Fußball-Verbandsliga: FC TeningenSC Pfullendorf (Samstag, 15.30 Uhr, Friedrich-Meyer-Stadion). – Auswärts wartet die Elf von Trainer Adnan Sijaric noch auf den ersten dreifachen Punktgewinn. In der Nachbetrachtung der OFV-Partie am vergangenen Samstag hatte Sijaric wenig zu meckern: „Wir waren mit der Leistung und dem Ergebnis natürlich zufrieden. Der Gegner hatte eine hohe Qualität, aber meine Mannschaft hat gesehen, wenn sie alles gibt, kann sie auch mithalten.“ Noch auf den ersten Saisonerfolg wartet der im Sommer in die Verbandsliga zurückgekehrte FC Teningen. Allerdings hat das Team von Trainer Pascal Spöri auch nur eines der vier Saisonspiele verloren. „Nur eine Niederlage nach vier Spielen sagt schon alles. Dass Teningen Spiele gedreht hat, zeugt auch von großer Entschlossenheit und natürlich auch von viel Euphorie nach dem Aufstieg“, warnt Sijaric. „Egal, welche Qualitäten Teningen aufbringen wird, wir wollen den ersten Auswärtsdreier unbedingt“, spricht Sijaric gar nicht um den heißen Brei herum. Seine Mannschaft habe großes Selbstvertrauen.

Als Favorit etwas gehemmt

Auf die bisherige Auswärtsproblematik angesprochen, sagte Sijaric: „Für uns sollte es normalerweise keinen Unterschied machen, ob wir zuhause oder auswärts ran müssen. Allerdings waren die Voraussetzungen andere. In den Spielen, in denen wir favorisiert waren, haben wir etwas gehemmt gewirkt. Solchen Situationen müssen wir uns aber stellen und besser damit umgehen.“ Beim Aufsteiger Teningen nehmen die Pfullendorfer nun wieder die unliebsame Favoritenrolle ein.#

Mitfahrgelegenheit im Teambus

Felix Waldraff ist wegen eine Bänderverletzung fraglich, ebenso Routinier Faruk Gül. Joshua Menger wird nach einer Operation zwei bis drei Wochen fehlen. Zudem muss Sijaric noch ein paar Akteure für das Spiel der zweiten Mannschaften am Samstag in Frickingen abstellen. Zurück im Kader ist Amadou Marena. Für diese Saison bietet der SCP seinen Anhängern Mitfahrgelegenheit im Mannschaftsbus an, für 15 Euro. Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen begrenzt. Interessierte werden um eine Voranmeldung per Mail an bus@sc-pfullendorf.de gebeten. Treffpunkt am Samstag ist um 10.45 Uhr an der Geberit-Arena. (stl)

Endingen nicht gerade Lieblingsgegner

SV Endingen – FC 03 Radolfzell (Samstag, 15.30 Uhr, Erletal-Stadion). – Endingen zählt nicht gerade zu den Lieblingsgegner von Radolfzell. Die Statistik spricht klar für den SVE. Nur ungern erinnert sich der FC 03 an vergangene Saison, da gab es zwei empfindliche Niederlagen. Der letzte Erfolg gelang Radolfzell in der Saison 14/15, es wäre es wiedermal Zeit für ein Sieg. Schaut man auf die Tabelle, sollte Radolfzell etwas Zählbares vom Kaiserstuhl mitbringen, will er nicht auf die hinteren Ränge abrutschen.

Kapitän Tobias Krüger verletzt

Das Unterfangen ist nicht einfach, Kapitän Tobias Krüger hat sich verletzt. Hinter seinem Einsatz steht ein großes Fragezeichen. Doch der FCR verfügt über einen großen, guten und ausgeglichen Kader. Somit wird Trainer Steffen Kautzmann sicher eine schlagkräftige Mannschaft aufs Feld schicken können. Auch sollte der FCR das 1:4 gegen Weil schnell abhaken und nach vorne schauen. Denn in der ersten Halbzeit war er das bessere Team. So darf man hoffen, dass die Elf in Endingen 90 Minuten hoch konzentriert spielt.

Vier Abgänge beim SV Endingen

Beim SV Endingen ist zurzeit einiges geboten, vier Abgänge meldet er kurz vor dem Transferende. Die Spieler warfen das Handtuch im Konkurrenzkampf um die Stammplätze. Nach Josef Tohmaz verlassen nach drei Spieltagen nun auch Ablie Suwareh, Gaspar Mendy und Abdou Jagne den Verein. Trainer und Sportlicher Leiter finden das bedauerlich, sehen die Mannschaft aber nicht geschwächt. Trainer Benjamin Pfahler und der Sportliche Leiter Falko Weis waren sich vor der Saison sicher, dass der neue Kader eine sehr hohe Leistungsdichte vorzuweisen hat. Dieses war auch die Zielsetzung für diese Saison. „Wir sind uns im Verein sicher, die von uns definierten Ziele mit unserem Kader von 22 Mann nicht aus den Augen zu verlieren“, so der Sportliche Leiter. Wer den Gastgeber besiegen will, muss vor allem ein Rezept finden, die Abwehr in Bedrängnis zu bringen. Erst zwei Gegentore kassierte die Elf in dieser Saison. Auf dem Papier ist ein Favorit nicht auszumachen. (km)