Vor der riesigen Kulisse von 1699 Zuschauern empfing die HSG Konstanz beim Superball das Zweitliga-Urgestein TV Emsdetten. Für die Gäste aus Nordrhein-Westfalen ist es mittlerweile die 31. Saison in der 2. Bundesliga, und im Duell mit den Konstanzern sind sie klarer Favorit. Schließlich konnte Emsdetten aus den bisherigen drei Begegnungen mit der HSG Konstanz stets als klarer Sieger hervorgehen. Dementsprechend siegessicher kam der TV auch in die gut gefüllte Schänzlehalle, doch die Mannschaft vom Bodensee konnte bisher alle Spiele am Superball gewinnen. Eine spannende Ausgangslage also, bei der klar war, dass eine dieser Serien reißen würde.

Gleich zu Beginn der Partie sorgte Tim Jud für Schweißperlen auf der Stirn der HSG-Fans, als er im ersten Spielzug beinahe den Ball verlor, ihn aber doch behielt und Chris Berchtenbreiter zum 1:0 traf.

Die Gäste glichen in der Folge durch Merten Krings aus, doch die HSG zeigte gleich eine Reaktion, indem Paul Kaletsch, wie noch oft an diesem Abend, schön zu Berchtenbreiter spielte – 2:1. Dann zeigte Konstatin Poltrum seine Stärke, als er zwei Würfe hintereinander parierte. Felix Krüger nutzte die Paraden seines Keepers und hämmerte den Ball aus dem Rückraum zum 3:1 rein – die HSG Konstanz zeigte von Beginn an, dass am Superball alles möglich sein kann und die Favoritenrolle der Gäste in dieser Atmosphäre sie nicht beeindruckte.

In der 10. Minute dann wieder ein wunderschönes Zuspiel von Kaletsch auf Berchtenbreiter, der unter lautem Beifall zum 8:5 traf.

Die Gäste hatten Schwierigkeiten, die Konstanzer in den Griff zu bekommen, die immer wieder vom Kreis durch Berchtenbreiter oder aus dem Rückraum durch Felix Krüger trafen. Ärgerlich dann aus Sicht der Gastgeber, dass die Gäste den Freiwurf am Ende der ersten Halbzeit tatsächlich an der Mauer vorbei im Tor unterbringen konnten – 19:16 der Halbzeitstand.

Furios starteten die Konstanzer aus der Halbzeit, nahmen den Gästen den Ball ab und trafen per Tempogegenstoß durch Maier-Hasselmann zum 20:16. Dieser legte nach einer Parade von Maximilian Wolf gleich nach. Dann fing die HSG Konstanz jedoch an zu wackeln. In der 41. Minute stand es auf einmal nur noch 24:22. Der Ball wollte vorne nicht mehr reingehen, und die Gäste gaben sich noch lange nicht geschlagen. In der 43. Minute hatte Maximilian Wolf Pech, als er einen Wurf parieren konnte, der Nachwurf aber zum 25:23 reinging. Noch in der gleichen Minute traf Paul Kaletsch vom Siebenmeterpunkt nur den Pfosten, doch Maximilian Wolf im Tor der HSG verhinderte bravourös den Anschlusstreffer.

Es entwickelte sich in den folgenden Minuten ein Hin und Her, bei welchem keine Mannschaft ein Tor erzielen konnte, bis Yannick Terhaer in der 47. Minute den 25:24-Anschlusstreffer erzielte und die Partie wieder völlig offen war. Die Spannung in der Halle war deutlich spürbar, als Emsdetten zwölf Minuten vor Schluss bei der Konstanzer Führung von 27:24 die letzte Auszeit nahm. Und dann war die Zeit von Maximilian Wolf. Bärenstark parierte dieser in den Schlussminuten, als die Offensive der HSG gegen Ende schwächelte und den einen oder anderen Fehler produzierte.

Als Fabian Schlaich in der 52. Minute das 30:25 erzielte und Maximilian Wolf den nächsten Gästeangriff entschärfte, tobte die volle Halle. Der erste Sieg gegen Emsdetten war zum Greifen nahe, gleichzeitig die erste Überraschung der Saison. Als die Gäste in der 59. Minute beim Stand von 33:30 bei leerem HSG-Tor nur den Pfosten trafen, hielt es keinen HSG-Fan auf seinem Sitz. Die Partie war vorbei, und beim Stand von 34:32 feierte die HSG Konstanz einen verdienten und hart umkämpften Heimsieg und konnte an diesem Abend zeigen – am Superball mit dessen Atmosphäre sind sie nicht zu schlagen.

HSG Konstanz: M. Wolf, Poltrum (Tor); Schlaich (4), Riedel (2), T. Wolf (4/3), Oehler, Kaletsch (9/5), Krüger (2), Maier-Hasselmann (4), Gäßler, Jud (1), Wendel, Berchtenbreiter (7), Schwarz, Klingler (1), S. Löffler.

TV Emsdetten: Ferjan, Madert (Tor); Krings (5/1), Franke (3), Terhaer (2), Hübner, Kolk (3), Dräger (4), Holzner (1), Wesseling, Adams (7), Kropp (6).

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.