Frauenhandball, 3. Liga: ESV Regensburg – SV Allensbach (Samstag, 19 Uhr, Sporthalle Königswiesen). – Es gibt Gegner, gegen die spielt man als Mannschaft einfach nicht gerne. Für die Drittliga-Handballerinnen des SV Allensbach ist der ESV Regensburg solch ein unangenehmer Kontrahent. In den vergangenen vier Partien musste sich die Mannschaft vom Bodensee ihm dreimal knapp geschlagen geben.

Regensburg hat sich in den vergangenen Jahren vom Abstiegskandidaten zum Aufstiegsanwärter entwickelt. In der Vorsaison wurde das Team von Trainer Stefan von Frankenberg Vizemeister in der 3. Liga Süd. Auch in dieser Spielzeit mischt die Mannschaft ganz oben mit und ist seit dem ersten Spieltag Tabellenführer. Bislang gab das Team aus Bayern erst einen Punkt ab.

Beste Abwehr gegen zweitbesten Angriff

Grund dafür ist die eh schon sehr gut besetzte und eingespielte Stammmannschaft um Franziska Peter und Natascha Weber, die mit Neuzugängen wie Amelie Bayerl prominent verstärkt wurde. „Regensburg steht vor allem in der Defensive sehr kompakt und versucht darüber dem Gegner den Zahn zu ziehen“, erklärt der Allensbacher Vorstand Andreas Spiegel. Die durchschnittlich 21 Gegentore pro Spiel des ESV belegen seine Analyse.

Auf die beste Abwehr der Liga trifft die zweitbeste Offensive. Die Allensbacherinnen sind besonders durch ihre hohe Anzahl an verschiedenen Torschützinnen schwer auszurechnen. Beim 29:15-Heimsieg gegen Pforzheim trafen elf der 13 eingesetzten Spielerinnen. Nach drei Siegen in Folge kann das Team von Trainerin Sandra Reichmann jedenfalls mit breiter Brust nach Regensburg fahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Dabei muss das Trainerteam den Matchplan allerdings etwas anders gestalten. Die Litauerinnen Dovile Ilciukaite und Greta Rinkeviciute sind mit der Nationalmannschaft unterwegs. Auch der Einsatz von Leonie Scholl ist aufgrund einer Verletzung am Fuß sehr fraglich. Dafür ist mit Julia von Kampen eine Langzeitverletzte wieder zurück im Kader. Sie wird dem SVA in der Defensive und auf der rechten Angriffsseite Stabilität verleihen.

Als zusätzliche Motivation denkt der SV Allensbach sicher gerne zurück an den Superball 2018. Damals gewannen die Gelb-Blauen ihr letztes Spiel gegen Regensburg mit 33:24. (asp)

Fans können im Bus mit nach Regensburg fahren

Für Kurzentschlossene besteht noch die Möglichkeit im Fanbus mitzufahren. Die Anmeldung ist per E-Mail über die Adresse info@sva-bundesliga.de möglich