Wenn die Nationalhymne erklingt, dann bekommen Sportler meist eine Gänsehaut. Länderspiele sind etwas ganz Besonderes. Mit besonderer Stimmung und besonderem Flair – und doch für die wenigsten jemals erreichbar.

In den Jugend- und Junioren-Nationalteams waren und sind zwar einige Spieler der HSG Konstanz aktiv gewesen, doch das Testspiel am 9. März um 18.30 Uhr in der Schänzlehalle gegen die Schweizer A-Nationalmannschaft dürfte für alle ein ganz besonderes Highlight werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Zumal die Schweiz erst im Januar an der Handball-Europameisterschaft teilgenommen und dort bei ihrer vierten Teilnahme mit einem deutlichen 31:24-Sieg gegen Polen für Furore gesorgt hatte. Am Ende belegten die Eidgenossen Rang 16 unter den besten 24 Nationen des Kontinents.

Wie schon im September 2018, als die Schweizer Auswahl schon einmal in Konstanz in einem Test zu Gast war, werden die besten Spieler des Nachbarlandes im Vorfeld ein Trainingslager absolvieren.

Gute Vorbereitung auf den Saisonendspurt

Als die Schweizer für den Abschluss der Maßnahme noch auf der Suche nach einem hochkarätigen Testspielpartner waren, griff HSG-Sportchef Andre Melchert nach der Anfrage von Ingo Meckes, Chef Leistungssport des Schweizer Handballverbandes (SHV), sofort zu.

„Für uns passt das ganz gut rein“, erklärt er. „Wir spielen in der Woche zuvor bereits am Freitag in Aue. Damit bietet sich in diesem Test gegen einen sehr guten Gegner noch einmal die Chance, allen Spielern Einsatzzeit zu geben. Die, die noch nicht so viel davon hatten, können wir so für den Saisonendspurt vorbereiten und mit in das Team reinziehen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Zudem bietet sich auch noch einmal die Gelegenheit, einige personelle und taktische Varianten auszuprobieren, sodass sich „alle Spieler noch einmal für mögliche Aufgaben präsentieren können“, verrät Melchert. Für beide Seiten eröffnet sich so die Möglichkeit, wertvolle Erkenntnisse unter Wettkampfbedingungen sammeln zu können.

Ganz besonders groß ist die Vorfreude bei den Spielern der HSG Konstanz, wie natürlich bei Tim Jud. Der ehemalige Schweizer Jugend- und Juniorennationalspieler wird auf seinen Bruder Kevin treffen. Wie Tim ist auch er Spielmacher und Topscorer bei Pfadi Winterthur.

Schweizer Bruderduell am Schänzle

„Ich freue mich auf den Test“, strahlt Tim Jud, der jüngere von beiden, und sagt mit einem Augenzwinkern: „Es ist immer wieder schön, alte Bekannte zu sehen. Vor und nach dem Spiel wird es zwischen mir und meinem Bruder sicher den einen oder anderen Spruch geben.“

Im ersten Vergleich vor rund eineinhalb Jahren schrammte die HSG Konstanz trotz hervorragender Leistung mit 26:30 (16:17) knapp der an einer Überraschung vorbei.