Volleyball, Regionalliga Frauen: FV Tübinger Modell – USC Konstanz (Samstag, 19.30 Uhr, Uhlandhalle Tübingen). – Die Tübingerinnen konnten die letzten sieben Spiele für sich entscheiden – zuletzt gegen den TSV Burladingen klar mit 3:0. Die Gastgeberinnen werden die Konstanzerinnen also mit reichlich Selbstbewusstsein empfangen.

„Von der ersten Sekunde an hellwach“

„Wir müssen von der ersten Sekunde an hellwach sein und Tübingen gleich mit unseren Aufschlägen unter Druck setzen. Gegen Villingen hat uns das zuletzt sehr geholfen, und dies wird auch hier der Schlüssel zum Erfolg sein“, gibt Trainerin Alina Lupu die Richtung vor. Sie wird am Samstag auf ihren gesamten Kader zurückgreifen können und hat somit die Möglichkeit für taktische Wechsel, vor allem im Aufschlag und im Block. „Ich erinnere mich noch sehr gut an die starken Angriffe über die Mittelposition der Tübinger. Da werden wir Mittelblockerinnen ganz schön gefordert sein“, erklärt Carla Ambrosius. Das Team um Spielführerin Lina Hummel zeichnete sich am vergangenen Samstag gegen Villingen vor allem durch Stabilität und Kampfstärke aus. „Wir müssen uns einfach auf unser Spiel konzentrieren. Es wird eine spannende Partie werden, bei dem es vor allem auch darauf ankommt, die Eigenfehlerquote so niedrig wie möglich zu halten.“, glaubt Hummel.

Schwester-Duell am Netz

Eine besondere Begegnung wird es auch für Zuspielerin Franka Welsch werden. Ihre Schwester Leonie Welsch wird ihr am Samstag am Netz gegenüberstehen und sich für die Niederlage im Oktober revanchieren wollen. Immerhin: Einen Sieger wird es im Hause Welsch auf jeden Fall geben. Mit einem Erfolg würde der USC Konstanz seine Tabellenführung weiter ausbauen. Besonders im Hinblick auf das Duell mit dem Drittplatzierten TTV Dettingen wären drei Punkte ein weiteres Ausrufezeichen im Titelkampf. (pr)