Laufsport: Zumeist steht der Konstanzer Altstadtlauf in Sachen Wetter unter einem guten Stern. Auch in diesem Jahr waren die äußeren Bedingungen geradezu ideal, sodass sich wieder etwa 4200 Läuferinnen und Läufer auf die zwischen 865 und 8140 Meter langen Strecken machten. 16 Starts auf dem Stephansplatz waren für das Organisationsteams des TV Konstanz durchzuführen. Vor allem bei den kleinsten Läuferinnen und Läufer sorgte dies für einen runderen Ablauf.

Lokalmatadore überzeugen

Entgegen früheren Auflagen war diesmal keine Laufgruppe aus Afrika am Start. Die Abwesenheit der Laufasse aus Kenia nutzten die Lokalmatadoren. So siegte bei den Männern Florian Röser dank eines fulminanten Schlussspurts hauchdünn vor dem einzigen Athleten aus Kenia, Patrick Kimeli, und dem für den SV Reichenau startenden Jens Ziganke, der nur 3,5 Sekunden nach dem Sieger die Ziellinie überquerte.

Erschöpft, aber glücklich: Florian Röser siegte beim Konstanzer Altstadtlauf.
Erschöpft, aber glücklich: Florian Röser siegte beim Konstanzer Altstadtlauf. | Bild: Jürgen Rössler

Schon in der ersten von acht Runden hatte sich das spätere Siegertrio vom Feld abgesetzt. Während Röser zumeist vorneweg lief und das Tempo bestimmte, schienen Ziganke und vor allem Kimeli zu taktieren. Bis kurz vor dem Ziel blieb das Trio eng beisammen und erst kurz vor dem Einbiegen in den Start-/Zielbereich auf dem Stephansplatz zog Röser seinen Spurt an. Kimeli blieb zwar dran, konnte ihn auf den letzten der insgesamt 6920 Metern aber nicht mehr einholen. „Die Stimmung auf der Strecke, das war der Hammer! Das hat unglaublich gepuscht!“, fand nicht nur der Sieger Florian Röser die Atmosphäre in den Gassen der Konstanzer Altstadt beeindruckend, auch die letzten der jeweiligen Kategorien wurden von den vielen Zuschauern an der Strecke geradezu ins Ziel gejubelt.

Auch bei den Frauen ist Konstanz vorne

Zwar stellte der gastgebende TV Konstanz auch bei den Frauen mit Nadja Willenborg die Siegerin, doch hier war der Rennverlauf völlig anders. Bereits in der ersten von sechs Runden setzte sich die Konstanzerin von der Konkurrenz ab und lief ein einsames und ungefährdetes Rennen an der Spitze. Am Ende war sie die einzige Starterin im Frauenfeld, die unter 20 Minuten blieb. Nach 18:35,5 Minuten war sie im Ziel, während die Zweitplatzierte, Andrea Rothmund vom TV Rielasingen, für die 5190 Meter 20:17,0 Minuten benötigte.

Starkes Feld auch beim Nachwuchs

Beeindruckend war bei der 35. Auflage des Konstanzer Altstadtlauf das große Teilnehmerfeld beim Läufernachwuchs und ganz besonders in den Bambini-Klassen, also Jahrgang 2012 und jünger. Exakt 1000 junge Läufer waren in einer der vier Startgruppen dieser Altersklasse. Das Entzerren dieser Teilnehmerfelder in männlich/weiblich sowie in begleitet und unbegleitet zahlte sich aus, denn im Zielbereich fanden sich coachende Eltern und Lauftalente schneller wieder – hier gab es im Vorjahr noch Probleme. Auffallend in den Klassen mit Begleitung war allenfalls, dass zum Teil die Eltern im Ziel heftiger atmeten und transpirierten als die kleinen Läuferinnen und Läufer. „Unser Konzept hat überzeugt! Es lief nahezu stressfrei!“, zeigte sich auch OK-Chef Michael Scherer hochzufrieden.