Volleyball, 2. Bundesliga

TSV Mimmenhausen

TSV Schwaig

1:3

Dem TSV Mimmenhausen ist der Wiedereinstieg in die 2. Bundesliga nach drei Wochen Pokalpause missglückt. Die blau-gelben Volleyballer unterlagen dem TSV Schwaig, der unter dem Strich weniger Fehler gemacht hatte, mit 1:3 (19:25, 23:25, 25:22, 22:25). Spielertrainer Christian Pampel wurde als wertvollster Spieler des Gastgebers ausgezeichnet. Auf die Medaille hätte der Diagonalangreifer liebend gerne zugunsten von Punkten verzichtet. „Wir haben nicht schlecht gespielt“, sagt er, „aber eben nicht immer das, was wir können.“

Erster Satz geht an Schwaig

In einer Partie, „in der alles möglich sein wird“, wie Pampel im Vorfeld prophezeit hatte, führten die Gastgeber bis auf den vierten Durchgang jeweils zur ersten Technischen Auszeit mit zwei oder drei Punkten. „Teilweise haben wir zu durchsichtig gespielt“, moniert Pampel. Und dann wurde es gegen die großen Schwaiger Blockspieler oft „echt schwierig“. Meist führte zur zweiten Technischen Auszeit der Gast, in einem Duell, in dem beide Seiten immer wieder eine Punkte-Rallye starteten. Und so setzte sich Schwaig im ersten Durchgang von 13:14 auf 16:14 und 22:17 ab. Der Vorsprung war zu groß. Der TSV Mimmenhausen verlor den ersten Satz mit 19:25.

Im Schlussspurt setzte Mimmenhausen Kräfte frei

Ähnlich verlief die Partie nach dem Wechsel (8:6, 16:18, 19:23). Aber im Schlussspurt setzte Mimmenhausen Kräfte frei, verkürzte auf 23:24 und verlor dennoch, wenn auch knapp mit 23:25. „Wir waren nicht gerade vom Glück verfolgt“, sagt Pampel, „aber darauf setzen wir ja auch nicht.“

Diwersy & Co. finden ein Erfolgsrezept

Mit dem Rücken zur Wand – mit 0:3 hatte das Pampel-Team in der 2. Liga im Bildungszentrum nur selten verloren – fanden Kapitän Michael Diwersy & Co. ein Erfolgsrezept. Im dritten Durchgang ließen sich die Hausherren von Rückschlägen nicht kirre machen, führten meist (8:5, 15:16, 18:16, 22:19), ehe sie mit dem 25:22 für einen Hoffnungsschimmer sorgten.

„Der TSV ist wieder da“

„Der TSV ist wieder da“, singen die Fans um die Black Wall in solch einer Situation gerne lautstark und siegesgewiss. Aber Schwaig machte früh klar, dass es sich nicht auf die „Lotterie“ Tiebreak einlassen wollte. Mit 8:4 und 16:12 setzte es sich früh ab, ließ sich vom Zwischenspurt der Mimmenhauser (19:19, 20:19) nicht aus dem Konzept bringen. Fünf Punkte hintereinander brachten den ersten Matchball. Zwei wehrte der Gastgeber noch ab, dann war die Partie mit dem 22:25 zu Ende.

TSV Mimmenhausen: Birkenberg, Pampel, Hoffmann, Becker, Cipollone, Ott, Schlag.