Fußball-Verbandsliga: FC Teningen – SC Pfullendorf 2:2 (0:1). – Der SC Pfullendorf bleibt weiter auswärts sieglos. Beim Aufsteiger kamen die Linzgauer trotz einer Vielzahl an Möglichkeiten nicht über ein 1:1 hinaus.

Vor dem Tor einfach schlecht

„Vor dem Tor waren wir einfach schlecht“, haderte der Pfullendorfer Trainer Adnan Sijaric nach Spielschluss mit der Chancenwertung seines Teams. In Teningen hatten sich die Rot-Weißen zum wiederholten Male eine Vielzahl Haufan Chancen erarbeitet. Zwei Tore reichten ihnen nicht, kurz vor Schluss glichen die Gastgeber aus.

Nicht für klare Verhältnisse gesorgt

Dabei hätten die Linzgauer bereits in der ersten Hälfte für klare Verhältnisse sorgen können. Sijaric hatte seiner Elf wenig vorzuwerfen – bis auf die schwache Chancenverwertung. Dabei hatten die Gäste aber auch reichlich Pech, als nach einer Viertelstunde Samuel Fischer einen Gruler-Eckball nur an den Pfosten köpfte. Sieben Zeigerumdrehungen später zog Stützle aus der Drehung ab – wieder Alu (22.).

Wenig später stürmte Samuel Peter nach einem Pressball frei auf das Teninger Gehäuse zu, schoss erst den Torhüter an, dann im zweiten Versuch das Außennetz (27.). Auch Stützle hatte wenig später im Eins-gegen-eins gegen FCT-Schlussmann Niklas Krause das Nachsehen. In der 34. Minute war der Bann gebrochen: Luca Gruler wuselte sich auf dem linken Flügel durch und bediente Lukas Stützle – 1:0. Drei Minuten später beinahe das 2:0, aber auch Gruler scheiterte im direkten Duell am Teninger Goalie. So blieb es bei der knappe Pausenführung für den SCP. Teningen-Coach Pascal Spöri gestand: „Die war wirklich glücklich!“

SCP brachte sich selbst aus dem Konzept

Nach dem Seitenwechsel brachten sich die Gäste selbst aus dem Konzept. Nach einer Freistoßflanke aus Mittelliniennähe griff SCP-Torhüter Sebastian Willibald daneben, Tom Hodel staubte zum Ausgleich ab (50.). Die Sijaric-Elf hätte wie in der Vorwoche die passende Antwort geben können, Peter (53./56.) agierte im Abschluss aber zweimal unglücklich. So ließen sich beide Mannschaften auf einen offenen Schlagabtausch ein, aber beide spielten ihre guten Ansätze nicht zu Ende. Eine Viertelstunde vor Schluss wurde die Hartnäckigkeit des Sportclubs schließlich belohnt: Wie in der vergangenen Woche besorgte Alessandro Sautter mit einem Freistoß den Führungstreffer. Diesmal erwischte der Pfullendorfer den gegnerischen Schlussmann im Torwarteck allerdings auf dem falschen Fuß (75.).

Statt das 2:1 zu verwalten, Heil in der Offensive gesucht

Doch, anstatt die Führung mit Ballbesitzfußball zu verwalten, suchten die Linzgauer ihr Heil weiter in der Offensive. Stefan Gavranovic hätte nach Sautter-Vorarbeit mit dem 3:1 für die Vorentscheidung sorgen können, aber auch ihm versagten vor Krause die Nerven (86.). Stattdessen schickte Schiri Fante nach einem taktischen Foul den Pfullendorfer Sandro Caltabiano vorzeitig zum Duschen. Aber auch in Unterzahl hatte der SCP das 3:1 auf dem Fuß. Den Schuss von Rodrigo Silva Fernandes kratzte Stephan Stübbe aber noch von der Linie (88.). Für seine Fahrlässigkeit wurde die Sijaric-Elf kurz vor Schluss bestraft: Nach einem langen Ball waren sich die beiden Pfullendorfer Innenverteidiger im Kopfballduell uneinig, verlängerten den Ball unglücklich zu Frederik Österreicher, der den Ball eiskalt zum 2:2 an Willibald vorbei ins Tor legte.

Hektische Nachspielzeit

Hektisch wurde auch die Nachspielzeit. Er setzte der eingewechselte Michael Beck die Kugel aus aussichtsreicher Position am Ziel vorbei. Auf der Gegenseite bot sich Teningen die Chancen zum Coup, SCP-Schlussmann Willibald rettet aber in höchster Not gegen Niklas Bub. So blieb es beim Remis, das sich für die Pfullendorfer anfühlt wie eine Niederlage. Der FC Teningen konnte dagegen sein Glück kaum fassen und stach dem SCP mit seinen Comebackqualitäten genau ins Herz.

SC Pfullendorf: Willibald, Behr, Zimmermann, Fischer, Keller, Caltabiano, Gruler (78. Silva Fernandes), Gavranovic, Sautter, Peter, Stützle (69. Beck). – Tore: 0:1 (34.) Stützle, 1:1 (50.) Hodel, 1:2 (75.) Sautter, 2:2 (89.) Österreicher. – SR: Fante (Neuenburg am Rhein). – Z: 200. – Bes. Vork.: Gelb-Rot Caltabiano (87., SCP, wh. Foul).