Fußball, Verbandsliga

FC 03 Radolfzell

SC Lahr

0:0

Ohne großes Abtasten begann das Spiel. Bereits mit dem ersten Angriff kam Radolfzell zur ersten Möglichkeit durch Stricker und Miezi, welche aber nicht genutzt wurde. Auch die Gäste aus Lahr spielten nach vorne und kamen in der 7. Minute zu ihrer ersten Chance, der Kopfball ging aber neben das Tor. Danach spielte sich das Spiel meist zwischen den Strafräumen ab. In der 19. Minute dann wieder eine Möglichkeit für den FCR durch Wehrle, dessen Kopfball aber zur Beute des guten Gäste-Torhüters wurde. Eine Minute später schoss Stricker über das Tor. Kurz vor der Pause dann Glück und Pech für die Gastgeber: Zuerst setzte Ümit in der 45. Minute den Ball an die Latte des Radolfzellers Tors, im Gegenzug vergab dann auch der FCR eine gute Möglichkeit. So ging es torlos in die Pause.

Nach dem Wechsel hatten die Gäste gleich zu Beginn durch Obosso die erste Chance, er setzte aber den Ball knapp neben das Tor. Dann war in der 51. Minute wieder der FCR dran, jedoch blieb Torjäger Stricker an diesem Tag glücklos. Es folgten weitere Radolfzeller Chancen in der 63. und 74. Minute, ehe die Gäste die letzte große Möglichkeit des Spiels hatten. Nach einem verunglücktem Abschlag konnte der gute Radolfzeller Torhüter Hoxha den Fehler selbst bereinigen und es blieb beim 0:0 nach einem guten und schnellen Verbandsligaspiel, bei dem nur die Tore fehlten. (km)

FC 03 Radolfzell: Hoxha (Tor); Hepfer, Stricker, Hoxha, da Silva (55. Lauber), Galantai, Wehrle, Scherer, Francisco (83. Krieg), Miezi, Hlavacek. – SR: Hirt (Schönwald) – Z: 140.

SV Linx

FC Singen 04

5:0 (1:0)

Bereits nach drei Minuten hatte der Singener Sven Körner eine Riesenchance, schoss aus kurzer Distanz aber übers Gehäuse. Auch in der 16. Minute gab es Alarm im Linxer Strafraum – wieder war es Sven Körner, der freie Bahn hatte, aber in Rücklage geriet, sein Schuss aus sieben Metern wurde eine sichere Beute von Keeper Riedinger. Spitzenreiter Linx verschaffte sich nach 20 Minuten Spielvorteile. Piakai Henkel und Manuel Vollmer hatten nach 26 Minuten die erste dicke Chance der Gastgeber nach einer zu kurzen Rückgabe der Singener. In der 39. Minute dann eine herrliche Co-Produktion der Brüder Vollmer: Adrian passte auf Manuel und dieser ließ Keeper Mathias Wind keine Abwehrchance – 1:0.

Die Führung zur Pause war zwar schmeichelhaft, doch dafür ließen die Hausherren dann Ball und Gegner im zweiten Durchgang laufen. Zwei Minuten waren gespielt, da verpasste Adi Vollmer das 2:0, als er vom schnellen Dennis Klemm bedient wurde. Dieser sorgte dann selbst für den zweiten Linxer Treffer (58.). Klasse herausgespielt war das 3:0 (60.) durch Piakai Henkel und sieben Minuten später auch das 4:0 durch Pierre Venturini. Das 5:0 besorgte Nathan Recht. „Ein 5:0 hört sich deutlich an, aber das war es nicht. Wenn wir 0:1 nach zehn Minuten hinten liegen, dann brauchen wir uns nicht zu beschweren. In der zweiten Halbzeit war das 2:0 die Vorentscheidung. In der Endphase haben uns die Singener das Toreschießen dann ziemlich leicht gemacht“, resümierte der Linxer Trainer Sascha Reiss. (fb)

FC Singen 04: Wind (Tor); Ferrone, Mottola, Körner, Kohli (87. Peckruhn), Pierro (52. Keller), Gass, Karaki, Jeske, Kabak (79. J. Spahia), L. Spahia. – Tore: 1:0 (39.) M. Vollmer, 2:0 (58.) Klemm, 3:0 (60.) Henkel, 4:0 (67.) Venturini, 5:0 (84.) Recht. – SR: Iljazi (Wurmberg). – Z: 260.

1. SV Mörsch

1. FC Rielasingen-Arlen

0:2 (0:1)

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase im Spiel zwischen dem 1. SV Mörsch und dem 1. FC Rielasingen-Arlen übernahmen die Hegauer mehr und mehr das Kommando und hatten Chancen durch Sebastian Stark, Frank Stark und Kevin Kling, die aber vergeben wurden. Nach 38 Minuten war der Ball dann aber doch im Mörscher Tor. Rene Greuter passte von der Grundlinie auf Sebastian Stark, der aus elf Metern zur Rielasinger Führung abschloss.

Auch in der zweiten Halbzeit bestimmten die Hegauer das Spielgeschehen. Nach 49 Minuten hätte es durchaus Elfmeter für die Gäste geben können, nachdem Sebastian Stark im Strafraum umgestoßen worden war. Christoph Matt verpasste nach einer flachen Hereingabe von Christian Heller nur knapp das 0:2 (55.). Die Gastgeber machten nun mehr Druck und scheiterten bei zwei guten Möglichkeiten. Die Hegauer nutzten die sich nun ergebenden Lücken. Danny Berger köpfte aus kurzer Entfernung knapp neben das Tor (73.) und Frank Stark verpasste eine scharfe Hereingabe von Sebastian Stark nur um Zentimeter, wie nur eine Minute später Gian-Luca Wellhäuser.

In der 78. Minute setzte die Rielasinger Offensive die Abwehr der Gastgeber unter Druck und provozierte einen schwachen Rückpass auf Torhüter Hegele, den der aufmerksame Sebastian Stark auf Christoph Matt ablegte, der zum 0:2 einschoss. Weitere Möglichkeiten blieben ungenutzt, so dass es beim Auswärtssieg blieb. Rielasingen-Arlens Trainer Jürgen Rittenauer zeigte sich zufrieden nach dem 2:0-Erfolg seiner Mansnchaft und haderte einzig mit der Chancenverwertung. (te)

1. FC Rielasingen-Arlen: Klose (Tor); Kling (83. Kayantas), Greuter, Bertsch, Winterhalder, Strauß, S. Stark (88. Mendes), Berger, Matt (81. Almeida), F. Stark, Heller (65. Wellhäuser). – Tore: 0:1 (38.) S. Stark, 0:2 (78.) Matt. – SR: Gallus (Freiburg). - Z: 170.