Fußball, Bezirksliga

SV Allensbach

SC Gottmadingen-Bietingen

1:0 (0:0)

Zu einem knappen Heimsieg in einer spielerisch mäßigen Partie kam der SV Allensbach gegen den SC Gottmadingen-Bietingen. Vor der Pause bekamen die Zuschauer nur wenige Torszenen zu sehen. Im zweiten Abschnitt kontrollierten die Gastgeber das Geschehen dann weitgehend, ohne allerdings aus dem Spiel heraus zu Treffern zu kommen. In der 59. Minute erzielte Dennis Raff per Foulelfmeter das Tor des Tages, das den Allensbachern den ersten Saisonsieg bescherte.

Tor: 1:0 (59./FE) Raff. – SR: Küchler (Mühlhausen-Ehingen). – Z: 150.

SG Reichenau/Walds.

FC Uhldingen

1:2 (0:1)

Zu Beginn der Partie gab es auf beiden Seiten einige Halbchancen, die aber ungenutzt blieben. Die Führung für die Gäste aus Uhldingen fiel nach einer Flanke von der linken Seite. In der Mitte sprang Matur am höchsten und traf mit einem platzierten Kopfball zum 0:1. In der Folge hatte der Gastgeber SG Reichenau/R.-Waldsiedlung mehrere Chancen auf den Ausgleich. Doch sowohl Trummer als auch Blum schafften es nicht, den Ball aus aussichtsreicher Position im Tor unterzubringen. Auf der anderen Seite hatte Matur die Chance zu erhöhen. Kurz nach Wiederanpfiff erzielte Mitko Dimitrov nach einem Solo durch den Strafraum das 0:2. Wenig später gab es Elfmeter für die SGR, nachdem Nikolas Weltin freistehend vor dem Tor gefoult wurde. Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte sicher zum Anschlusstreffer. In der Folge drückte die SGR auf den Ausgleich, kam dabei jedoch nicht zwingend zum Abschluss. Nachdem sich die Gäste kurz vor Schluss selbst dezimierten, hatte der eingewechselte Studerus den Ausgleich auf dem Fuß, er scheiterte aber am Gästetorhüter. So blieb es beim 1:2 für den Aufsteiger.

Tore: 0:1 (22.) Matur, 0:2 (52.) M. Dimitrov, 1:2 (64./FE) N. Weltin. – SR: Gumz (Rielasingen). – Z: 130. – Bes. Vork.: Gelb-Rot (88.) für FC Uhldingen.

BSV Nordstern Radolfzell

SV Denkingen

0:4 (0:1)

Der BSV Nordstern Radolfzell begann das Spiel gegen den SV Denkingen mutig und hatte durch Ciardi nach zwei Minuten die erste Kopfballchance. Auf der anderen Seit musste BSV-Torhüter Reichel sein Können gegen einen Schuss von Wagner beweisen. Im Gegenzug konnte Hoffbauers Lupfer von den Gästen gerade noch zur Ecke abgewehrt werden. In einem ausgeglichenen Spiel gingen die Gäste durch eine tolle Einzelaktion von Manuel Rothmund in der 31. Minute in Führung. Mit diesem 0:1 ging es auch in die Pause. Quendrim Fetaj setzte für die Gastgeber mit einem satten Pfostenschuss aus 22 Metern das erste Ausrufezeichen (47.). Der BSV baute nun großen Druck auf das Tor der Gäste auf und hatte durch Toni Fiore Tapia, Roberto Ghisa, Maik Hoffbauer und Fabian Bader innerhalb von sechs Minuten beste Chancen, das Spiel zu drehen. Dazwischen musste der Radolfzeller Schlussmann Joel Reichel selbst zwei Mal in höchster Not gegen Alexander Seitz reagieren. In der 69. Minute nutzte Steffen Allgaier die Verwirrung in der Abwehr der Gastgeber nach einem stark angeschnittenen Eckball zum 0:2. Die Hausherren versuchten danach noch mal alles, um den Anschlusstreffer zu erzielen, liefen aber gegen die cleveren Denkinger in zwei Konter und verloren am Ende das Spiel unnötig hoch mit 0:4 durch die weiteren Treffer von Marc Moßmann (86.) und Manuel Rothmund. (ms)

Tore: 0:1 (31.) Rothmund, 0:2 (69.) Allgaier, 0:3 (86.) Moßmann, 0:4 (90.) Rothmund. – SR: Schaffart (Stockach). – Z: 100.

