Handball, 3. Liga Frauen: TSV Haunstetten – SV Allensbach 23:25 (9:11). – Die Gastgeberinnen kamen besser in die Partie und gingen mit 2:0 in Führung. Von Beginn an machte sich bemerkbar, dass die Chancenauswertung ein Allensbacher Manko sein sollte. Trotzdem gingen die Gäste aus einer gefestigten 6:0-Abwehr heraus mit 3:2 in Führung und behaupteten diese vorerst. Mehr als auf zwei Tore konnte sich der SVA jedoch nicht absetzen – die verbesserungswürdige Trefferquote gipfelte in zwei vergebenen Strafwürfen bis zur 15. Minute.

Weichen auf Auswärtssieg gestellt

Haunstetten nutzte dies aus und ging wieder mit 7:6 in Front. Nach einer Auszeit von Teamchef Oliver Lebherz stellten Jennifer Grathwohl vom Kreis und Tabea Maier per Siebenmeter die Weichen wieder auf Auswärtssieg. Dann stellte das Trainerteam des in Schwarz spielenden Teams vom Bodensee auf eine offensivere Abwehrvariante mit der vorgezogenen Katja Allgaier um – und das sollte Wirkung zeigen. Allensbach zwang die Haunstetterinnen zu Fehlern oder Abschlüssen aus schlechten Positionen, und im Angriff stellten Julia von Kampen und Dovile Ilciukaite den 11:9-Halbzeitstand her.

Allensbach tut sich im Angriff schwer

Den ersten Treffer in Hälfte zwei besorgte erneut die 28-jährige Litauerin. Mit neun Treffern, sieben davon nach der Pause, war sie die erfolgreichste Schützin beim SV Allensbach. Die Abwehr vor der gut aufgelegten Torhüterin Leonie Kuntz funktionierte weiter reibungslos und stellte die Gastgeberinnen immer wieder vor Probleme. Im Angriff taten sich die Gäste jedoch schwer. So schafften sie es bis zur 45. Minute nicht, sich auf mehr als drei Tore abzusetzen. Das gelang beim Stand von 17:13.

Beim Zeitspiel die Ruhe bewahrt

Bemerkenswert war, dass die Allensbacherinnen auch bei angezeigtem Zeitspiel die Ruhe bewahrten und ihre Tore erzielten. Als Julia Willauer zum 23:17 (54.) traf, schien das Spiel entschieden. Haunstetten setzte alles auf eine Karte und stellte auf eine offensive Manndeckung um. Das brachte Allensbach aus dem Konzept, und der TSV holte Tor um Tor auf. Beim Stand von 23:24 war es Ilciukaite vorbehalten, mit ihrem neunten Treffer den Deckel drauf zu machen.

Feiern mit den Fans

Anschließend feierten die Allensbacherinnen mit ihren Fans. „Am Ende wurde es noch mal unnötig spannend, aber die Hauptsache ist, dass wir dieses schwere Auswärtsspiel gewonnen haben“, so Lebherz.

Mit gutem Gefühl in die Winterpause

Der SV Allensbach, der sechs der jüngsten sieben Spiele gewann, geht mit einem guten Gefühl in die Winterpause. Am 11. Januar startet das Team mit dem Auswärtsspiel beim HCD Gröbenzell in die Rückrunde. Es gibt noch Plätze im Fanbus. Anmeldung unter info@sva-bundesliga.de. (asp)

SV Allensbach: Kuntz, Leenen (Tor); Grathwohl (2), Person, Willauer (2), Greinert (2), Maier (6/3), Bok, Gisa (1), von Kampen (3), Epple, Rinkeviciute, Allgaier, Strosack, Ilciukaite (9). – Z: 230.