3. Liga Frauen: SV Allensbach – TV Möglingen 36:31 (20:14). – Dem SV Allensbach ist der Heimspielauftakt im neuen Jahr geglückt. Gegen den TV Möglingen gewannen die Allensbacherinnen vor 300 Zuschauern mit 36:31 und behaupten damit den vierten Tabellenplatz.

Dabei hatte es unter der Woche aufgrund von Verletzungen und Krankheit nicht gut ausgesehen. Hannah Person und Greta Rinkeviciute fehlen weiterhin, Tabea Maier und Julia von Kampen erwischte die Grippewelle. Letztere musste dann am Spieltag ebenfalls passen.

Guter Start für den SV Allensbach

Dennoch starteten die Allensbacherinnen gut und gingen schnell mit 2:0 durch die Routiniers Sarah Rothmund und Nadja Greinert in Führung. Bis zur 11. Minute baute der SVA diese aus einer sicheren Defensive heraus bis auf vier Tore aus (8:4). Die Gäste fanden dann besser ins Spiel und es entwickelte sich eine hochklassige Drittliga-Partie. Vor allem über den Kreis machte der TVM den Allensbacherinnen immer wieder Probleme und kam zu Torerfolgen oder Strafwürfen.

Nachdem Marina Maric einen zum 12:9 verwertet hatte, legte Laura Strosack aus dem Rückraum los. Mit einem Doppelschlag stellte sie auf 14:9 und traf bis zur Pause noch vier weitere Male – unter anderem sehenswert zur 20:14-Pausenführung.

Das könnte Sie auch interessieren

Die zweite Halbzeit war keine sechs Minuten alt, da zeigte die Anzeigetafel den Spielstand von 21:19. Einmal mehr hatte das Team von Sandra Reichmann und Oliver Lebherz den Wiederauftakt nach der Pause verpatzt, agierte zu hektisch im Angriff und zu sorglos in der Deckung, dazu kamen zwei verworfene Strafwürfe. Dies verlieh dem TV Möglingen Auftrieb. In der 41. Minute drohte die Partie beim Stand von 23:22 zu kippen, doch die Allensbacherinnen hatten ab da wieder die richtigen Antworten parat und fanden wieder zur Spielstärke der ersten Halbzeit zurück.

Ein Doppelschlag der jetzt stark aufspielenden Tabea Maier und von Außenspielerin Laura Epple verhinderten, dass der TVM gleichzog. Diese Führung behaupteten die Gelb-Blauen dann im weiteren Verlauf der zweiten Hälfte. Drei Minuten vor Schluss beseitigten Sarah Rothmund und Dovile Ilciukaite, die auch fünfmal erfolgreich war, mit ihren Toren die letzten Zweifel am fünften Heimsieg in Folge.

Gleich zwei Topspiele nach freiem Wochenende

Mit diesem Erfolg bleibt der SV Allensbach auf Platz vier und zieht mit der SG Schozach-Bottwartal gleich, die denkbar knapp in Regensburg verlor. Am kommenden Wochenende sind die Allensbacherinnen spielfrei, ehe am 8. Februar gegen Schozach-Bottwartal auswärts und am 15. Februar gegen den TuS Metzingen II in der Riesenberghalle zwei Topspiele anstehen. (asp)

SV Allensbach: Kuntz, Leenen (Tor); Grathwohl, Rothmund (3), Willauer (1), Greinert (7/2), Maier (6/1), Bok (1), Gisa, Epple (3), Allgaier (3), Scholl, Strosack (7), Ilciukaite (5). – Z: 300.