Südbadenliga: TuS Steißlingen – BSV Phoenix Sinzheim 37:19 (17:8). – Sehr zufrieden mit dem Spiel und dem Ergebnis wirkten die Spieler des TuS Steißlingen und ihr Trainer Jonathan Stich nach dem ersten 18-Tore-Sieg seit über drei Jahren.

Nach zwei Spielen zum Auftakt, in denen die Männer aus dem Mindlestal zwar siegten, aber nicht restlos überzeugten, merkte man ihnen nun über die komplette Partie hinweg an, dass sie es unbedingt besser machen wollten. Entsprechend positiv fiel auch das Fazit von Stich aus: „Erstmals haben wir 60 Minuten lang kaum Fehler gemacht und dem Gegner unser Tempo aufgezwungen. Wir wollten ein Zeichen setzen, und das ist uns gelungen!“

Der Treffer zum 6:4 war die Initialzündung

Zu Beginn sah es jedoch nach einer ausgeglichenen Partie aus. Die Abwehrreihen dominierten die Anfangsphase, und so stand es nach zehn Minuten gerade mal 3:2. Das 6:4 durch Fabian Maier (14.) – das erste Tempogegenstoß-Tor des Spiels – wirkte jedoch wie eine Initialzündung für den TuS.

Danach zogen die Blau-Weißen dank ihres gefürchteten Tempospiels über 10:5 (21.) und 13:7 (25.) bis zur Halbzeit vorentscheidend auf 17:8 davon. Bemerkenswert war der Schlusstreffer der ersten Halbzeit: Der schöne Schlagwurf war das erste Pflichtspieltor von Maurice Wildöer nach langer Leidenszeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Wer dachte, der TuS würde nun einen Gang runterschalten und die zweite Halbzeit im Schongang absolvieren, sah sich schnell getäuscht. Stich schickte die gleichen Feldspieler wie zu Spielbeginn auf die Platte und ließ seine Jungs das Gaspedal weiter voll durchdrücken.

Zudem nutzte Torhüter Dominik Walter seine Chance auf Spielzeit bravourös und zeichnete sich mit einigen Glanzparaden aus. Vor allem Manuel Wangler und Timo Ströhle erzielten im schnellen Umschaltspiel Tor um Tor und brachten den TuS bis auf 29:13 (45.) in Front.

Höhepunkt der Torgala beim 35:15

Beim 35:15 (53.) fand die Torgala des TuS ihren Ergebnis-Höhepunkt, und viele in der Halle hofften auf einen Sieg mit 40 erzielten Treffern. Doch einige Schludrigkeiten im Abschluss verhinderten dies. Dies tat der guten Stimmung im Team und bei den Zuschauern jedoch keinen Abbruch, und so feierten Spieler und Zuschauer noch lange nach dem Abpfiff ein sehr gelungenes Spiel.

Nur einer in der Halle hatte bereits seinen Blick auf die folgende Woche und das Spitzenspiel beim ebenfalls noch verlustpunktfreien Tabellenführer SG Muggensturm/Kuppenheim gerichtet.

Das könnte Sie auch interessieren

„Ich bin froh, dass wir pünktlich zum ersten Gipfeltreffen mit einem der Topteams in Form gekommen sind. Ich hoffe, der deutliche Sieg heute steigt niemandem zu Kopf“, fand Jonathan Stich auch an diesem perfekten Tag noch mahnende Worte. (ms)

TuS Steißlingen: Leon Sieck, Walter (Tor); Euchner, Gattinger (1), Gaus (4/3), Fabian Maier (4), Steffen Maier (2), Stefan Maier (4), Lenny Sieck (3), Storz (2), Ströhle (6/2), Wangler (8), Wildöer (1), Wöhrle (2). – Z: 300.