A-Jugend-Bundesliga: VfL Günzburg – HSG Konstanz (Sonntag, 17 Uhr). – Erleichterung herrschte bei der A-Jugend der HSG Konstanz nach dem souveränen 32:27-Derbyerfolg gegen Balingen. „Die Jungs sind lockerer und haben gesehen, dass mehr dazugehört“, freute Trainer Christian Korb sich. „Es ging ein Knopf auf. Das stimmt positiv.“ Zu euphorisch will man trotz des wichtigen Sieges vor der schweren Aufgabe am Sonntag in Günzburg aber dennoch nicht sein.

Die Zeichen, die aus der Mannschaft kamen, lassen allerdings hoffen. Hoffen auf weitere emotionale Höhepunkte und geweckten Ehrgeiz, das vorhandene Talent auch bestmöglich einzusetzen und etwas erreichen zu wollen. Ein Sieg in Günzburg steht zunächst einmal ganz oben auf dem Zettel. Die Trainingsleistungen haben Christian Korb und Thomas Zilm jedenfalls schon einmal Freude bereitet.

Das könnte Sie auch interessieren

In Günzburg können sich die Konstanzer auf einen heißen Tanz einstellen, nachdem der VfL im bayerischen Duell in München zuletzt überraschend deutlich mit 23:33 untergegangen war. Schmerzlich vermisst wurde hier allerdings Adam Czako, Bruder des Konstanzer Zweitliga-Neuzugangs Aron Czako. Dieser ist neben Jugend-Nationalspieler Frieder Bandlow einer der Dreh- und Angelpunkte im Günzburger Spiel.

„Sie haben eine gute Mentalität“, lobt Korb, das Team, das auf eine gallige 3:2:1-Deckung setzt. „In München“, hat der Übungsleiter beobachtet, „hatte der VfL aber einen rabenschwarzen Tag.“ Somit muss er seine Schützlinge auf einen hochmotivierten Kontrahenten einstellen, der vor eigener Kulisse auf Wiedergutmachung aus sein wird.

Konstanzer hoffen auf gute Stimmung im Bus

Die Reise nach Günzburg wird in einem großen Mannschaftsbus zusammen mit der zweiten Mannschaft angetreten, die eine halbe Stunde später in Ulm antreten muss. So hofft Korb, dass sich sein Team mit strukturiertem Spiel in der Kleingruppe auch gegen einen Gegner behaupten kann, der „uns mit Pauken und Trompeten an der Mittellinie erwarten wird“.

Sein Ziel: „4:0 Punkte und eine gute Stimmung auf der Heimfahrt im Bus“, lacht er. Auf einige Verletzte muss Konstanz jedoch nach wie vor verzichten. (joa)