2. Handball-Bundesliga: HSG Konstanz – SG BBM Bietigheim (heute, 20 Uhr, Schänzle-Sporthalle). – Heute treffen die beiden einzigen baden-württembergischen Teams der Liga in der „Schänzle-Hölle“ aufeinander. Normal wird dann kaum etwas sein. Erstliga-Absteiger Bietigheim gilt als Topfavorit, strebt die direkte Rückkehr in die Erstklassigkeit an. In Konstanz geht es „nur“ um den Klassenerhalt. Besonderen Glanz bekommt das ohnehin brisante Duell durch Weltmeister und Champions-League-Sieger Mimi Kraus in Diensten der Württemberger.

Ein großes Highlight gleich zu Beginn

Es sind jene Spiele, auf die sich Fans, Spieler und Verantwortliche ganz besonders gefreut haben, als vor wenigen Wochen die Rückkehr in die zweite Liga gefeiert wurde. Gleich im ersten Heimspiel wartet eines der ganz großen Highlights der Saison. „Es ist etwas Besonderes“, sagt Trainer Daniel Eblen. „Alleine schon, weil es ein Derby ist. Dass wir gegen Bietigheim antreten dürfen, ist etwas Tolles.“

Nicht alltägliches Kräftemessen

Und dennoch ist das Kräftemessen nicht nur durch Weltmeister Mimi Kraus ein nicht Alltägliches. Im einzigen Duell zwischen Südbadenern und Württembergern ging es schon in den Jahren 2016 bis 2018 in der zweiten Liga hoch her. Einmal überraschte die junge Mannschaft vom Bodensee sogar und gewann 29:27 in Bietigheim. Seitdem hat sich auf beiden Seiten viel getan. Eblen: „Wenn sich einem Verein ein Spieler wie Mimi Kraus anschließt, ist das ein großes Lob. Dazu haben sich viele Spieler, die schon länger bei der SG sind, extrem entwickelt.“ Beispielsweise Patrick Rentschler und Christian Schäfer, die ebenfalls zu den besten der Liga auf ihrer Position zählen. Überhaupt verfügt der Gast über enorm viel Erfahrung, wie etwa auch in Person von Jonas Link. „Extra-Spieler“, nennt der HSG-Coach diese Akteure. Und Bietigheim eine „tolle Mannschaft“.

Bietigheim kennt nur ein Ziel: Aufstieg

Diese hat sich öffentlich klar positioniert und kennt nur den direkten Wiederaufstieg als Ziel. Völlig überraschend kam deshalb die hohe 18:27-Heimniederlage am vergangenen Sonntag gegen den ASV Hamm. Der Druck bei der ambitionierten SG ist schon am zweiten Spieltag immens. „Die 2. Liga
ist sehr eng und jeder kann wirklich jeden schlagen“, warnt SG-Trainer Hannes Jón Jónsson. Der ehemalige isländische Nationalspieler findet, dass dies die Liga unglaublich spannend mache und erklärt: „Persönlich glaube ich zudem, dass die Liga qualitativ jedes Jahr ein bisschen besser wird.“ Die Kampfansage nach dem unerwarteten Fehlstart war deshalb unmissverständlich. In Konstanz müsse alles anders sein als gegen Hamm, forderte Jonsson. Jonsson bringt die Erwartungen an ein echtes Handball-Fest auf den Punkt: „Ich habe leider die Schänzle-Hölle nie selbst erlebt, aber ich habe gehört, dass dort eine super Stimmung ist, und darauf freue ich mich sehr.“

Trainer Daniel Eblen freut sich auf Bietigheim, auch wenn er weiß, wie schwer das gegen den Favoriten wird.
Trainer Daniel Eblen freut sich auf Bietigheim, auch wenn er weiß, wie schwer das gegen den Favoriten wird. | Bild: Peter Pisa


Trainer Eblen wünscht sich Mut und Tore aus dem Rückraum

Konstanz möchte mit einer kompakten Abwehr und gutem Rückzugverhalten dazu beitragen. Im Angriff wünscht sich Eblen Mut und Tore aus dem Rückraum, dass sich seine Mannschaft auf sich konzentriert und in der Deckung weitere Schritte nach vorne macht. Der Liga anpassen, nennt der 44-Jährige dies, offensiv wie defensiv. Schließlich gaben die beiden guten Auftritte in Aue (25:27) und Hüttenberg (23:24) in zwei schweren Auswärtsspielen Mut für diese Aufgabe.

Noch muss sich die HSG ans unglaublich hohe Niveau gewöhnen

Noch muss sich die HSG dem unglaublich hohen Niveau der neuen Spielklasse anpassen. Dass dies bald gelingt, davon scheint Jonsson überzeugt: „Ich sehe Konstanz auf Augenhöhe mit vielen anderen Teams in der Liga“, meint er und fügt an: „Konstanz hat Möglichkeiten ohne Ende und es würde mich nicht überraschen, wenn es wenig mit dem Abstiegskampf zu tun hätte.“ Ob sich allerdings selbst gegen seine in den Augen vieler Experten bestbesetzte Mannschaft der Liga Möglichkeiten für die Gelb-Blauen eröffnen, wird die spannende Frage sein. Vorgenommen haben Tim Jud, Tom Wolf und Co. es sich. Ein unbequemer Gegner möchten sie sein. Spannung bis zum Schluss wäre ein guter Anfang. „Wir haben lange nicht mehr in der Schänzle-Hölle gespielt, darauf freuen wir uns“, sagt Eblen. „Für uns ist jedes Zweitliga-Spiel ein Highlight. Dafür gehen die Jungs sehr konzentriert zur Sache.“

Rund um das erste Zweitliga-Heimspiel

Heute Abend feiert der Aufsteiger, die HSG Konstanz, in der Schänzle-Halle seine Heimspielpremiere in der
2. Handball-Bundesliga. Die Mannschaft von Trainer Daniel Eblen bekommt es ab 20 Uhr mit einem der attraktivsten Konkurrenten dieser Liga zu tun: Erstliga-absteiger und Meisterschaftsfavorit Bietigheim.

Gewinner der Verlosung

Die HSG Konstanz hatte dreimal zwei Karten zur Verlosung bereitgestellt. Die glücklichen Gewinner sind: Urban Eschbach aus Stockach, Harald Boos aus Radolfzell und Jürgen Blum aus Konstanz. Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß beim Spiel!

Tickets, Parken und Livestream

Karten fürs Spiel gibt es online unter: www.hsgkonstanz.de/tickets. Mit dem PDF auf dem Smartphone oder dem Print@Home-Ticket können lange Warteschlagen an der Abendkasse einfach umgangen werden. Neben den nur bei früher Anreise freien Parklätzen an der Schänzle-Halle dient der nur wenige Minuten entfernte Großparkplatz am Bodenseeforum als Ausweichplatz. Alle Spiele der HSG Konstanz in der 2. Bundesliga (Heim- und Auswärtspartien) werden im kostenlosen Livestream auf www.hsgkonstanz.de/livestream übertragen.

Überraschung in der Halbzeit

Vor dem Spiel wird die Premiere des brandneuen HSG-Einlauffilms stattfinden. Zu Beginn der Halbzeit findet auf dem Spielfeld noch eine Überraschung statt. Nach der Partie wird dort die Pressekonferenz mit beiden Trainern abgehalten. (joa)