase die Verunsicherung nach den vergangenen Niederlagen anzumerken. Denkingen machte Druck und schaffte es immer wieder, die Abwehr von Hilzingen zu überspielen. In der siebten Minute nutzte Reichle ein Missverständnis in der Heimabwehr zum 1:0 aus. Denkingen machte weiter Druck und erspielte sich Chancen. In der 20. Minute setzte sich Jeckl nach einem langen Ball durch und konnte ungehindert den Ausgleich erzielen. Die Heimmannschaft hatte das Spiel nun im Griff, aber Chancen gab es auf beiden Seiten.

Die zweite Halbzeit begann der FC Hilzingen stark und belohnte sich nach einem schön herausgespielten Konter mit dem 2:1 durch Wochner. Nachdem Jeckl die große Möglichkeit verpasst hatte, für die Entscheidung zu sorgen, fiel (70.) nach einem Eckball der glückliche Ausgleich. Nun war der SV Denkingen wieder am Drücker und vergab beste Chancen zum Auswärtssieg. Am Ende war es ein gerechtes Unentschieden.

Tore: 0:1 (7.) Reichle, 1:1 (20.) Jeckl, 2:1 (65.) Wochner, 2:2 (70.) Wagner. – SR: Buuck – Z: 120.

FC Überlingen

FC Villingen II

1:0 (1:0)

In einem Spiel, das dem Anspruch einer Spitzenbegegnung über weite Strecken gerecht wurde, starteten die Gäste besser. Mit teilweise sehenswerten Spielzügen sah sich Überlingen in der Anfangsphase in die Defensive gedrängt. Außer durch Freistöße gelang es Villingen aber nicht, die kompakte Hintermannschaft der Gastgeber ernsthaft in Gefahr zubringen. Mit zunehmender Dauer kam Überlingen besser ins Spiel, sodass sich eine rassige Partie entwickelte. In der 22. Minute verhinderte Walser mit einer Rettungsaktion auf der Linie das Villinger 1:0. In der 36. Minute gelang Kuczkowski mit einer sehenswerten Freistoßvariante aus 18 Metern die Führung. Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte Überlingen mehr vom Spiel und erarbeitete sich die eine oder andere Tormöglichkeit. Die größte Chance zum 2:0 für den FC Überlingen bot sich Bock (52.), der nach einem schönen Spielzug am glänzend reagierenden Gastehüter Bender scheiterte. FC-Torspieler Negrassus verhinderte (57.) den Ausgleich, als er aus kurzer Distanz eine Möglichkeit von Yahyaijan entschärfte.

In der 65. Minute blieb Negrassus erneut gegen Yahyaijan Sieger, als dieser aus abseitsverdächtiger Position freie Fahrt auf das Überlinger Tor hatte. In der Schlussphase verstärkten die Gäste ihre Angriffsbemühungen und setzen die Überlinger Hintermannschaft noch mehr unter Druck. Den Überlingern boten sich durch die offensive Villinger Spielweise zusehends Möglichkeiten, das Spiel früh zu entscheiden. Da diese ungenutzt blieben, musste der FC Überlingen gegen nicht nachlassende Villinger bis zum Schlusspfiff um den Sieg zittern. Der FC 09 Überlingen behauptete konnte durch diesen Sieg, dem achten Spiel ohne Niederlage, die Tabellenführung behaupten. (gh)

Tor: 1:0 (36.) Kuczkowski. – SR: Fuhry (Denzlingen). – Z: 200. – Bes. Vork.: Rot (Zölle, 90., FCV).

FC Schonach

FC Singen

1:2 (0:1)

In den Anfangsminuten waren beide Mannschaften bestrebt, das Kommando zu übernehmen. Die Singener bevorzugte eine aggressive Gangart, mit der sie den Schonachern Respekt einflößten. Die Folge war das 1:0 durch Jeton Spahia, der nach einer Hereingabe von Niklas Vogt das Leder am Schonacher Torsteher Fabian Tiel vorbeischob. Schonach war sichtlich bemüht, die Singener mehr in die Enge zu treiben. Aber die Fehlpassquote bei den Gastgebern war einfach zu hoch. In den Offensivaktionen versäumten es die Schwarzwälder, zur rechten Zeit den tödlichen Pass zu spielen. Von den Spielanteilen her verzeichnete die Fischinger-Elf ein leichtes Plus. Elvin Kljajic und Jonas Schneider vergaben nach einer halben Stunde die beste Gelegenheit zum Gleichstand.

Nach der Pause erwischten die Gastgeber einen Traumstart. Bereits mit der ersten Aktion brach Elvin Kljajic durch die Gästeabwehr und schob das Spielgerät am Singener Torsteher Sauter vorbei zum 1:1 über die Torlinie. Schonach hatte aufgrund der starken Windböen einige Vorteile. Doch die Gastgeber konnten diesen Vorteil nicht entscheidend nutzen. Singen hingegen profitierte von den Fehlpässen der Gastgeber. Bei Ballbesitz kombinierte der Ex-Oberligist herausragend. Im Abschluss jedoch blieben die Sturmreihen der Hegauer an der Abwehrkette der Schonacher hängen.

Die Singener warteten weiterhin geduldig auf ihre Gelegenheit. Nach einem Fehlpass der Schonacher Mittelfeldachse schalteten die Gästespieler postwendend in den Angriffsmodus: Nach einer Hereingabe von Kukic traf Jeske aber nur das Schwarzwälder Gebälk. Aber auch die Schonacher zeigten im Laufe des zweiten Spielabschnitts wieder mehr Biss und versuchten, mit einer verstärkten Offensive die Singener Defensive zu knacken. Jonas Schneider vergab die bis dahin beste Gelegenheit der Heimelf, als er mit einem Distanzschuss am hervorragend haltenden Sauter scheiterte. Aber auch die Singener ließen durch Spahija eine weitere klare Gelegenheit aus. In der Schlussphase suchten beide Mannschaften die Entscheidung.

Nach einem erneuten Fehlpass der Heimelf schaltete Almasoudi am schnellsten und markierte das 2:1 für den Hegauer Verein. Nur eine Minute nach diesem Rückstand traute das Schonacher Trainerduo seinen Augen nicht, als Elvin Kljajic nach einem strammen 30-Meter-Schuss nur den Querbalken traf. In den Schlussminuten warfen die Schwarz-Weißen mit zusätzlichen Offensivkräften noch einmal alles in die Waagschale. Doch am Ende verloren sie nach einer mäßigen Leistung äußerst unglücklich mit 1:2 gegen eine taktisch gut eingestellte Singener Mannschaft.

Tore: 0:1 (12.) Spahija, 1:1 (46.) Kljajic, 1:2 (78.) Almasoudi. – SR: Rendler (Offenburg). – Z: 150

Die Stenogramme

FC Neustadt

DJK Donaueschingen

1:1 (1:0)

Tore: 1:0 (23.) Feser, 1:1 (82.) Sauer. – SR: Würzer (Salem). – Z: 150.

SV Geisingen

FC Löffingen

4:1 (3:0)

Tore: 1:0 (3.) Arceri, 2:0 (16.) Fuß (ET), 3:0 (40.) Arceri, 3:1 (65.) Gaudig (FE). 4:1 (84.) Herfort. – SR: Niggenmeier (Villingen). – Z.: 190.