Thaiboxen: Nicht nur eine außergewöhnliche Länge mit 21 Kämpfen, darunter sieben Titelkämpfe, auch ein außerordentliches Niveau präsentierte der Thai-Box Club Singen am Samstag in der restlos ausverkauften Münchriedhalle. Ab 13 Uhr standen Kämpfe des Nachwuchses auf dem Programm, um 18 Uhr begann die Profi-Gala, zu der Veranstalter Ralf Hasenohr internationale Asse der Szene nach Singen eingeladen hatte. So etwa aus dem Mutterland des Thai-Boxens die Kämpferin Hongmorokot Liangprasirt oder eine Reihe ukrainischer Sportler, die seit Jahren unter Profibedingungen arbeiten können und daher über große Erfahrung verfügen.

Aber auch der gastgebende TBC Singen hatte einige heiße Eisen im Feuer. „Wir arbeiten mit Verbänden, die seit Jahren weltweit anerkannt sind. Die Titel, um die es hier geht, sind etwas wert“, betont Hasenohr den sportlichen Stellenwert der Fight Night, der sich stetig gesteigert hat. Und bei der vierten Auflage wurde das Niveau nochmals angehoben. Dazu setzte der Veranstalter auf der einen Seite auf internationale Asse, auf der anderen Seite aber auch auf ambitionierte Kämpfer aus der Region. So standen neben Singener Kämpferinnen und Kämpfer unter anderem auch Tim „The Smiler“ Müller und Selahattin Sahin aus Langenargen im Ring.

Doch nicht nur als Veranstalter, auch als Trainer war Hasenohr in der „Fight Night“ gefordert: Sieben Kämpferinnen und Kämpfer des gastgebenden TBC Singen waren im Einsatz. Im ersten Titelkampf mit Singener Beteiligung, es ging um den ISKA EM-Titel K1 in der Klasse bis 60 kg, stellte sich Amorim Da Graca dem Ukrainer Myhailo Yerko, der mit der Erfahrung von über 150 Kämpfen klar dominierte und den Kampf gewann. Wenig später ging es in der gleichen Gewichtsklasse um den WM-Titel. Der Singener Besnik Bedjeti setzte sich hier unter lauten Anfeuerungsrufen gegen den Spanier Iker Valderrama durch.

Es folgte einer der Spitzenkämpfe des Abends, der Kampf um den ISKA-EM-Titel K1 bis 75 kg. Hier standen sich der Züricher David Ruchti und der Singener Ümüt Deminörs gegenüber. Der Schweizer war auf ein rasches Ende des Kampfes aus, machte von Anfang an Druck und schickte „The Gentleman“ schon in der zweiten Runde auf den Boden, sodass der Singener angezählt wurde. Doch nach dem Niederschlag trat Deminörs deutlich dominanter auf. Nach einer Serie von Kicks war der Schweizer am Ende und der Ringrichter brach den nun ungleichen Kampf vorzeitig ab. „Nach dem Niederschlag hatten wir die Strategie, den Gegner mit Frontkicks auf Distanz zu halten, und das hat Ümüt voll umgesetzt. Nach so einem Niederschlag noch so zurückzukommen, das ist schon Wahnsinn!“, war Trainer Hasenohr begeistert.

In Bangkok hatte die Singenerin Saskia D'Effremo ihren WMC Intercontinental-Titel verloren, doch ihre Gegnerin, die Thailänderin Hongmorokot Liangprasirt, stellte sich in Singen zum Rematch. Während die Thailänderin ihre Stärken im Clinch hatte, war D'Effremo vor allem mit dem Ellbogen gefährlich, was letztlich in der zweiten Runde den Ausschlag gab. Der Titel ging damit zurück nach Singen.

Erst nach 2 Uhr morgens war der letzte Kampf der an Höhepunkten reichen vierten internationalen Fight Night vorüber – ein Pensum, das nicht nur den Kämpferinnen und Kämpfern, sondern auch den Zuschauern und den Helfern eine gute Kondition abverlangte.

Die Kämpfe im Überblick

(Sieger fettgedruckt)

K-1, 93kg: Heiz (Exit Asia) – Mössle (SSV Ulm)

ISKA Jun.DM K-1, 55kg: Goitom (GB) – Musso (Langenargen)

K-1, 63kg: Horn (Erfurt) – Mehr (TBC Singen)

K-1: Chel (Tempel Fightschool) – Magureanu (Nubia Sports)

ISKA EM-Titel K-1, 60kg: Yerko (Ukraine) – Da Graca (TBC)

K-1, 95 kg: Latifaj (Zentr. Schmid) – Sokolowski (Sinsheim)

Muay-Thai, 60kg: Illana (Spanien) – Jack WMC (Thailand)

ISKA Jun.-WM K-1, 60kg: Valderrama (Span.) – Bedjeti (TBC)

ISKA EM-Titel K-1, 75kg: Demirörs (TBC) – Ruchti (Zürich)

WMC Muay-Thai, 57kg: Liangprasirt (Thai.) – D’Effremo (TBC)

ISKA DM K-1, 70kg: Groß (St. 68) – Müller (Sportak. Fischer)

ISKA WM K-1, 88,5kg: Oleinik (Ukr.) – Sahin (Langenargen)

Muay-Thai, 67kg: Whittle (England) – Kehl (Deutschland)

MMA, 70kg: Galaida (Nubia Sports) – Cybis (TBC Singen)

Muay-Thai, 82kg: Davlatov (Rommersk.) – Kocak (Heilbronn)

K-1, 65kg: Ostrowski (Erfurt) – Bahrami (TBC Singen)

K-1, 100kg: Amrani (Zentr.Schmid) – Dastelen (Ak. Fischer)

K-1, 86kg: Betschart (Bachenbülach) – Laski (Langenargen)

MMA, 86kg: Linster (TBC) – Galaida (Nubia Sports)

K1, 76kg: Miliunas (Phon Rob Gym) – Feike (Nubia Sports)