Verbandsliga: FC Auggen – SC Pfullendorf 5:1 (2:1). – „So schlecht war das nicht“, war Pfullendorfs Trainer Adnan Sijaric mit dem Auftritt im Markgräflerland trotz des deutlichen Resultates nicht unzufrieden. „Das war einfach bitter heute.“ Am Sonntagnachmittag lief dem schmalen Kunstrasenplatz in Auggen einfach zu vieles gegen die Gäste.

Pfullendorf wegen Verletzungspech mit nur einem Ersatzspieler

Wie erwartet taten sich die Linzgauer gehen physisch überlegene Gastgeber schwer, die großzügige Linie von Regionalliga-Schiri Jonas Brombacher spielte den Pfullendorfer Spiel alles andere als in die Karten. Hinzu kam das Pfullendorfer Verletzungspech. Gleich acht gesundheitsbedingte Ausfälle hatte SCP-Coach Sijaric am Sonntag zu beklagen, weshalb mit Jonas Lang neben Ersatzkeeper Klockner nur ein Feldspieler auf der Ersatzbank des SCP Platz nahm.

Glück hatten die körperlich unterlegenen Gäste bereits nach achten Spielminute, als nach einer Stang-Ecke der Kopfball von Cifdalöz den Querbalken des SCP-Tore touchierte. Zwei Zeigerumdrehungen später konterten die Hausherren aus abseitsverdächtiger Position, im Sechzehner hielt SCP-Routinier Faruk Gül Auggens Imgraben fest, Schiedsrichter Brombacher zeigte auf den ominösen Punkt. Ex-Profi Bischoff erledigte aus elf Metern den Rest – 1:0 (12.).

Menger trifft zum zwischenzeitlichen Ausgleich

Mit etwas Glück konnte Pfullendorfs Caltabiano nach 21 Minuten den Schuss Imgrabens noch auf der Linie klären. Im Gegenzug scheitere SCP-Youngster Menger aus spitzem Winkel an Kiefl im Auggener Tor. Die Tiefental-Kicker blieben aber am Drücker und belohnten sich wenig später durch Joshua Menger, der sich durch den Strafraum der Hausherren wuselte und zum 1:1 einnetzte (28.).

Nun hatten die Gäste die Partie fest im Griff. Nachdem Bischoff bei einem Kontakt von Sandro Caltabiano zu Fall gekommen war, zeigte Schiedsrichter Brombacher erneut auf den Elfmeterpunkt. Wieder halfen die Pfullendorfer Proteste nichts, auch Muhammed Aslan verlud SCP-Goalie Willibald (34.).

Dass Sekunden später Kukics Wuchtschuss aus 23 Metern Sekunden später nur an den Innenpfosten klatschte, war sympthomatisch für diesen Pfullendorfer Auswärts-Nachmittag. Die Gäste verstanden angesichts des unglücklichen Pausenrückstands die Welt nicht mehr.

Gastgeber lassen die Pfullendorfer nicht zum Zug kommen

Im zweiten Spielabschnitt verwalteten die Hausherren die Führung clever. Einen Konter über Bischoff nutzte Auggens Anlicker nach einer Stunde zum vorentscheidenden 3:1. Anschließend igelten sich die Gastgeber auf dem kleinen Platz tief in der eigenen Hälfte ein, so dass die Sijaric-Elf kaum ihr gewohntes Kombinationsspiel aufziehen konnte und kaum zur Entfaltung kam.

Stattdessen nickte Axel Imgraben nach einem Eckball zum 4:1 ein (82.). In der Nachspielzeit versuchte dann auch noch FCA-Joker Ehret aus der Distanz sein Glück und traf sehenswert zum 5:1. Ein bitterer Nachmittag für die Pfullendorfer, die auch im siebten Anlauf in der Fremde nicht gewinnen.

FC Auggen: Kiefl – Brändle, Reinecker, Strazinski, Cifdalöz, Anlicker, Casalnuovo (83. 19 Beckmann) – Stang (62. Ehret), Imgraben, Aslan (86. Hain) – Bischoff (78. Mayer)

SC Pfullendorf: Willibald – Behr, Caltabiano, Fischer, Marena – Gruler, Menger, Sautter, Gül (66. Lang) – Kukic, Peter

Tore: 1:0 (12./FE) Bischoff, 1:1 (28.) Menger, 2:1 (34./FE) Aslan, 3:1 (60.) Anlicker, 4:1 (82.) Imgraben, 5:1 (90.+2) Ehret. – SR: Brombacher (Kandern). – Z: 230. – Bes.Vork.: Gelb-Rot Sijaric (61./Trainer SCP)