Fußball-Oberliga: VfB Stuttgart II – 1. FC Rielasingen-Arlen (heute, 14 Uhr, Mercedes-Benz-Arena, Rasenplatz). – Der Tabellenzweite empfängt den Tabellenvierten, das nennt man auch am fünften Spieltag ein Spitzenspiel. So gesehen ist dieses Duell ein Spitzenspiel. Von der Ausgangsposition her gesehen ist es das allerdings nicht. Der VfB II möchte den Regionalligaabstieg so schnell wie möglich vergessen machen und für die Talwiesen-Elf geht es darum, sich schnellstmöglich in der Oberliga zu akklimatisieren und sich von den hinteren Plätzen fernzuhalten.

In den vier Spieltagen ist das den Hegauern gut gelungen. Aber es ließ sich auch schon feststellen, dass die Oberliga diese Saison besonders ausgeglichen scheint. Keine Mannschaft hat mehr als zwei Niederlagen, außer Tabellenführer Göppingen hat auch keine Mannschaft mehr als zwei Siege auf dem Konto.

Für die Mannschaft von Michael Schilling geht es Schlag auf Schlag. Der SSV Reutlingen am vergangenen Sonntag, das Flutlichtderby beim FC 08 Villingen am Mittwoch und heute die Fahrt in die Landeshauptstadt. Nach der erneut starken Leistung beim FC 08 Villingen, physisch und spielerisch, galt es, sich schnell erholen. Gegen spielerisch starke Stuttgarter und der vorhergesagten Hitze ist die Physis stark gefordert. Weiter fraglich ist das Mitwirken von Spielführer Tobias Bertsch und Torhüter Dennis Klose. Aber auch der Einsatz von Kapitänvertreter Christian Mauersberger ist fraglich. Er musste in Villingen nach einem üblen Foul ausgewechselt werden.

Die zweite Mannschaft des VfB genießt wieder mehr Wertschätzung im eigenen Verein, zuzeiten von Sportdirektor Michael Reschke war offen über eine Abmeldung der traditionsreichen Talentschmiede diskutiert worden. Seit Thomas Hitzelsberger und Sven Mislintat die sportliche Leitung übernommen haben, ist die Wahrnehmung der „Zweiten“ deutlich gestiegen. Beim Heimspiel gegen den TSV Ilshofen waren beide und Cheftrainer Tim Walter dabei.

Die VfB II trainiert unter Profibedingungen, zuletzt standen Tanguy Coulibaly (von Paris St. Germain) und Jan Kliment (drei A-Länderspiele für Tschechien) auf dem Rasen. Unter der Woche gewannen die Schwaben im WFV-Pokal in Biberach ohne große Anstrengung 5:1 mit einem besseren B-Team. Eingewechselt wurde Manuel Sökler, letztjähriger Oberliga-Torschützenkönig. Er wechselte vor dieser Saison von der SGV Freiberg. Nachdem er zu Saisonbeginn verletzt war, ist der 28-Jährige eine Alternative in der Offensive. Also eine schwere, aber auch reizvolle Aufgabe für die Hegauer, die Außenseiter sind, obwohl beide Mannschaft punktgleich in der Tabelle zu finden sind. Aber genau auf diese Spiele freut sich die Mannschaft. (te)