Handball, 3. Liga Frauen. SV Allensbach – TG 88 Pforzheim 29:15 (15:10). – Die Drittliga-Handballerinnen des SV Allensbach haben einen deutlichen Heimsieg gegen das Schlusslicht TG 88 Pforzheim gefeiert. Trotz des krankheitsbedingten Ausfalls von Laura Strosack kam der Mannschaft von Trainerin Sandra Reichmann und Teamchef Oliver Lebherz im Gegensatz zu den Gästen der breite Kader zu Gute, mit dem sie das Tempo über 60 Minuten lang hochhalten konnte.

Zu Beginn hielten die Gäste noch gut mit. Die spielfreudige Milica Vlahovic setzte ihre Mitspielerinnen gut in Szene oder schloss selbst erfolgreich ab. Die Allensbacherinnen brauchten bis zum 8:7 in der 20. Minute, um sich auf das Angriffsspiel der TG einzustellen. In der Offensive hielt noch der eine oder andere technische Fehler zu viel Einzug, aber der SVA machte trotzdem klar, dass er voll auf Tempo gehen wollte. So war die schnelle Hannah Person gleich dreimal erfolgreich.

Aus dem 8:7 machten die Gastgeberinnen aus einer sicheren, ballorientierten Defensive ein 12:7. Mit Kimberly Gisa, Leonie Scholl und Katharina Bok trafen drei frische Kräfte. Dies war so etwas wie die Vorentscheidung. Auch im Positionsangriff fand der SVA immer wieder gute Lösungen. Die Fünf-Tore-Führung hatte bis zur Pause Bestand.

Bis zur 38. Minute war das Torewerfen fest in litauischer Hand. Greta Rinkeviciute traf, dann war Dovile Ilciukaite gleich dreimal in Folge erfolgreich. Nach dem 20:12 erlaubten sich die Allensbacherinnen eine achtminütige Auszeit vom Torewerfen. Die starken Abwehrreihen standen jedoch, und was aufs Tor kam, war meist sichere Beute des jungen Torhüterinnen-Duos Leonie Kuntz/Sophie Leenen, das bereits vor zwei Wochen beim Auswärtssieg in Steinbach eine sehr gute Leistung zeigte. In den letzten zehn Minuten spielten die Gelb-Blauen vor 350 Zuschauern in der Riesenberghalle noch einige schöne Aktionen heraus. Nur der 30. Treffer wollte nicht mehr fallen. So blieb es beim deutlichen 29:15-Heimerfolg.

„Ein Lob an das Team, das das heute sehr gut gemacht hat“, sagte ein sichtlich zufriedener Teamchef Oliver Lebherz. Nun hat seine Mannschaft erneut ein spielfreies Wochenende, bevor es dann zum Auswärtsspiel beim Tabellenführer Regensburg geht. „Unser Programm vor Weihnachten hat es in sich, aber wir fahren bestimmt nicht nach Regensburg, um Geschenke zu verteilen“, gibt sich Lebherz kämpferisch.

Für dieses Auswärtsspiel sind noch Plätze im Fanbus frei. Die Anmeldung erfolgt unter info@sva-bundesliga.de. Das nächste Heimspiel findet dann am Samstag, 30. November, um 19.30 Uhr gegen den ASV Dachau statt. (asp)

SVA: Kuntz, Leenen (Tor); Grathwohl, Person (4), Rothmund (3), Willauer (1), Greinert (4), Maier (3), Bok (2), Gisa (2), Epple (2), Rinkeviciute (1), Allgaier, Scholl (3), Ilciukaite (4). – Z: 350.