Fußball, SBFV-Pokal, 1. Runde

SG Dettingen-Dingelsdorf

FC 08 Villingen

0:11 (0:5)

Eine eindeutige Angelegenheit war die Partie zwischen dem Landesligisten SG Dettingen-Dingelsdorf und dem Oberligisten FC 08 Villingen. Der Oberligist hatte früh in der Partie für klare Verhältnisse gesorgt und ging bereits in der 8. Minute durch Giles in Führung. Danach folgte ein Doppelschlag von Ceylan in der 12. und 20. Minute zum 0:3, bevor Giles selbst mit zwei Treffern in der 23. und 29. Minute auf 0:5 erhöhte. Die SG Dettingen-Dingelsdorf fand nicht den Anschluss ins Spiel, bei jeder Balleroberung waren die Gäste sofort zur Stelle. So wurde auch in der zweiten Halbzeit nur auf das Tor der Gastgeber gespielt, sodass der überlegene Oberligist FC 08 Villingen am Ende mit einem 11:0-Sieg vom Platz ging.

Tore: 0:1 (8.) Giles, 0:2 (12.) Ceylan, 0:3 (20.) Ceylan, 0:4 (23.) Giles, 0:5 (29.) Giles, 0:6 (47.) Giles, 0:7 (54.) Geng, 0:8 (59.) Haibt, 0:9 (69.) Plavci, 0:10 (71.) Haibt, 0:11 (90.) Plavci. – SR: Kozul (Rheinfelden). – Z: 300.

FC Löffingen

1. FC Riel.-Arlen

1:3 (0:1,1:1) n.V.

Der 1. FC Rielasingen-Arlen startete mühevoll in die neue Pokalrunde und konnte sich beim Landesligisten FC Löffingen erst in der Verlängerung durchsetzen. Dabei begannen die Hegauer stark und ließen den Ball gut durch ihre Reihen laufen. Die erste Großchance hatten aber die Gastgeber durch Alexander Schuler, welcher jedoch den Ball nicht richtig traf und so das fast sichere 1:0 vergab. Die Gäste blieben tonangebend, ein Distanzschuss von Christoph Matt parierte Dominik Osek glänzend. So lief das Spiel meist in die Richtung des Gastgebertores. Diese verteidigten geschickt und setzten Nadelstiche. In der 44. Minute gab es einen Handelfmeter für die Gäste, den Danny Berger jedoch nur an den Innenpfosten setzte.

Die Konter der Löffinger wurden in der zweiten Halbzeit immer gefährlicher und in der 70. Minute war Benjamin Gaudig nicht mehr zu halten und traf zum 1:1. Die Gäste drückten noch einmal aufs Tempo, vergaben aber ihre Chancen und scheiterten am starken Dominik Osek. Es folgten eine Reihe von Chancen für die Gäste, dazwischen konnte Dennis Klose einen gefährlichen Freistoß von Johannes Kaufmann über die Latte lenken. So ging es in die Verlängerung, in welcher der 1. FC Rielasingen-Arlen Druck machte, aber immer wieder war Dominik Osek zur Stelle. In der 101. Minute musste sich der Löffinger Torhüter jedoch geschlagen geben, als Chistoph Matt mit einem abgefälschten Schuss erfolgreich war. Benjamin Gaudig forderte in der Folge mit einem Schuss aus spitzem Winkel den starken Dennis Klose im Rielasinger Tor. In der 107. Minute scheiterte Sascha Maingardt an Dennis Klose, der im Nachfassen die Situation bereinigte.

Wenig später musste Peter Beha nach wiederholtem Foulspiel vom Feld, ihm folgte sein Teamkamerad Benjamin Gaudig, der eine enge Abseitsentscheidung monierte und ebenfalls die Ampelkarte sah. Gegen die dezimierten Gastgeber setzte Phillip Dietrich in der 117. Minute mit einem platzierten Schuss zum 1:3 den Schlusspunkt.

Tore: 0:1 (26.) Berger, 1:1 (71.) Gaudig, 1:2 (101.) Matt, 1:3 (117.) Dietrich. – SR: Fante (Neuenburg). – Z: 250. – Bes. Vork.: Gelb-Rot (110., 114.) für Beha und Gaudig (beide FC Löffingen).