VfR Stockach

SV Mühlhausen

5:2 (3:1)

Der VfR Stockach hatte in der Partie gegen den SV Mühlhausen mehr Spielanteile und ging bereits in der 3. Minute in Führung, als Sören Reiser eine Ecke seines Bruders Timo zum 1:0 einköpfte. Weitere Chancen durch Henkel und Löffler blieben ungenutzt, und in der 23. Minute konnten die Gäste mit ihrer ersten Möglichkeit den Ausgleich erzielen. Eine Ecke von Gutacker verwertete Balduani per Kopf zum 1:1. Die Gastgeber blieben weiterhin am Drücker und belohnten sich kurz vor dem Seitenwechsel. Zuerst traf wiederum Sören Reiser nach einem langen Ball von Streckel zum 2:1, und dann fabrizierte der SVM ein Eigentor zum 3:1. Am Spielgeschehen änderte sich auch mit Beginn des zweiten Durchgangs nicht viel. Henkel und Sören Reiser hätten schon alles klar machen müssen, ehe in der 56. Minute Michalski zum 3:2 verkürzte. Davon ließ sich der VfR nicht beirren und landete schließlich nach weiteren Toren von Henkel und Löffler einen hochverdienten Heimsieg. (dr)

Tore: 1:0 (3.) S. Reiser, 1:1 (23.) Balduani, 2:1 (43.) S. Reiser, 3:1 (45.) Eigentor, 3:2 (56.) Michalski, 4:2 (66.) Henkel, 5:2 (80.) Löffler. – SR: Barisic (Sigmaringen). – Z: 200.

SV Orsingen-Nenzingen

FC Öhningen-Gaienhofen

0:0

Im Spiel des SV Orsingen-Nenzingen gegen den FC Öhningen-Gaienhofen merkte man beiden Mannschaften an, dass sie sich aus zahlreichen früheren Partien bestens kennen. Die Gäste versuchten das Spiel zu machen, während die Gastgeber tief gestaffelt agierten. Torchancen waren in den ersten 25 Minuten auf beiden Seiten Mangelware. Dann lenkte der SV-Torhüter Stemmer einen platzierten Kopfball von Litterst über die Latte, und auf der Gegenseite köpfte Probst nach einem Eckball am Tor vorbei. Aufregung gab es kurz vor der Halbzeit, als Gästetorhüter Weiermann außerhalb des Strafraums einen Schritt gegen Trisner zu spät kam und diesen foulte. Daraufhin zeigte der Schiedsrichter dem Torhüter die Rote Karte. Nach dem Seitenwechsel standen die Gäste mit Feldspieler Maßler im Tor nun sehr tief und versuchten es mit Entlastungsangriffen über die einzige Sturmspitze Wäschle, der allerdings bei Maier und Riedmüller in besten Händen war. Die Gastgeber waren zwar optisch feldüberlegen, aber schafften es nicht, gefährlich vor das Gästetor zu kommen. Außer einem Kopfball von Durner und einem abgefälschten Schuss von Probst entstand kaum Gefahr. Für die Gäste schoss Lukas Kienzler in aussichtsreicher Position in der 63. Minute flach am Tor vorbei, und auch Wäschle konnte einen Konter in der 82. Minute nicht erfolgreich zuende bringen. In der Nachspielzeit hatte Lukas Kienzler für die Gäste das Siegtor auf dem Fuß, als er nach einer zu kurzen Abwehr der Gastgeber das Leder aus kürzester Entfernung über das Tor jagte. Alles in allem eine Punkteteilung, mit der beide Mannschaften leben können. (ks)

SR: Pinna (Geisingen). – Z: 220. – Bes. Vork.: Rot (43.) für Weiermann (FC Öhningen-Gaienhofen).

TSV Aach-Linz

Hegauer FV

0:1 (0:1)

Mit dem Landesligaabsteiger Hegauer FV kam gleich ein großer Brocken im ersten Heimspiel zum TSV Aach-Linz. Und so legte der Gast aus dem Hegau auch los wie die Feuerwehr. Die schnellen Care und Müller bereiteten dem Heimteam große Probleme. So dauerte es nur bis zur 5. Minute, ehe der TSV den Ball im Strafraum nicht klar klären konnte und Raatz den Ball an Torwart Lohr vorbeischob. Der Hegauer FV machte gleich weiter und Aach-Linz wachte nur langsam auf. In der 14. Minute hatte der TSV dann Glück, als Care alleinstehend vor Lohr den Ball neben den Pfosten setzte. Jetzt wurden die Gastgeber stärker. Fitz und Bücheler suchten immer wieder die Grundlinie, und im Strafraum hatten Raabe und Schnetzler an diesem Tag nicht das nötige Glück. Kurz vor der Pause überspielte Yildiz die Hegauer Abwehr, Schnetzler war zur Stelle und versenkte den Ball im Tor, doch Schiedsrichterin Neugebauer entschied auf Abseits. Im zweiten Durchgang spielte dann der TSV besser, war aggressiv in den Zweikämpfen und schnell im Umschaltspiel. Der Hegauer FV stand tief und ließ den TSV kommen. Der Strafraum der Gäste war wie zugemauert. Nach einem Standard von Daniel Lohr stand Fitz am langen Pfosten und setzte den Ball unter die Latte, jedoch ertönte wiederum der Pfiff der Unparteiischen. Wieder Abseits (70.). Der Hegauer FV musste dann nach einem Foulspiel von Wirthmüller an Lohr mit zehn Spielern zu Ende spielen. Aach-Linz konnte aus der zahlenmäßigen Überlegenheit nichts mehr machen. Am Ende wäre eine Punkteteilung verdient gewesen, so jedoch nahm der Hegauer FV die drei Punkte mit nach Hause. (ad)

