3. Liga: TG Rüsselsheim II – USC Konstanz 2:3. – Im ersten Saisonspiel mussten die Konstanzer gleich eine der weitesten Auswärtsfahrten nach Rüsselsheim antreten. Nach dem erfolgreichen Vorbereitungsturnier in Fellbach vor zwei Wochen wollte der USC die positive Energie mit in die Saison retten und gleich für die ersten Punkte sorgen.

Der Start des ersten Satzes verlief dann auch wie erwünscht. Bärenstarke Block- und Feldabwehr brachten die Konstanzer schnell mit 4:0 in Führung. Je länger der Satz aber andauerte, desto besser kamen die Rüsselsheimer ins Spiel. Trotzdem ließen sich die Konstanzer den Vorsprung nicht abnehmen und brachten den ersten Durchgang mit 21:25 nach Hause.

Das könnte Sie auch interessieren

Die fehlende Konstanz im eigenen Spiel und das stark verbesserte Aufschlagspiel des Gastgebers gegen Satzende stellte die Konstanzer im zweiten Durchgang jedoch vor eine unlösbare Aufgabe. Somit ging der zweite Satz mit 25:20 an die besser aufspielenden Rüsselsheimer.

Mit der Rückbesinnung auf die eingespielten Spielzüge des Vorbereitungsturniers und dem jetzt unaufhaltsam dominant auftretenden Diagonalangreifer Lars Hammer konnte die Führung im darauffolgenden Satz zurückerobert werden. In finalen Ballwechseln zeigte sich der USC Konstanz stärker, vor allem im Block- und Aufschlagspiel, und holte den dritten Satz mit 26:24.

Mit kühlem Kopf in den Tiebreak

Der vierte Satz war ein Spiegelbild des zweiten. Die Fehlerquote der Konstanzer stieg, während die Gastgeber immer wieder mit druckvollen Aufschlägen und stabilem Blockspiel punkten konnten. Somit ging der vierte Durchgang an die Gastgeber.

„Das Wichtigste war, einen kühlen Kopf zu bewahren, denn wir haben den Tiebreak schon kommen sehen. Es galt dann, die letzten Kräfte zu sammeln und alles zu geben, um zwei Punkte an den See zu holen“, so USC-Trainer Marcus Hornikel.

Das könnte Sie auch interessieren

Im Tiebreak starteten die USC-Spieler um Kapitän Paul Kaltenmark jedoch denkbar schlecht. Schnell lagen die Rüsselsheimer mit 5:0 vorne – die Vorentscheidung? Doch dann zeigten die Konstanzer eine super Moral und erkämpften sich den Ausgleich.

Dabei spielten Lars Hammer, der mit unglaublichen Aufschlägen drei direkte Punkte erzielen konnte, und Verteidigungsspezialist Jonathan Rodler, der alle gegnerischen Angriffe neutralisierte, die Hauptrollen.

„Ein hart erkämpfter, aber verdienter Sieg“

„Das war ein hart erkämpfter, aber verdienter Sieg“, meinte ein sichtlich erleichterter Marcus Hornikel nach dem Spiel. „Wir haben einen super Teamgeist gezeigt, als wir den Tiebreak noch drehen konnten! Das zeigt auch das Potenzial auf, das in diesem Team steckt! Wir konnten aber auch noch einige Probleme feststellen, die es in den nächsten Trainings zu beheben gilt, bevor wir am nächsten Wochenende gegen die Aufsteiger aus Feldkirchen zum ersten Heimspiel antreten.“ (pr)

USC Konstanz: Büchner, E. Hammer, L. Hammer, Hornikel, Kaltenmark, Kordic, Kempe, Lelle, Martin, Mundt, Rodler, Sailer.