Fußball, Verbandsliga

1. FC Rielasingen-Arlen

SV Endingen

6:2 (3:0)

Ein gelungener Einstand für den neuen Trainer Michael Schilling und seinen Co-Trainer Claudio Lettieri vor einer großen Zuschauerkulisse. Mit einem Blitzstart stellte der 1. FC Rielasingen-Arlen schon früh die Weichen in Richtung ersten Heimsieg. Nach sieben Minuten wurde Sebastian Stark mit einer Flanke im Gästestrafraum bedient, sein Abschlussversuch wurde vom mitgelaufenen Silvio Battaglia per Kopf aus kurzer Distanz vollendet (7.). Eine Minute später erhöhte erneut Battaglia mit einem platzierten Flachschuss auf 2:0. Die Gäste hatten kurz darauf eine große Chance zum Anschlusstreffer, doch der Kopfball von Johannes Göring landete am Pfosten. Die Gastgeber ließen aber den Kaiserstühlern in der Folge wenig Luft und pressten sie immer wieder in die Defensive. In der 16. Minute wurde Denis Hoxha im Strafraum gelegt, den Strafstoß verwandelte Nedzad Plavci souverän. Die Gastgeber hatten alles im Griff und kamen nach einer guten halben Stunde zu den nächsten Chancen, doch ein Distanzschuss von Rene Greuter ging rund einen Meter am Tor vorbei (31.), eine Direktabnahme von Nedzad Plavci nach Maßflanke von Christoph Matt knapp über das Tor (33.). Die Gäste hatten nach 35 Minuten die nächste Großchance, doch Johannes Göring schob den Ball nach einer flachen Hereingabe am langen Eck vorbei. Auch der Abschluss von Mohammed Oueslati war zu schwach und stellte Torspieler Dennis Klose vor kein Problem. In der 45. Minute scheiterte Nedzad Plavci mit einem gut getretenen Freistoß an Joshua Schilz.

Nach dem Seitenwechsel setzen die Gastgeber wieder die Akzente, auch wenn der Endinger Trainer Benjamin Pfahler in der Pause gleich dreifach wechselte. Sebastian Stark scheiterte aus elf Metern am Außenpfosten (46.). In der 48. Minute wurden die Kaiserstühler nach einem eigenen Eckball ausgekontert. Nedzad Plavci trieb den Ball durchs Mittelfeld, legte auf Silvio Battaglia und dessen Hereingabe landete bei Rene Greuter, der mit einem herrlichen Schlenzer aus 20 Metern zum 4:0 erfolgreich war. Die Gastgeber setzten weiter nach und nach 56 Minuten hieß es 5:0. Silvio Battaglia brachte eine genaue Hereingabe auf Christoph Matt, der sich den Ball zurechtlegen konnte und aus acht Metern platziert abschloss. In der Folge sahen die Zuschauer ein verteiltes Spiel ohne weitere Höhepunkte. Die Gastgeber mussten nach einer Verletzung von Christoph Matt nach 78 Minuten mit zehn Mann weiterspielen, da das Wechselkontigent erschöpft war. Die Gäste nutzten die Überzahl für Ergebniskosmetik. Zunächst dribbelte sich Jonas Pies durch die Rielasinger Abwehr und traf mit einem herrlichen Abschluss zum 5:1. Nicht einmal eine Minute später erzielte Johannes Göring nach einem Steilpass das 5:2 (86.). Die Gastgeber kamen ihrerseits auch noch zu Torchancen. Ein Schlenzer von Nedzad Plavci wurde von Joshua Schilz zur Ecke pariert (88.). In der 89. Minute war Joshua Schilz dann aber chancenlos, als Pascal Rasmus einen Distanzschuss von Nedzad Plavci unhaltbar zum 6:2-Endstand abfälschte.

Der neue Trainer Michael Schilling war nach gerade einer Trainingseinheit sehr zufrieden mit seiner Mannschaft: „Die Spieler habe meine Vorstellungen schon sehr gut umgesetzt.“

1.FC Rielasingen-Arlen: Klose (Tor); Greuter (73. Berger), Almeida, Plavci, Winterhalder, Stark, Hoxha (57. Kunze), Leschinski (43. Rasmus), Matt, Körner, Battaglia (60. Fiore Tapia). - Tore: 1:0 (7.) Battaglia, 2:0 (8.) Battaglia, 3:0 (16./FE) Plavci, 4:0 (48.) Greuter, 5:0 (56.) Matt, 5:1 (85.) Pies, 5:2 (86.) Göring, 6:2 (89.) Rasmus. – SR: Nasser (Friesenheim). – Z: 400.

Offenburger FV

FC 03 Radolfzell

7:2 (4:0)

Die Begegnung begann mit einem Paukenschlag, als Fabian Herrmann in der dritten Minute die Offenburger Führung erzielte. Der OFV setzte nach und hatte durch Stefano Anzaldi (6.) und Marco Petereit (14.) Chancen, die vorzeitige Entscheidung herbeizuführen. Alexander Stricker konnte sich in der 15. Minute an der Strafraumgrenze gegen die OFV-Abwehr durchsetzen, scheiterte aber an Schlussmann Florian Streif.