FC Überlingen

FC Neustadt

3:4 (0:3)

In der Anfangsphase sahen die Zuschauer eine ausgeglichene Partie. Die erste klare Tormöglichkeit bot sich den Gästen, als Samma in abseitsverdächtiger Position plötzlich vor Torhüter Negrassus auftauchte, an diesem jedoch scheiterte. Diese Möglichkeit war der Beginn einer Neustädter Überlegenheit, die in der 34. Minute zum Führungstreffer führte, als Samma mit einem herrlichen Distanzschuss traf. Nach diesem Treffer zeigte sich die Überlinger Hintermannschaft verunsichert. Wiederum Samma setzte sich in der 38. Minute gegen die Abwehr durch, scheiterte aber an Negrassus. In der 41. Minute segelte ein Freistoß von D’Antonio ungehindert durch den Überlinger Strafraum, Samma ließ sich die Möglichkeit nicht nehmen und köpfte den Ball zur 2:0-Führung ins Netz. In der 43. Minute traf Gutscher nach einer Ecke ebenfalls per Kopf zum dritten Mal für die Gäste.

Im Gefühl des sicheren Sieges ließ Neustadt in der zweiten Halbzeit die notwendige Konzentration vermissen, so dass Überlingen besser ins Spiel kam. In der 46. Minute schloss Gerlach einen sehenswerten Angriff zum Anschlusstreffer ab. In der 50. Minute wurde Kuczkowski von Temmine mustergültig in Szene gesetzt und ließ sich diese Möglichkeit zum zweiten Überlinger Treffer nicht nehmen. Nun entwickelte sich ein typischer Pokalfight. Die Gäste mussten sich den wütenden Angriffen der Gastgeber erwehren und kamen ihrerseits zu keinen klaren Möglichkeiten mehr. In der 81. Minute gelang Kuczkowski der viel umjubelte Ausgleich. In der Schlussminute haderten die Gastgeber mit dem Schiedsrichter, als dieser den alleine auf das Neustädter Tor stürmenden Kuczkwoski wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung zurückpfiff und Samma praktisch im Gegenzug mit seinem dritten Treffer den glücklichen Neustädter Sieg sicherte.(gh)

Tore: 0:1 (34.) Samma, 0:2 (41.) Samma, 0:3 (43.) Gutscher, 1:3 (46.) Gerlach, 2:3 (50.) Kuczkowski, 3:3 (81.) Kuczkowski, 3:4 (90.) Samma. – SR: Kolodziej (Rastatt). – Z: 120.

SV Denkingen

FC Schonach

4:2 (2:2)

Bereits in der dritten Spielminute ging der Gast aus dem Schwarzwald in Führung. Nach einem langen Ball von der rechten Seite wurde vor dem Strafraum Manuel Passarella schön freigespielt, gegen seinen Schuss hatte David Delibato im Tor der Schwarz-Gelben keine Chance. Pech für den Gastgeber, als ein Schuss von Alexander Seitz kurze Zeit später an der Unterkante des FC Schonach landete. Nach einem Foul an Michael Geiger zeigte der Unparteiische auf den Punkt. Diese Chance ließ sich Alexander Seitz nicht nehmen und vollstreckte sicher zum Ausgleich. In der 12. Spielminute ging der SV Denkingen in Führung. Manuel Rothmund zirkelt einen Freistoß schön in den Strafraum. Alexander Seitz stieg am höchsten und köpfte ins lange Eck ein. Nach der turbulenten Anfangsphase beruhigte sich das Spiel. Etwas überraschend fiel dann der Ausgleichstreffer. Yannick Kienzler hämmerte den Ball aus 16 Metern unter die Latte. Nach dem Ausgleichstreffer war der Landesligist tonangebend. Denkingen hielt dem Druck stand und so ging man mit einer gerechten Punkteteilung in die Halbzeitpause.

Die erste Chance im zweiten Durchgang hatte der SVD. Marcel Lienemann lief alleine auf das Tor der Gäste zu, sein Schuss ging aber über das Tor. Denkingen ging in der 55. Minute wieder in Führung. Julian Widmann setzte sich auf der linken Seite schön durch und schlenzte den Ball am Torwart vorbei ins lange Eck. Denkingen war nun drauf und dran, das Spiel zu entscheiden. Die Entscheidung wollte aber noch nicht fallen. Eine Viertelstunde vor Schluss drängten die Gäste auf den Ausgleich. Die größte Chance vereitelte der Denkinger Keeper Delibato kurz vor Spielende, als er einen Freistoß aus dem Torwinkel fischte. Mit dem Schlusspfiff fiel dann die Entscheidung. Der beste Mann auf dem Platz, Alexander Seitz, erlief einen zu kurzen Rückpass und sorgte mit seinem dritten Treffer für den verdienten Heimerfolg des Bezirksligisten.

