Fußball-Verbandsliga: SC PfullendorfSV Weil (Samstag, 17.30 Uhr, Geberit-Arena). – Ereignisreiche Tage liegen hinter den Pfullendorfern. Nachdem die Linzgauer beim Ligaspiel in Teningen (2:2) erneut Punkte liegen ließen, unterlag die Elf von Trainer Adnan Sijaric-Elf beim Oberligisten FC 08 Villingen im SBFV-Pokal mit 0:3. Vielmehr als die Niederlage schmerzte die schwere Verletzung von Stefan Zimmermann, der sich in der Partie ein doppelten Bruch am Arm zuzog und wohl bis zur Winterpause fehlen wird.

Kurze Verschnaufpause

Den Linzgauern bleibt nur eine kurze Verschnaufpause. In der Verbandsliga geht es um die Frage: Spitzenteam oder Mittelmaß? Wie weit der SC Pfullendorf vom Oberliga-Niveau entfernt ist, wurde in Villingen deutlich. Mit den SV Weil kommt nun der Tabellenvierte ins Pfullendorfer Tiefental. Dabei legte das Team von Trainer Andreas Schepperle, der nach dem Aufstieg für Tobias Bächle übernahm, einen gelungenen Saisonstart hin. Obwohl sich Torjäger Almir Mislimovic nach der gelungenen Relegation in die Schweiz zu den Black Stars Basel verabschiedete, sammelte der Neuling aus den ersten fünf Begegnungen zehn Zähler und liegt damit nur einen Punkt hinter Tabellenführer FV Lörrach-Brombach.

Weil mit Auswärtsschwäche

Zwei Zähler weniger als der SV Weil hat der SCP gesammelt, der zuhause die volle Punktausbeute einfuhr, aber auswärts in allen drei Partien vor dem Tor Nerven zeigte. Gegen den Aufsteiger aus dem Grenzgebiet will sich der SCP in Sachen Effektivtät verbessern.

Personell etwas Entspannung

Personell sieht es wieder etwas besser aus, nachdem Sandro Caltabiano seine Gelb-Rote Karte im Pokalspiel in Villingen absaß. Auch Lukas Stützle, der berufsbedingt im Friedengrund fehlte, ist wieder am Start. Dagegen saß Last-Minute-Neuzugang Borislav Kukic nach Trainingsrückstand wie auch Faruk Gül (Oberschenkelprobleme) in der Pokalpartie zumindest auf der Bank. Fehlen werden weiterhin Levent Petruv, Frank Stark, Joshua Menger und Stefan Zimmermann. (stl)