Der OFV blieb unbeeindruckt, hielt das Tempo weiterhin hoch und kam durch Jacob Harter in der 22. Minute zum 2:0. Nur zwei Minuten später erhöhte Marco Petereit auf 3:0. Der Radolfzeller Robin Niedhardt drosch in der 29. Minute den Ball aus kurzer Distanz aufs kurze Eck, doch stand OFV-Abwehrchef Nico Schlieter goldrichtig und konnte den Ball abblocken. Das Gastgeberteam erhöhte erneut die Schlagzahl im Angriffsspiel und erzielte durch Stefano Anzaldi in der 33. Minute den 4:0-Halbzeitstand.

Die Gäste kamen hoch motiviert aus der Halbzeitpause und hatten in der 48. Minute die Chance zum Anschlusstreffer, doch spitzelte Alexander Stricker den Ball Zentimeter am Tor vorbei. Die OFV-Abwehr war auch in der 52. Minute nicht konsequent genug, sodass sich Mittelfeldregisseur Tobias Krüger halb links durchsetzen und unhaltbar das 4:1 markieren konnte.

Der OFV hatte den Weckruf gehört. In der 54. Minute setzte sich Jacob Harter im Gästestrafraum durch und erhöhte mit seinem zweiten Treffer auf 5:1. Nach einem Eckstoß in der 68. Minute stand Marco Junker goldrichtig und staubte zum 6:1 ab. Die Gäste gaben zu keinem Zeitpunkt auf und erzielten in der 77. Minute durch Niklas Aichem das 6:2. Offenburg blieb aber bis zum Schlusspfiff am Drücker. Ein Foulspiel an Marco Junker durch Tobias Fischer in der 90. Minute brachte die endgültige Entscheidung, Lukas Martin verwandelte souverän den Strafstoß zum 7:2-Endstand.

Steffen Kautzmann, Trainer des FC 03 Radolfzell, sagte nach dem Spiel „Ein verdienter Sieg des OFV nach individuellen Fehlern meiner Mannschaft in der ersten Halbzeit. Wir hatten viele junge Spieler auf dem Platz und müssen der Mannschaft in ihrer Entwicklung Zeit lassen. Unser Ziel ist der Klassenerhalt.“

FC 03 Radolfzell: Tkacz (Tor); Ranzenberger (64. Fischer), Berger, Stricker, Niedhardt (70. Zidan), Tsimba-Eggers (80. Macedo), Wehrle, Aichem, Berisha (72. Strauß), Krüber, Hlavacek. – Tore: 1:0 (3.) Herrmann, 2:0 (22.) Harter, 3:0 (24.) Petereit, 4:0 (33.) Anzaldi, 4:1 (52.) Krüger, 5:1 (54.) Harter, 6:1 (68.) Junker, 6:2 (77.) Aichem, 7:2 (90.) Martin. – SR: Lapret (Straßburg). – Z: 276.

FC Waldkirch

SC Pfullendorf

1:3 (0:0)

Der Sportclub war spielbestimmend, jedoch vergab die Elf von Trainer Marco Konrad reihenweise Torchancen. Von der Heimelf war im ersten Durchgang offensiv so gut wie nichts zu sehen. Die einzige Torchance hatte Tischer zwei Minuten vor der Pause, als SCP-Goalie Willibald seinen Distanzkracher mit Mühe zur Seite abwehren konnte (43.). Kurz vor dem Pausenpfiff ergab sich für Stützle nochmal eine gute Chance, sein Abschluss ging jedoch drüber (45.+1).

In der Pause schien SCP-Trainer Marco Konrad die richtigen Worte gefunden zu haben, seine Elf kam wild entschlossen aufs Feld zurück. Zunächst vergab jedoch Stützle gegen Lindl (47.). Ein schöner Spielzug sorgte dann für die Gästeführung: Nach Starks Steilpass konnte Luca Gruler das Leder am herauseilenden Lindl vorbei über die Linie drücken (50.). Keine 120 Sekunden später konnten die Gäste nachlegen: Gruler bediente Daniel Abdulahad mustergültig, dieser mogelte den Ball vorbei an Lindl ins Netz – 2:0 (52.).

Im Anschluss schalteten die Linzgauer ein paar Gänge zurück. In Minute 64 folgte die Quittung: Marena konnte den eingewechselten Miguel Rosales Angulo nur mit einem Foul im Strafraum bremsen. Den Strafstoß verwandelte Kristian Disch eiskalt. Nach dem Waldkircher Anschlusstreffer verteidigten die Linzgauer wieder konsequenter und Waldkirch konnte sich keine klaren Chancen mehr erspielen. Mit einem sauber herausgespielten Konter sorgten die Gäste drei Minuten vor Schluss für die Entscheidung: Nachdem Gruler allein vor Lindl vergeben hatte, stand Daniel Abdulahad goldrichtig und staubte zum 3:1 ab (87.). In der Nachspielzeit hätte Mustafa Akgün noch das 4:1 nachlegen können, sein Freistoß aus bester Position ging jedoch knapp am Tor vorbei (91.).

Das Fazit von SCP-Trainer Marco Konrad: „Das war ein tolles Spiel meiner Mannschaft, ich bin sehr glücklich über den Sieg.“ (stl)

SC Pfullendorf: Willibald (Tor); Erdem, S. Steinhauser, Kahl, Marena (83. Caltabiano), Gruler, Fischer, A. Sautter, Abdulahad (88. Keller), Stützle (75. Huber), Stark (68. Akgün). – Tore: 0:1 (50.) Gruler, 0:2 (52.) Abdulahad, 1:2 (64./FE) Disch, 1:3 (87.) Abdulahad – SR: Matosevic (Villingen-Schwenningen). – Z: 170.