Fußball, Oberliga: FC 08 Villingen – 1. FC Rielasingen-Arlen 1:1 (1:0). – Zwei ehemalige Villinger waren es, die auf Seiten des 1. FC Rielassingen-Arlen an ihrer ehemaligen Wirkungsstätte die Akzente setzten. In der ersten Hälfte war dies Torhüter Christian Mendes, der sein Team – wie schon am Samstag gegen den SSV Reutlingen – mit mehreren Paraden im Spiel hielt.

Villingen zunächst die bessere Mannschaft

Mit zunehmender Spieldauer legten die Gäste den Respekt vor den Villingern ab und kamen besser ins Spiel, so dass sich auch Nedzad Plavci im offensiven Mittelfeld besser in Szene setzen konnte. Gemeinsam mit Christian Mauersberger, der nach einer Stunde nach einem groben Foul den Platz verletzt verlassen musste, kurbelte Plavci das Rielasinger Spiel an.

Das könnte Sie auch interessieren

Aber in der ersten Hälfte erspielten sich die Villinger vor 1600 Zuschauern die besseren Chancen, zumeist nach schnellem Umschaltspiel, das die Rielasinger Defensive mehrfach vor große Aufgaben stellte. So auch in der 34. Spielminute, als der ehemalige Radolfzeller Flamur Berisha nach einem Abwehrfehler an der Strafraumgrenze an den Ball kam und sich ungestört eine Ecke aussuchen konnte. Gegen seinen Flachschuss in die linke untere Ecke hatte Mendes keine Chance – 0:1, zu diesem Zeitpunkt durchaus verdient.

Das könnte Sie auch interessieren

Bei den Gästen hingegen misslang zu oft der letzte Pass in den Strafraum, so dass Großchancen Mangelware blieben. Nach dem Seitenwechsel aber sah Rielasingens Trainer Michael Schilling sein Team deutlich beherzter zu Werke gehen. „In der zweiten Hälfte haben wir es richtig gut gemacht!“, konnte er nach Spielschluss feststellen, während sein Gegenüber, 08er-Coach Jago Maric, den Chancen in der ersten Hälfte nachtrauerte: „Wir hätten es in der ersten Hälfte schon richten können“, so Maric, der aber auch erkannte: „Zum Schluss müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein.“

Ausgleich durch Plavci-Freistoß

Ein raffinierter Plavci-Freistoß – zudem abgefälscht und daher für Villingens Torhüter Andrea Hoxha kaum zu erkennen – sorgte für den verdienten Ausgleich in der 63. Spielminute. Und wenn Gianluca Wellhäuser in der Schlussphase völlig allein vor Keeper Hoxha ruhiger geblieben wäre, dann hätte es auch mit der Revanche für die Niederlage im Pokalfinale geklappt.

Keine Spur mehr von einem Klassenunterschied

Aber auch so konnte Schilling feststellen: „Das war ein perfekter Fußballabend! Für uns Trainer waren die vielen Chancen, die zugelassen wurden, nicht optimal, aber die Zuschauer haben ein spannendes Match gesehen.“

Auch in dieser Szene blieb der Einsatz von Silvio Battaglia unbelohnt.
Auch in dieser Szene blieb der Einsatz von Silvio Battaglia unbelohnt. | Bild: Jürgen Rößler

Fazit: Vor wenigen Wochen im Pokalfinale in Pfullendorf sah man noch einen echten Klassenunterschied zwischen dem FC 08 Villingen und dem 1.FC Rielasingen/Arlen, am Mittwoch in der Villinger MS-Technologie-Arena hingegen spielten zwei Mannschaften auf Augenhöhe. Selbstbewusst kann sich das Team von Michael Schilling jetzt am Wochenende auf den Weg in die Landeshauptstadt machen, wenn es gegen den Favoriten auf den Meistertitel, den VfB Stuttgart II geht.