Tor: 0:1 (5.) Raatz. – SR: Neugebauer (Langenargen). – Z: 210. – Bes. Vork.: Rot (76.) für Withmüller (Hegauer FV).

Hattinger SV

SG Illmensee/Heiligenberg

2:3 (1:3)

So hatte sich der Hattinger SV den Beginn des ersten Heimspiels der neuen Saison sicherlich nicht vorgestellt. Bereits nach sechs Minuten stand es 0:2 für die SG Illmensee/Heiligenberg. Nach katastrophalem Abwehrverhalten nutzten die Gäste ihre Chancen durch Hoyer (3.) und Colley (5.) eiskalt. Der HSV war völlig von der Rolle und fand nur schwer ins Spiel zurück. Die Großchance zum Anschlusstreffer hatte in der 17. Minute Sören Seyfried, aber das Zuspiel von Chris Brunner war zu ungenau. Praktisch im Gegenzug gelang den Gästen dann mit dem dritten Torschuss durch Lettieri das 0:3. Danach raufte sich der Hattinger SV zusammen und kam in der 42. Minute durch Sören Seyfried zum 1:3. Nach der Halbzeitpause bemühte sich der HSV zunehmend um den Anschluss, aber zu viele Abspielfehler und Unkonzentriertheiten ließen einen druckvollen Spielaufbau nicht zu. Im weiteren Verlauf verflachte das Spiel zunehmend, Torraumszenen waren Mangelware. Die Gäste verwalteten dann mit Geschick ihre Führung, denn zu schwach war der Hattinger SV, um den Aufsteiger noch in Bedrängnis zu bringen. In der Nachspielzeit gelang dann noch Suker mit einem verwandelten Elfmeter zum 2:3 Ergebniskosmetik.

Tore: 0:1 (3.) Hoyer, 0:2 (5.) Colley, 0:3 (19.) Lettieri, 1:3 (42.) Seyfried, 2:3 (90./FE) Suker. – SR: Litterst (Rielasingen-Worblingen). – Z: 85.

FC Anadolu Radolfzell

SV Deggenhausertal

0:7 (0:3)

Der Aufsteiger FC Anadolu Radolfzell verschlief die erste Viertelstunde im Spiel gegen den SV Deggenhausertal. Nach 15 Minuten bekamen die Hausherren nach einem Eckstoß den Ball nicht geklärt, sodass die Gäste durch Bentele in Führung gehen konnten. Nur zwei Minuten später erhöhte Fischer per Foulelfmeter auf 0:2. Danach fingen sich die Radolfzeller etwas, sie versäumten es aber, selbst einen Treffer zu erzielen. Besser machte es auf der Gegenseite Linsenboll, der eine Minute vor der Pause das Tor zum 0:3 erzielte. Wieder war es ein Fehlpass, der zur kalten Dusche für die Hausherren führte. Anadolu kam zu einem Ballgewinn, dem jedoch prompt der Fehlpass zum Gegentreffer folgte. Nach der Pause zeigten die Hausherren keine Gegenwehr mehr, die Gäste waren hoch überlegen. Seubert (56.), wieder Linsenboll (60.), Gaupp (73.) und Schiller (79.) legten noch vier Tore zum letztlich verdienten 7:0-Kantersieg nach. Durch eine Undiszipliniertheit dezimierten sich die Radolfzeller kurz vor Schluss durch die Gelb-Rote Karte von Ilak dann noch selbst. Die bittere Bilanz der zuletzt so erfolgsverwöhnten Radolfzeller lautet nach zwei Punkt- und drei Pokalspielen in dieser Saison: drei Niederlagen, drei Platzverweise und 1:23 Tore.

Tore: 0:1 (15.) Bentele, 0:2 (17./FE) Fischer, 0:3 (44.) Linsenboll, 0:4 (56.) Seubert, 0:5 (60.) Linsenboll, 0:6 (73.) Gaupp, 0:7 (79.) Schiller. – SR: Jäger. – Z: 200. – Bes. Vork.: Gelb-Rot (83.) für Ilak (FC Anadolu Radolfzell).