Handball-Südbadenliga: TuS Steißlingen – TV Herbolzheim (Samstag, 20 Uhr, Mindlestalhalle). – Zum ersten Mal seit fünf Wochen spielt der TuS Steißlingen wieder zuhause. Den Tabellenachten TV Herbolzheim müssen die Hegauer bezwingen, um an der Tabellenspitze zu überwintern. Für die Gäste-Mannschaft von Trainer Mirko Reith dürfte das Spiel eine willkommene Abwechslung sein, nachdem zuletzt zweimal gegen Konkurrenten um den Klassenerhalt verloren wurde. Ohne Druck wird Herbolzheim versuchen, Bonuspunkte im Abstiegskampf zu sichern.

„Wir müssen von Anfang an das Tempo diktieren.“
TuS-Trainer Jonathan Stich

Das Team besteht aus vielen erfahrenen Recken, von denen einige früher schon in der Südbadenliga oder höher spielten. Vor allem Marius Schmieder gehört auch in dieser Saison, wie früher bei der SG Waldkirch/Denzlingen, zu den besten Feldtorschützen der Liga. „Wir haben uns bisher vor allem gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte schwer getan. Das etwas langsamere Spiel dieser Mannschaften liegt uns nicht so gut. Wir müssen von Anfang an das Tempo diktieren, sonst kann es ein zähes Spiel werden“ warnt TuS-Trainer Jonathan Stich.

Trotz des deutlichen Siegs in der Vorwoche gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach waren die Steißlinger nicht restlos zufrieden mit der Leistung. Man merkte den Männern aus dem Mindlestal an, dass ihnen nach zwei spielfreien Wochenenden die Wettkampfpraxis fehlte.

Zuletzt viele technische Fehler

Zu viele technische Fehler produzierte der TuS durch Unkonzentriertheit im eigenen Angriff, wodurch er viele Gegentore im Tempogegenstoß hinnehmen musste. Dies soll im letzten Heimspiel des Jahres 2019 unbedingt abgestellt werden, denn die Hegauer möchten sich mit einer guten Leistung für die große Unterstützung ihrer Zuschauer bedanken.

Der Einsatz von Spielgestalter Marvin Storz ist fraglich, sicher fehlen wird der zuletzt achtfache Torschütze William Gaus. „Wir möchten das Kalenderjahr beenden, wie wir es begonnen haben: Mit einem Sieg. Leider spielen wir nicht mehr wie am Anfang des Jahres in der BWOL, allerdings befinden wir uns auf einem guten Weg dorthin zurück“, gibt Stich die Marschrichtung vor.