Fußball-Oberliga: 1. FC Rielasingen-Arlen – FC Nöttingen (Sonntag, 14.30 Uhr). – Mit dem 5:0-Sieg beim SGV Freiberg hat der 1. FC Rielasingen-Arlen eine Serie von drei Niederlagen ohne eigenen Torerfolg beendet. Ein wichtiger Erfolg, auch hinsichtlich der Tatsache, dass fast jede Mannschaft aus der zweiten Tabellenhälfte punkten konnte.

Am Sonntag gastiert der FC Nöttingen auf der Talwiese. Die Mannschaft aus der Gemeinde Renchingen gehört seit vielen Jahren zu den besten Vereinen des Badischen Fußball-Verbandes. In der Saison 2004/05 spielten die Nöttinger sogar eine Saison drittklassig in der damaligen Regionalliga Süd. Der Aufstieg in die viertklassige Regionalliga Südwest gelang noch zweimal, doch dieser Ausflug dauerte jeweils nur eine Saison. Ansonsten spielte Nöttingen meist eine gute bis sehr gute Rolle in der Oberliga. Dazu kommen seit 2012 drei Teilnahmen im DFB-Pokal, unter anderem 2015 gegen den FC Bayern München im vollen Karlsruher Wildparkstadion.

Auswärtsstärke und Heimschwäche

Die laufende Saison verläuft für die Pfinztäler etwas merkwürdig. Aktuell führen sie die Auswärtstabelle der Oberliga an, sie siegten sowohl beim VfB Stuttgart II als auch bei den Stuttgarter Kickers. Zuhause brachte der FCN dagegen kaum einen Fuß vor den anderen und war lange Letzter in der Heimtabelle, ehe am vergangenen Mittwoch in der Kleiner-Arena endlich der erste Heimsieg der Saison gelang. Die Nöttinger vereitelten dabei mit dem 3:1 gegen den seit zwölf Spielen ungeschlagenen FC 08 Villingen dessen Sprung an die Tabellenspitze.

Ex-KSC-Profi auf der Nöttinger Trainerbank

So richtig erklären konnte sich der Trainer und ehemalige KSC-Profi Michael Wittwer diese Bilanz nicht: „So ist es eben manchmal im Fußball. Solche Phasen gibt es. Vielleicht wollen wir daheim auch einfach zu viel und vernachlässigen dadurch unsere Abwehrarbeit.“ Dennoch hat man in Nöttingen den Humor noch nicht gänzlich verloren, denn Wittwer hatte eine, natürlich nicht ernst gemeinte, Idee zur Beseitigung der Heimschwäche gefunden: „Vielleicht sollten wir vor dem nächsten Heimspiel mal in einem Hotel übernachten und dann mit dem Bus anreisen.“ Auf diesen Trick verzichtete sein Team, das dennoch in den orangefarbenen Auswärtstrikots spielte.

Gute Leistung in Freiberg

Der Rielasinger Trainer Michael Schilling war mit der Leistung in Freiberg sehr zufrieden. Er sah eine sehr konzentrierte und fokussierte Leistung seiner Mannschaft, der es endlich wieder gelang, Tore zu schießen. Gerade das war der Unterschied zum letzten Heimspiel gegen Dorfmerkingen, als sich die Hegauer viele gute Chancen herausspielten, ohne zu einem Torerfolg zu kommen.

Personelle Sorgen

Personell sind die Sorgen größer geworden. Christoph Matt und Gian-Luca Wellhäuser dürften kaum einsatzbereit sein. Zuletzt fiel auch Dominik Almeida mit einer Zerrung in Freiberg aus, wo Torschütze Nico Kunze in der Pause mit muskulären Problemen passen musste. Hinter beiden Spielern steht noch ein Fragezeichen. Wieder im Mannschaftstraining ist Nicola Gugliemelli nach Knieproblemen.

Nach zuletzt drei Heimniederlagen in Serie will Rielasingen-Arlen gegen die Auswärtsspezialisten aus Nöttingen wieder einen Sieg einfahren. Die Gäste haben zwar eine ganz starke Bilanz auf fremden Plätzen, mussten aber in Freiberg und Neckarsulm Niederlagen hinnehmen. (te)