Tore: 0:1 (3.) Passarella, 1:1 (6./FE) Seitz, 2:1 (12.) Seitz, 2:2 (32.) Kienzler, 3:2 (55.) Wiedmann, 4:2 (90.) Seitz. – SR: Lombardo (Rheinfelden). – Z: 160.

TSV Aach-Linz

FC Singen 04

3:0 (2:0)

Gut 200 Zuschauer wollten das erste Pflichtspiel des TSV Aach-Linz unter dem neuen Cheftrainer Patrick Hagg in der SF-Arena sehen. Gegen den Verbandsligisten FC Singen 04 zeigten die Gastgeber eine engagierte Leistung, standen kompakt und nahmen das Heft gegen die favorisierten Gäste vom Hohentwiel in die Hand. Nach einer kurzen Phase des gegenseitigen Abtastens konnte sich die Hagg-Elf die erste Möglichkeit erspielen (10.), doch Marco Raabe vergab die Chance auf ein frühes Tor. Der TSV drängte den FC Singen 04 in dieser Spielphase immer mehr in die eigene Hälfte und erspielte sich so nicht nur Torchancen, sondern auch den Respekt des Gegners. In der 23. Minute war es dann soweit: Routinier Alex Schnetzler brachte den TSV mit 1:0 in Führung. Singen wirkte geschockt, der TSV ließ nicht locker und konnte in der 42. Minute – wiederum durch Alex Schnetzler – auf 2:0 erhöhen. So ging es in die Pause.

In den ersten 15 Minuten der zweiten Spielhälfte machte der FC Singen 04 Druck und erspielte sich einige Chancen, die aber durch die solide TSV-Abwehr um Lukas Jäger und Marius Kahl sowie den starken Torhüter Patrick Lohr vereitelt werden konnten. Das nun offensive Spiel der Gäste führte zu Konterchancen für den TSV. Nach einer vergebenen Torchance in der 72. Minute sorgte Alex Schnetzler in der 75. Minute für die Entscheidung durch das 3:0. Den Gästen merkte man ab der 80. Minute an, dass sie sich in ihr Schicksal ergaben und so plätscherte das Spiel bis zum Abpfiff dahin. Am Ende gewann der TSV Aach-Linz verdient mit 3:0. Ein gelungener Einstand für den neuen Coach. (ad)

Tore: 1:0 (23.) Schnetzler, 2:0 (42.) Schnetzler, 3:0 (75.) Schnetzler. – SR: Streibert (Allensbach). – Z: 200.

FC 03 Radolfzell

DJK Villingen

5:2 (2:1)

Nach gegenseitigem Abtasten zu Beginn ging der FC 03 Radolfzell mit 1:0 in Führung, Torschütze war Alex Stricker (10.). Im direkten Gegenzug kam ein DJK-Spieler im Strafraum zu Fall und Schiedsrichter Nasser pfiff Elfmeter. Sarr ließ sich die Möglichkeit nicht nehmen und verwandelte den Strafstoß sicher. Die nächste Möglichkeit gab es erst wieder in der 30. Minute, der Radolfzeller Krüger konnte den Ball aber nicht im Tor unterbringen. Auch die Gäste hatten dann noch eine Chance, jedoch konnte Torhüter Tkacz zur Ecke klären. Kurz vor der Pause fiel dann doch noch die Führung für den FCR, als Kukic den Gästehüter überwinden konnte (44.).

Nach der Pause das gleiche Bild, in einem eher durchschnittlichen Spiel gab es wenig Tormöglichkeiten. In der 62. Minute dann das 2:2 durch Giesler, der einen langen Ball aus leichter Abseitsposition annahm und zuerst an den Pfosten schoss, den Abpraller aber dann doch noch im Tor unterbringen konnte. In der 69. Minute war es dann wieder Stricker, der den FCR auf die Siegestraße brachte mit seinem Tor zum 3:2. Den Gästen ging so langsam die Luft aus, und Radolfzell kam nun zu weiteren Möglichkeiten. Krüger konnte nach Vorarbeit von Stricker mit einer Direktabnahme das 4:2 erzielen. In der 86. Minute setzte Stricker, der beste Spieler auf dem Platz, nach Vorarbeit von Da Silva den Schlusspunkt mit dem 5:2. In der 88. Minute fast noch der vierte Treffer von Stricker, aber sein Schuss ging an die Latte. (km)

Tore: 1:0 (10.) Stricker, 1:1 (11.) Sarr, 2:1 (44.) Kukic, 2:2 (62.) Giesler, 3:2 (69.) Stricker, 4:2 (75.) Krüger, 5:2 (86.) Stricker. – SR: Nasser (Friesenheim). – Z: 100.