Nach dem Schlusspfiff in Offenburg gab es kein Halten mehr für die Spieler des 1. FC Rielasingen-Arlen. Nach einer fantastischen Saison mit 115 (!) erzielten Toren feierten Kapitän Dennis Klose & Co. den Titel und den Oberliga-Aufstieg als Rielasinger Meistersinger noch auf dem Offenburger Geläuf, bevor es auf den Heimweg in Richtung Rielasingen ging.

Video: privat

Unterwegs war dann wohl der Sprit alle. Nicht beim Busfahrer, sondern bei den Spielern, wie das Video vom Zwischenstopp in einer Tankstelle auf der Route zwischen Offenburg und Rielasingen eindrucksvoll dokumentiert.

Video: privat

Frisch gestärkt, ging es dann nach der Ankunft auf der heimischen Talwiese weiter mit dem Feiermarathon – natürlich auch zusammen mit den Rielasinger Fans, die in Offenburg nicht dabei waren und die Spieler sehnsüchtig erwartet hatten.

Video: Jürgen Rössler
Video: privat
Das könnte Sie auch interessieren

Trotz Feierlaune nahm sich Trainer Michael Schilling Zeit für ein Fazit: „Die Pokalniederlage konnten wir nicht so locker abhaken, denn wenn man in einem Endspiel steht, will man es auch gewinnen. Aber unser Hauptziel war die Meisterschaft. Und jetzt sind wir aufgestiegen! Es ist einfach Wahnsinn, was die Jungs geleistet haben. Sie haben dem Fußball alles untergeordnet, und das hat sich jetzt ausgezahlt.“

Trainer Michael Schilling nach der Bierdusche.
Trainer Michael Schilling nach der Bierdusche. | Bild: Jürgen Rössler

Auch Benjamin Winterhalder, Torschütze zur 2:1-Führung, zog Bilanz: „Wir wussten, dass wir bei den Standards unsere Chancen bekommen würden. Das war schon vor zwei Wochen in Kehl so, als wir durch drei bis vier Standards unsere Tore gemacht haben. Wenn es aus dem Spiel heraus nicht klappt, dann muss man es eben so nehmen.“

Das letzte Wort hat Nedzad Plavci: „Im Pokal haben wir zwar verloren, aber das wäre nur das I-Tüpfelchen gewesen. Uns war es wichtig, nach so einer super Saison aufzusteigen, und das haben wir geschafft. Das ist für mich zwar der zweite Aufstieg, aber es fühlt sich an, als wäre es das erste Mal. So was ist immer was ganz Besonderes.“

Nedzad Plavci.
Nedzad Plavci. | Bild: Jürgen Rössler