Fußball, Bezirksliga

SV Deggenhausertal

SG Illmensee/Heiligenberg

2:1 (1:0)

In der intensiv geführten, aber über weite Strecken zerfahrenen ersten Halbzeit übernahm der SV Deggenhausertal von Beginn an die Initiative. Schiller mit einem Freistoß und Maag hatten in der ersten Viertelstunde die ersten Tormöglichkeiten. Auch in der 27. und 32. Minute brannte es mehrfach lichterloh im Gästestrafraum. Wenig später scheiterte Reisch am gut aufgelegten Keeper des SVD. Auf der anderen Seite verfehlte Bentele mit einem Volleyschuss das Gehäuse der SG Illmensee/Heiligenberg, bevor Lettieri mit einem Freistoß Jan Bentele auf die Probe stellte. Kurz vor dem Pausenpfiff setzte sich Gaupp auf der rechten Seite durch und bediente den mitgelaufenen Rilli, der die verdiente Halbzeitführung erzielte. Nach Wiederbeginn startete die Heimelf schwungvoll in den zweiten Durchgang und kam in der 50. Minute durch den von Rilli glänzend in Szene gesetzten Jonas Bentele zum 2:0. Der SVD blieb weiterhin am Drücker, verpasste es aber, den Deckel drauf zu machen. So kamen auch die Gäste bei gelegentlichen Vorstößen zu Chancen. In der 79. Minute nutze Stadler eine Konfusion in der Hintermannschaft des SVD zum Anschlusstreffer. Die SG blies nun zur Schlussoffensive und hatte noch mehrere Gelegenheiten zum Ausgleich. Jan Bentele rettete seinem Team mit mehreren starken Paraden den insgesamt verdienten Heimsieg.

Tore: 1:0 (45.) Rilli, 2:0 (50.) Jonas Bentele, 2:1 (79.) Stadler. – SR: M. Kempter (Sauldorf). – Z: 180.

SV Mühlhausen

Hattinger SV

1:2 (1:0)

Einen Auftakt nach Maß erwischte der SV Mühlhausen gegen den Hattinger SV. Bereits nach 40 Sekunden schickte Tofahrn Marks auf die Reise, der alleine vor Torwart Fürderer auftauchte und zum 1:0 traf. Der Gast war nicht geschockt und spielte sich immer wieder gefährlich Richtung Mühlhauser Tor. Der SVM war zu passiv und überstand mit etwas Glück die Zeit bis zum Halbzeitpfiff. Danach war es ein offenes Spiel mit spielerischen Vorteilen für Hattingen. Die Abwehr der Gastgeber stand jedoch gut, und sie hatten immer wieder gute Konter über den agilen Marks. Labusch scheiterte aus aussichtsreicher Position. Einen Freistoß verlängerte Ossman Richtung eigenes Tor, er ging aber knapp vorbei. In der 69. Minute wurde ein Ball in die Mitte geklärt, wo Suker aus 16 Metern zum verdienten Ausgleich traf. Nur eine Minute später ging ein Schuss von Marks Zentimeter vorbei. In der 81. Minute setzten die Gäste den Schlusspunkt. Eine schöne Kombination hämmerte der beste Hattinger Suker humorlos in den Winkel. Der Gastgeber war bemüht, das Spiel noch auszugleichen, hatte aber keine nennenswerten Chancen mehr. Unnötig die Szenen nach dem Spiel, als Heimzuschauer provoziert wurden und es noch zu Rudelbildungen kam.

Tore: 1:0 (1.) Marks, 1:1 (69.) Suker, 1:2 (81.) Suker. – SR: Würzer (Salem). – Z: 210.

FC Uhldingen

SV Denkingen

2:3 (2:1)

Der FC Uhldingen startete mit Schwung in die Partie und hatte gleich in der 1. Minute eine gute Szene, aber Torjäger Matur konnte den Ball nicht richtig annehmen und verzog. In den folgenden Minuten spielte sich das Geschehen mehr oder weniger im Mittelfeld ab, ehe der SV Denkingen in der 6. Minute durch Tino Wagner in Führung gehen konnten. Doch die Führung hielt nur zwei Minuten, denn nach einem FCU-Angriff unterlief den Gästen ein Eigentor. Im weiteren Spielverlauf verflachte das Spiel, auch bedingt durch den stark einsetzenden Regen. Nennenswerte Torchancen gab es kaum noch, doch unmittelbar vor dem Pausenpfiff konnte Mitko Dimitrov einen langen Pass von Kevin Scheitler aufnehmen und zur 2:1-Pausenführung verwerten. Die Gäste kamen mit mehr Schwung aus der Kabine und machten Druck, während der FCU kaum noch einen Zugriff auf die Partie bekam. In der 52. Minute verhängte der Schiedsrichter einen Strafstoß gegen die Hausherren, den Marcel Brack zum 2:2 verwertete. Die Gäste bestimmten nun mehr und mehr das Spielgeschehen und gingen in der 70. Minute erneut durch Brack, der nach einer Ecke richtig stand und das 2:3 erzielen konnte, in Führung. Während bei den Gastgebern nicht mehr viel zusammenlief, hatten die Denkinger in der 81. Minute noch eine Riesenchance für einen weiteren Treffer. Letztlich blieb es aber beim knappen, aber nicht unverdienten Sieg der Gäste.

