Verbandsliga: FC Radolfzell – FV Lörrach-Brombach (Samstag, 14.30 Uhr, Mettnaustadion). – Nach dem wichtigen Sieg letzte Woche geht es am Samstag im Mettnaustadion nun gegen den Tabellenführer FV Lörrach-Brombach. Die Gäste haben letzte Woche zu Hause gegen den SV Bühlertal die erste Niederlage einstecken müssen.

Da die Mannschaften in der Tabelle eng beieinander stehen, hat der FC Radolfzell als Zehnter fünf Punkte Rückstand auf den fünften Platz, aber auch nur drei Zähler Vorsprung auf Rang 15. Daher wäre es sehr wichtig, gegen Lörrach-Brombach weitere drei Punkte zu holen. Vielleicht ist das zuletzt fehlende Glück wieder zurückgekommen, denn in Denzlingen schossen die Mettnauer den Siegtreffer erst in der Nachspielzeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Schaut man sich die Mannschaft aus Lörrach-Brombach an so fällt auf, dass die Defensive mit nur zehn Gegentreffern zum Besten gehört, was die Verbandsliga Südbaden zu bieten hat. Radolfzell sollte versuchen in Führung zu gehen, denn wenn es im Kasten des FV Lörrach-Brombach doch mal klingelt, der Gegner in Führung geht, dann tut sich der Spitzenreiter schwer. So geschehen am vergangenen Wochenende gegen Bühlertal. Aber auch der Angriff kann sich mit 25 Toren in zwölf Spielen sich sehen lassen.

Personell sieht es bei beiden Mannschaft nicht schlecht aus, sodass alles auf eine spannende Partie am Samstag im Mettnaustadion zwischen dem FC Radolfzell und dem FV Lörrach-Brombach hindeutet. (km)

Linzgauer schnuppern Höhenluft

FC Auggen – SC Pfullendorf (Sonntag, 15 Uhr, Kunstrasenplatz). – Nach dem 3:1-Sieg über Angstgegner Kehler FV belegt der SC Pfullendorf Rang vier, nur zwei Punkte hinter dem Tabellenführer FV Lörrach-Brombach. Gegen die Höhenluft haben die Linzgauer natürlich nichts einzuwenden.

„Ob es die beste Saisonleistung war, weiß ich nicht, wir haben einen sehr guten Gegner geschlagen, weil wir alles gegeben haben“, sagte Trainer Adnan Sijaric nach dem Erfolg gegen Kehl. „Wir haben sehr guten Fußball gezeigt, so lange es der schwer zu bespielbare Platz zugelassen hat. Kämpferisch und läuferisch waren wir gut unterwegs, so dass der Sieg absolut verdient war.“ Es war der sechste im sechsten Heimspiel.

Zwei Auswärtsspiele in Serie für den SCP

Nun geht es auswärts weiter. Zunächst gastiert der SCP in Auggen, sieben Tage später beim FC Denzlingen. Das Problem: Auf fremdem Terrain sind die Linzgauer in dieser Saison noch sieglos. Das letzte Erfolgserlebnis in der Fremde gelang im SBFV-Pokal beim FC Bad Dürrheim Anfang August, der letzte Punktspieldreier liegt noch länger zurück. Ende April siegte der Sportclub mit 2:0 in Auggen.

Einen heißen Tanz erwarten die Pfullendorfer dort am Sonntag. Das Team aus dem Markgräflerland ist für eine energische, aber faire Spielweise bekannt. Hinzu kommt, dass die Partie auf dem kleinen Kunstrasenplatz an der Vogesenstraße ausgetragen wird.

Trainer Sijaric warnt vor Stürmer Bastian Bischoff

Sijaric weiß: „In Auggen erwartet uns eine sehr unangenehme Aufgabe. Der Gegner ist sehr robust hat aber auch spielerisch einiges zu bieten.“ Vor allem warnt der SCP-Coach vor Stürmer Bastian Bischoff, der in jungen Jahren in der Regionalliga unterwegs war.

Auf die Auswärtsproblematik angesprochen, bleibt Sijaric gelassen: „Wir sind gut drauf und wollen den Bock auch auswärts umstoßen.“ Auggen braucht ebenfalls dringend Punkte. Das Team von Trainer Marco Schneider liegt aktuell auf Rang zwölf, nur einen Zähler vor den Abstiegsplätzen. (stl)