FußballTestspiel

FC Radolfzell

SC Pfullendorf

1:0 (0:0)

Direkt nach Schlusspfiff musste sich Radolfzells Trainer Markus Knackmuß erstmal bei Patrick Hagg, seinem Trainerkollegen und langjährigen Weggefährten aus gemeinsamen SCP-Zeiten, entschuldigen. Einem dicken „Sorry“ folgte eine herzliche Umarmung. Gino Pace hatte Sekunden zuvor einen Sonntagsschuss direkt im Knick des Pfullendorfer Tores versenkt – der 1:0-Siegtreffer für den Verbandsligisten (89.).

So richtig warm ums Herz konnte den gerade mal 30 Zuschauern bei nasskaltem Schneegestöber auf dem Radolfzeller Kunstrasenplatz nicht werden. Erst vor zwei Wochen hatten sich die Oberligatruppe aus dem Linzgau und der Mettnauer Verbandsligist duelliert. Damals hatte der SCP mit 3:2 das bessere Ende für sich. Anders als beim letzten Aufeinandertreffen machte der klassentiefere Verbandsligist nun einen stabilen, sattelfesten Eindruck. „Wir haben heute defensiv sehr konzentriert gearbeitet und nichts zugelassen. Eigentlich war das ein typisches 0:0-Spiel“, sagte Knackmuß.

Die Linzgauer waren von der ersten Minute gewillt, für die Musik zu sorgen. So richtig Stimmung kam aber nicht auf, zumindest nicht vor den Toren. Immer wieder ließ der Verbandsligist den SCP ins Abseits laufen. Trotz besserer Spielanlage konnten die Linzgauer kaum einmal bis in den Radolfzeller Strafraum durchdringen. „Wir hatten über das gesamte Spiel sieben, acht Überzahlsituationen, die wir sehr schwach ausgespielt haben“, urteilte der Pfullendorfer Übungsleiter. Die beste Möglichkeit in den ersten 45 Minuten hatte Radolfzells Alfred Pelger (32.), der mustergültig von Felix Wäschle bedient, aus neun Metern am rasch reagierenden SCP-Goalie Maximilian Ritzler scheiterte.

Erwärmendes blieb nach dem Seitenwechsel fast gänzlich aus – zumindest aus Sicht des Oberligisten. Im Angriffszentrum herrschte Flaute. Der Ausfall des blitzschnellen Flügelflitzers Patric Scherer machte sich deutlich erkennbar. Mit zunehmender Spieldauer nahm das Niveau der Partie ab. In dieser Phase bot sich dem Verbandsligazehnten die erneute dicke Möglichkeit zum Führungstreffer. Zvonimir Fantov spielte von der rechten Außenbahn die Kugel flach in den Pfullendorfer Strafraum, Gino Pace knallte das Leder aber aus aussichtsreicher Position über das Ziel (70.). Als dann die 22 Akteure auf den ersehnten Schlusspfiff und die warme Dusche hofften, versenkte Schlitzohr Pace den Ball im Winkel des Pfullendorfer Tors. (stl)

Tor: 1:0 (89.) Pace. – SR: Ehing (Engen). – Z: 30.

FC Singen 04

FC 08 Villingen

1:2 (0:0)

Nichts war von einem Klassenunterschied zu sehen im Spiel zwischen dem Verbandsligisten FC Singen 04 und dem Oberligateam des FC 08 Villingen. Zwar waren die spielstarken Gäste optisch überlegen und hatten etwas mehr Spielanteile, doch die Blau-Gelben hielten munter dagegen, und so entwickelte sich ein flottes und überdurchschnittliches Spiel. Beide Abwehrreihen ließen wenig zu, und es dauerte bis zur 43. Minute, ehe Binder für die Platzherren die erste klare Torchance hatte. Auf der anderen Seite verhinderte nur wenig später Neu-Trainer Christian Mendes zwischen den Pfosten die Gästeführung. Noch attraktiver wurde das Spiel im zweiten Durchgang, als beide Mannschaften beherzt angriffen. Das 0:1, aus abseitsverdächtiger Position erzielt, motivierte die Singener noch mehr. Ein satter Pierro-Schuss krachte an die Lattenunterkante, und der gute Gästeschlussmann musste mehrfach klären. Nach einer Unachtsamkeit fiel das 0:2, ehe die die Bemühungen der Hohentwieler mit einem Tor belohnt wurden. Trotz weiterer Angriffe reichte es nicht mehr zum Unentschieden. (kh)

Tore: 0:1 (50.) Geng, 0:2 (73.) Barg, 1:2 (87.) Niedermann. – SR: Pace (Engen). – Z: 110.

VfR Stockach

1. FC Rielasingen-Arlen

1:5 (0:3)

Der Verbandsligist 1. FC Rielasingen-Arlen ging auf dem Kunstrasenplatz im Stockacher Osterholz früh durch Stricker in Führung. Dem zweiten Treffer war ein haarsträubender Fehler des Stockacher Keepers vorausgegangen, der Stricker den Ball quasi auf den Fuß legte. Ein klassischer Konter führte zum 0:3 durch Lekavski. Nach der Pause dann die stärkste Phase des Landesligisten VfR Stockach. In der 58. Minute verpasste VfR-Torjäger Henkel noch knapp das Tor. Zehn Minuten später traf er dann nach Alleingang und einem schönen Heber über den Torwart zum 1:3. In der Schlussphase zog der Verbandsligist noch einmal das Tempo an und kam zu zwei weiteren Treffer durch Keller und Greuter. Trotz der 1:5-Niederlage bot der von Trainer Neno Rogosic taktisch und kämpferisch hervorragend eingestellte VfR Stockach eine gute Leistung. Während Rielasingen-Arlen am kommenden Wochenende beim FC Bad Dürrheim in die Verbandsliga-Rückrunde startet, steht für den VfR Stockach am Samstag, 14.30 Uhr, im Osterholzstadion ein weiterer Test gegen Nordstern Radolfzell an. (itz)

Tore: 0:1 (5.) Stricker, 0:2 (14.) Stricker, 0:3 (34.) Lekavski, 1:3 (68.) Henkel, 1:4 (84.) Keller, 1:5 (89.) Greuter. – Z: 50.