Tore: 0:1 (6.) Wagner, 1:1 (8.) Eigentor, 2:1 (45.) Dimitrov, 2:2 (52./FE) Brack, 2:3 (70.) Brack. – SR: Mac-Nelly (Konstanz). – Z: 130.

SC Gottmadingen-Bietingen

VfR Stockach

2:6 (0:2)

Der VfR Stockach bestimmte das Spiel beim SC Gottmadingen-Bietingen mit bissigem Einsatz, sehr hohem Tempo und klar besserer Spielanlage über 90 Minuten. Bereits das erste Gegentor zeigte Wirkung, die Partie wurde einseitig. Ein unentschlossenes Rauslaufen führte zum 0:1, dann war sich die Abwehr nicht einig. VfR-Torjäger Henkel nutzte die Einladungen gekonnt zu zwei Toren (13./20.). Es dauerte nahezu eine halbe Stunde, bis dem SC wieder ein guter Angriff gelang. Der Kopfball von Nguyen ging drüber. Die Gegenwehr des Gastgebers war zeitweise ungenügend. Kurz vor der Pause wurde Viet Nguyen ohne Folgen im Strafraum attackiert. In der 49. Minute holte Alain Abaz einen Freistoß von Timo Reiser aus der kurzen Ecke. Der Stockacher Kapitän zog geschickt die Fäden. In der 53. Minute landete ein Drehschuss an der Unterkante des SC-Tors. Beim 0:3 verdaddelte die SC-Abwehr einen bereits gesicherten Ball. Kurz vor dem nächsten Gegentor durch Sören Reiser (67.) gelang die erste Torannäherung von Nguyen in der zweiten Hälfte. Dann stand Jan Faude am linken Flügel frei und betrieb Ergebniskosmetik (73.). Ohne große Gegenwehr zogen die Gäste locker ihre Kreise und erhöhten weiter auf 1:6, ehe beim 2:6 von Nguyen die Gästeabwehr zögerte. (re)

Tore: 0:1 (13.) Henkel, 0:2 (20.) Henkel, 0:3 (64.) Hablani, 0:4 (67.) S. Reiser, 1:4 (73.) J. Faude, 1:5 (77.) S. Reiser, 1:6 (86.) Hablani, 2:6 (88.) Nguyen. – SR: Jeising (Gailingen). – Z: 220.

TSV Konstanz

SV Orsingen-Nenzingen

4:1 (2:1)

In einem guten Bezirksligaspiel nahm der TSV Konstanz gegen den SV Orsingen-Nenzingen von Beginn an das Zepter in die Hand. Schon nach fünf Minuten parierte der Gästekeeper einen Freistoß von Simsek zur Ecke. Den anschließenden Eckball verwandelte Mahir Sahin per Kopf zum 1:0. In der 9. Minute köpfte Egbo einen Eckball unhaltbar zum 2:0 ein. Danach machte der SV Orsingen-Nenzingen Druck, und durch einen Freistoß in der 19. Minute erzielte Schneider den Anschlusstreffer zum 2:1. Danach plätscherte das Spiel so dahin. Nach der Halbzeit kamen die Gäste besser ins Spiel und versuchten, den Ausgleich zu erzielen. In der 77. Minute nutzte Sansar einen Lapsus des Gästekeepers zur 3:1-Führung aus. In der 88. Minute erzielte Domenic Konaj nach einem Konter von Mahir Sahin den 4:1-Endstand.

Tore: 1:0 (6.) M. Sahin, 2:0 (9.) Egbo, 2:1 (19.) Schneider, 3:1 (77.) Sansar, 4:1 (88,) D. Konaj. – SR: Amann (Stühlingen). – Z: 40.

