Ringen, Regionalliga

ASV Nendingen II

KSV Taisersdorf

20:9

Erwartungsgemäß taten sich die Regionalligaringer des KSV Linzgau Taisersdorf beim Rückrundenstart in Nendingen schwerer als in der Vorrunde. Durch den Stilartwechsel in den einfach besetzten Gewichtsklassen müssen die Linzgauer auf Grund ihres kleinen Kaders teilweise stilartfremd antreten. Diese Nachteile sowie die Ausgeglichenheit der Bundesliga-Reserve der Gastgeber ließen die Wiederholung des Vorrundensieges nicht zu, und der KSV musste sich am Ende doch recht deutlich geschlagen geben. Trotz der Niederlage bleiben die Linzgauer auf dem achten Tabellenplatz, da der unmittelbare Verfolger und nächste Gegner KG Fachsenfeld/Dewangen ebenfalls sieglos blieb.

Gegen den erfahrenen EM-Zweiten von 2014 hatte Darwish Mahmodi im klassischen Stil keine Chance und musste sich in der dritten Minute entscheidend geschlagen geben. Trotz Stilartwechsels konnte sich Schwergewichtler Frank Höfler gegen den erfahren Freistilspezialisten Marc Buschle mit 4:0 Punkten durchsetzen. Marius Meyer verbuchte auf Grund des Übergewichtes des Gegners seinen ersten Sieg im Regionalligateam, und somit gingen die Linzgauer nach drei Kämpfen mit 6:4 Punkten in Führung. Doch danach kam die Dominanz der Württemberger. Marco Martin hatte gegen den erfahrenen Greco-Spezialisten Bogdan Eismont eine schwere Aufgabe und musste sich mit 2:11 Punkten geschlagen geben. Uwe Plessing lag gegen den Bundesliga erfahrenen Baris Diksu schon mit 0:11 zurück, konnte aber in der zweiten Runde den Rückstand noch auf 5:11 verkürzen und gab nur zwei Mannschaftspunkte ab.

Somit lagen die Gäste zur Pause mit 6:9 Punkten zurück. Auch Hans Gering konnte die Siegesserie der Gastgeber bei seiner klaren 0:9-Punktniederlage nicht unterbrechen. Als sich dann Marcel Käppeler dem Deutschen A-Jugendmeister Leon Gerstenberger wie schon in der Vorrunde überhöht geschlagen geben musste, war die Vorentscheidung beim 6:16-Zwischenstand zu Gunsten der ASV-Staffel gefallen. In gewohnt guter Verfassung zeigte sich Simon Weißhaar bei seinem ungefährdeten 5:1-Punktsieg gegen Maximilian Stumpe.

Mit dem moldawischen U-23 Europameister von 2015 hatten die Gastgeber noch einen Trumpf in der Hinterhand, der dem bisher erst mit einer Niederlage belasteten Greco-Trainer Andreas Rinderle keine Chance ließ und ihn schon in der ersten Minute entscheidend besiegte. Nur noch Ergebniskorrektur war die gute Leistung von Patrick Käppeler im Schlusskampf bei seinem 4:2-Punktsieg gegen Denis Rubach. (fm)

Die Kämpfe im Einzelnen

57G: Alexandru Vasile Botez – Darwish Mahmodi 4:0 SS

61F: Kevin Mägerle – Marius Meyer 0:4 ÜG

66G: Baris Diksu – Uwe Plessing 2:0 PS

66F: Leon Gerstenberger – Marcel Käppeler 4:0 TÜ

75G: Daniel Cataraga – Andreas Rinderle 4:0 SS

75F: Denis Rubach – Patrick Käppeler 0:1 PS

86G: Maximilian Stumpe – Simon Weißhaar 0:2 PS

86F: Pascal Koch – Hans Gering 3:0 PS

98G: Bogdan Eismont – Marco Martin 3:0 PS

130F: Marc Buschle – Frank Höfler 0:2 PS

Kellerduell in Taisersdorf

Ringen, Regionalliga: KSV Taisersdorf – KG Fachsenfeld/Dewangen (Dienstag, 17 Uhr, Ringerhalle). – Am Dienstag findet der zweite Teil des Doppelkampfwochenendes statt. Die Linzgauer treffen zu Hause auf die KG Fachsenfeld/Dewangen, die in der Vorrunde nur zwei Kämpfe gewinnen konnte und noch hinter den Linzgauern auf dem neunten Tabellenplatz rangiert. Interessant dürfte auch der Vorkampf in der Bezirksliga (15.30 Uhr) zwischen dem KSV Taisersdorf II und der KG Baienfurt II werden. Bereits um 14.15 Uhr kommt es zum Bezirksklassen-Derby zwischen dem KSV Taisersdorf III und dem KSV Gottmadingen II. (fm)