Tennis: Die Überlingen Open stehen normalerweise für stabiles Hochdruck-Wetter und sommerliche Atmosphäre am See. Bei der 12. Auflage macht aber ein Tiefausläufer einen kleinen Strich durch die Rechnung.

Hauptrundenauftakt fiel ins Wasser

Der Auftakt in die erste Runde des Hauptfeldes fiel gestern nahezu völlig ins Wasser. Lediglich der Argentinier Juan Ignacio Galarza und der Schweizer Nicolas Parizzia versuchten, eine Regenpause zu nutzen. Doch auch dieses Match musste im dritten Satz abgebrochen werden und wird heute fortgesetzt. Turnierorganisator Markus Dufner bereitet dies keine Sorgen. Heute wird ab 10 Uhr auf fünf Plätzen beim TC Überlingen und beim TC Altbirnau parallel gespielt, sodass das Turnier schnell wieder im Soll ist. Denn, so die Meteorologen, ab Mittwoch setze sich Hochdruckeinfluss durch.

Souveräner René Schulte in der Qualirunde

Am Montag hat sich bereits der Konstanzer René Schulté in den beiden Qualirunden durchgesetzt. Zunächst schlug er den Usbeken Sarvar Vakhidov glatt mit 6:0 und 6:0. Auch gegen den Schweizer Laurin Aerne lief es mit 6:0 und 6:2 rund. Ziel des Konstanzers, der 2017 in Überlingen an der Seite von Peter Torebko (in diesem Jahr nicht am Start) im Doppel gewann, ist das Erreichen des Viertelfinales. Heute ist Schulte gleich doppelt auf dem Centre Court im Einsatz – zunächst im Einzel gegen Tim Handel, dann noch gemeinsam mit Patrick Zahraj im Doppel. (jr)