Hegauer FV

FC Öhningen-Gaienhofen

5:0 (2:0)

Mit einem verdienten und deutlichen Sieg gegen den FC Öhningen-Gaienhofen bleibt der Hegauer FV dem Tabellenführer VfR Stockach dicht auf den Fersen. In den ersten 20 Minuten hatten die Gäste in einem fairen Bezirksligaspiel leichte optische Vorteile, ohne aber eine zwingende Chance zu haben. Die erste Chance des Spiels hatte Martin für den HFV, freistehend köpfte er den Ball aber über das Tor (24. ). Im weiteren Verlauf neutralisierten sich die beiden Teams weitgehend, ehe ein Doppelschlag dem HFV eine klare Halbzeitführung bescherte. Zunächst traf Schafhäutle aus 20 Metern flach ins rechte Eck (40.). Kurz darauf leitete HFV-Torhüter Maus über Wirthmüller, der mustergültig den Torschützen Schneider bediente, die 2:0-Führung ein (41.). Nach der Halbzeit sorgte Torjäger Greco für die Vorentscheidung (48.). Der Hegauer FV legte dann kurz darauf souverän nach. Diesmal war Greco für den Assist verantwortlich, als er den Ball mit Übersicht für Schneider durchsteckte, der FC-Torhüter Weiermann mit seinem zweiten Treffer keine Abwehrchance ließ (51.). Der FC Öhningen-Gaienhofen bemühte sich noch um Ergebniskosmetik, doch die HFV-Defensive agierte umsichtig und stand kompakt. In der 78. Minute traf Rodriguez die Querlatte des Gästetors. Ein schönes Zuspiel von Care veredelte Greco aus der Drehung zum 5:0 (80.).

Tore: 1:0 (40.) Schafhäutle, 2:0 (41.) Schneider, 3:0 (48.) Greco, 4:0 (51.) Schneider, 5:0 (80.) Greco. – SR: Teufel (Konstanz). – Z: 200.

TSV Aach-Linz

SV Allensbach

0:0

Ein unspektakuläres Fußballspiel zwischen dem TSV Aach-Linz und dem SV Allensbach endete ohne Tore. Die Heimelf legte gut los und hätte nach zehn Minuten eigentlich schon mit 3:0 führen können. Allein Schnetzler hatte zwei hundertprozentige Chancen, er schoss einmal den Torwart und einmal den Pfosten an. Auch Raabe und Fitz machten ordentlich Tempo, waren im Abschluss aber ohne Erfolg. Allensbach übernahm ab der 20. Minute das Spiel und drückte den TSV in die eigene Spielhälfte. Aber auch die Gäste taten sich extrem schwer, die Kugel im Tor zu versenken. Im zweiten Durchgang war der TSV Aach-Linz dann wieder am Drücker und beherrschte das Geschehen. Immer wieder wurden Raabe und Schnetzler im Sturmzentrum gesucht, am Ende fehlten jedoch immer ein paar Zentimeter zum Torerfolg, oder die Gästeabwehr um Routinier Markus Binder war zur Stelle. In der 75. Minute war Allensbach nach drei aufeinanderfolgenden Eckbällen gefährlich, Patrick Schultheiß im Aach-Linzer Tor konnte sich aber gleich dreimal auszeichnen und die Null festhalten. Der SV Allensbach war früh mit dem Punkt zufrieden und spielte erfolgreich auf Zeit. Der an diesem Tag erfolglose Schnetzler hatte kurz vor Schluss nochmals die Chance, als er von Süle Yildiz bedient worden war, den Kopfball aber knapp übers Tor setzte. (ad)

SR: Maier (Friedrichshafen). – Z: 150.

FC Anadolu Radolfzell

SG Reichenau/Walds.

1:1 (1:1)

Der FC Anadolu Radolfzell fing gegen die SG Reichenau/Waldsiedlung sehr dominant an, doch zuerst jubeln durften die Gäste von der Reichenau. Mit ihrem ersten Torschuss erzielte die SG Reichenau/Waldsiedlung das 0:1 durch Patrick Koch. Danach war nur noch der FC Anadolu Radolfzell am Drücker. Das Spiel war insbesondere zu diesem Zeitpunkt einseitig. Die Chancen von Ivan Ilak und Moritz Eckert konnten nicht verwerteten werden. So dauerte es bis zur letzten Minute in der ersten Halbzeit, ehe das verdiente 1:1 durch Ugur Karaotcu fiel. In der zweiten Halbzeit hatte Anadolu Radolfzell immer noch mehr Ballbesitz, jedoch war das Spiel nicht mehr so einseitig wie im ersten Spielabschnitt. Auch die SG hatte ihre Möglichkeiten. FC-Keeper Vincenzo Gerardi konnte gerade noch so einen langen Ball über die Latte lenken. Auf der anderen Seite hatte Ugur Karaotcu nach einem Doppelpass mit Jonas Benammar eine sehr gute Möglichkeit, er war jedoch erfolglos. So blieb es am Ende beim 1:1-Unentschieden in einem Spiel, in dem der FC Anadolu Radolfzell insgesamt besser war.

Tore: 0:1 (6.) Koch, 1:1 (45.) Karaotcu. – SR: Lamanna. – Z: 100.