Fußball, SBFV-Pokal, 2. Runde: FC 08 VillingenSC Pfullendorf (Mittwoch, 19 Uhr, MS Technologie-Arena). – Die Pokalauslosung hat es mit dem SC Pfullendorf nicht gut gemeint. Bereits in der zweiten Runde steht die Elf von Adnan Sijaric im südbadischen Pokal dem letztjährigen Cupgewinner FC 08 Villingen gegenüber.

„Etwas schade, dass wir den Titelverteidiger schon in der zweiten Runde bekommen haben. Villingen ist natürlich haushoher Favorit“, weiß Pfullendorfer Cheftrainer Sijaric um die Höhe der Hürde.

Der Trainer ärgert sich noch über das jüngste Ligaspiel

Sijaric selbst schlägt noch der letzte Auftritt im Liga-Alltag in der Verbandsliga auf den Magen. Beim Aufsteiger FC Teningen waren die Linzgauer trotz eines deutlichen Chancenplus nicht über ein 2:2-Remis hinausgekommen. „Wieder verloren Punkte“, war Sijarics erste Erkenntnis nach dem Duell bei den Breisgauern, in dem sich der Sportclub reihenweise hochkarätige Möglichkeiten erspielte, vor dem Tor aber zu viele Nerven zeigte.

„Das ist nun das dritte Auswärtsspiel, in dem wir extrem fahrlässig mit den Torchancen umgehen“, ärgerte sich Sijaric über den erneuten Punktverlust. Seine Elf habe sich „unglaublich viele Chancen“ erarbeitet, durch seine Inkonsequenz die „Spiele hergeschenkt und wieder selbst ein Bein gestellt“.

Das könnte Sie auch interessieren

Ausgerechnet jetzt müssen die Pfullendorfer zum Oberligisten FC 08 Villingen reisen, der im Ligaalltag wieder in die Spur gefunden hat. Im Vorfeld der Partie versucht SCP-Übungsleiter Sijaric die Anspannung von seine Akteuren zu nehmen: „Für uns ist das ein Bonusspiel. Wir wollen schauen, inwieweit wir uns wehren können. Sicherlich werden wir da unsere Grenzen aufgezeigt bekommen, aber solange wir aus diesen Spielen lernen können, helfen sie uns auch weiter.“

Das könnte Sie auch interessieren

Personell sieht es für das Auswärtsspiel unter die Woche nicht rosig aus. Neben den Langzeitverletzten Levent Petruv und Frank Stark fehlen weiterhin Joshua Menger (nach OP), Faruk Gül (Oberschenkelprobleme), Lukas Stützle (berufsbedingt) und auch Sandro Caltabiano, der in Teningen kurz vor Schluss Gelb-Rot sah. (stl)