Eishockey-DEL-2, Halbfinale: Ravensburg Towerstars – ESV Kaufbeuren (heute, 19.30 Uhr, CHG-Arena). – Die Play-offs halten in diesem Frühjahr eine besonders attraktive Halfinalpaarung bereit. Die Ravensburg Towerstars, die sich mit einem glatten 4:0-Serienerfolg über Bad Nauheim bereits am Sonntag vergangener Woche fürs Halbfinale qualifiziert hatten, treffen auf Kaufbeuren – mit startendem Heimrecht.

Diese Konstellation kam durchaus überraschend, denn bis vergangenen Freitagabend sah es eher danach aus, als ob Bietigheim der nächste Gegner der Oberschwaben werden würde. Doch der Meister verpasste den ersten Matchpuck und unterlag auch zwei Tage später den Dresdner Eislöwen. Kaufbeuren indessen war dem Saisonende schon ganz nahe, bog gegen die Lausitzer Füchse die Serie aber wieder um. „Ein Derby im Halbfinale, etwas Besseres hätte kaum passieren können“, freut sich Towerstars-Kapitän Vincenz Mayer auf die ab Mittwoch beginnende Serie.

Auch wenn die Towerstars drei Spiele weniger in den Beinen haben als ihr nächster Gegner, Trainer Rich Chernomaz sieht auf sein Team eine ganz schwere Angelegenheit zukommen. „Kaufbeuren spielt einfaches, aber effektives Eishockey mit viel Kampf und Leidenschaft“, sagt der erfahrene Coach. Entschlossenheit in den Zweikämpfen und Effizienz im gegnerischen Drittel sieht er als wichtigste Mittel in den nächsten Spielen. „Wir müssen wie schon gegen Bad Nauheim die Kleinigkeiten im Spiel besser machen als der Gegner“, ergänzt Kapitän Vincenz Mayer. „So viele Schüsse wie möglich blocken und als geschlossenes Team auftreten sind da die allerwichtigsten Tugenden“, legt der Stürmer nach.

Im Gegensatz zum ESV Kaufbeuren, der auf eine ganze Reihe von Stammspielern verletzungsbedingt verzichten muss, können die Ravensburg Towerstars personell aus dem Vollen schöpfen, lediglich Thomas Merl steht bei den Oberschwaben noch auf der Verletztenliste. Die Physis wird ab sofort noch wichtiger sein, denn die Teams treffen sich jetzt im 2-Tages-Rhythmus. Lediglich zwischen Spiel vier und fünf liegen drei Tage.

Dass die regionalen Halbfinalderbys von bester Stimmung und prall gefüllten Zuschauerrängen geprägt sein werden, daran hat auch Towerstars-Verteidiger Ondrej Pozivil keine Zweifel. „Wir wollen gemeinsam mit unseren Fans das Finale in Angriff nehmen und natürlich hoffe ich, dass es von der ersten bis zur letzten Sekunde so richtig kracht in Sachen Stimmung“, sagt er.

Ob für das erste Spiel in der Ravensburger CHG Arena heute noch Tickets an der Abendkasse verfügbar sind, war bei der Marke von zirka 500 Karten im Vorverkauf eher fraglich. Informationen hierzu gibt es aber aktuell unter www.towerstars.de. Sowohl die Heim- als auch Auswärtsspiele werden über den DEL-2-Medienpartner „SpradeTV“ live übertragen. Infos und Buchung sind möglich unter www.sprade.tv