Fußball-Verbandsliga: FC 03 Radolfzell – FC Teningen (Samstag, 14.30 Uhr, Kunstrasen Mettnau-Stadion). – Eine gute Vorbereitung hat der FC 03 Radolfzell hinter sich. Die drei Neuzugänge Jonas Lang, Feriz Sadiku und Elias Christiansen haben sich gut in die Mannschaft eingefügt, und auch die Ergebnisse in den Testspielen haben gestimmt. Allerdings fallen einige Spieler beim Auftakt am Samstag verletzungsbedingt aus, wie Moritz Hlavacek, Niklas Aichem und Tobias Krüger. Jonas Lang war krank, wird aber wohl spielen können. Der Radolfzeller Trainer Steffen Kautzmann ist aber zuversichtlich, „eine schlagkräftige Mannschaft auf den Platz schicken zu können“, da der Kader sehr breit aufgestellt ist.

Standortbestimmung

Trotz der guten Vorbereitung weiß man auf der Mettnau natürlich nicht so richtig, wo man steht und fiebert deshalb dem Spiel gegen Teningen entgegen. Im Kader der Gäste hat sich so gut wie nichts verändert, wodurch Trainer Pascal Spöri eine eingespielte Mannschaft auf den Platz schicken kann.

Im Hinspiel Sieg verschenkt

Im Hinspiel hat der FC 03 Radolfzell einen Sieg verschenkt. Lange führte das Team 2:0 und hatte das Spiel im Griff, musste aber in der Nachspielzeit doch noch den Ausgleich hinnehmen. Aufgrund der Tabellenlage ist Radolfzell der große Favorit gegen den Tabellenvorletzten. Die Teninger haben aber nur zwei Punkte Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz und werden im Kampf um den Klassenerhalt sicher alles in die Waagschale werfen.

Effektivität vor dem Tor gefragt

Der FC 03 Radolfzell will aber nicht auf den Gegner schauen, sondern sich wie in der Vorrunde auf seine Stärken besinnen: schnelles Spiel nach vorne, mit großer Effektivität vor dem Tor. Nur der Kehler FV war treffsicherer als Radolfzell, hat aber gerade mal ein Tor mehr erzielt. (km)

Das könnte Sie auch interessieren

Waldkirch beim SC Pfullendorf

SC Pfullendorf – FC Waldkirch (Samstag, 15.30 Uhr, Tiefental-Kunstrasen). – Optimal konnte sich der SC Pfullendorf auf die Rückrunde vorbereiten. Der milde Winter spielte den Linzgauern in die Karten, über Fasnacht weilte der SCP-Tross gar eine Woche im Wintertrainingslager im türkischen Belek. Dennoch ist SCP-Trainer Adnan Sijaric mit der Vorbereitung nur bedingt zufrieden: „Die Jungs haben zwar gut mitgezogen, doch hat uns die eine oder andere kleinere Verletzung zurückgeworfen, sodass nicht alle Spieler bei 100 Prozent sind, was das Leistungsvermögen angeht.“ Aktuell bereitet ihm zudem eine Grippewelle im Team Sorgen.

Spielerische Fortschritte

Spielerisch sieht Sijaric Fortschritte. „Da haben wir uns stark verbessert, erspielen uns sehr viele Chancen.“ Doch das Manko zeigte sich auch in der Vorbereitung: die Chancenverwertung. „Wir gehen teilweise zu fahrlässig mit unseren Möglichkeiten um.“ Nicht mehr so anfällig sieht Sijaric dagegen seine Mannschaft in der Umschaltbewegung nach Ballverlusten. Das liegt aber auch daran, dass der SCP durch die Wintertransfers nochmals an Qualität hinzugewonnen hat.

Vielversprechende Zugänge

Von Ligakonkurrent SC Lahr kam Christian Neumaier, den Adnan Sijaric als „absolute Verstärkung auf der Außenverteidiger-Position“ sieht. Ebenfalls beste Chancen auf einen Stammplatz hat Süleyman Karacan, ein Innenverteidiger, der vom Oberligisten 1. FC Rielasingen-Arlen kam und den Abgang von Jonas Lang kompensieren soll. Der Mazedonier Elvir Bekjiri vom A-Kreisligisten FV Bad Saulgau ist ein variabler Mittelfeldmann, der sich allerdings im Trainingslager verletzt hat. Vierter Neuzugang ist Markus Huber von der SG Dettingen-Dingelsdorf als weitere Option für die Flügel.

Das Auftaktmatch stuft Trainer Sijaric als „schwere Nummer“ ein: „Waldkirch hat eine robuste Truppe und in der Offensive durchaus Qualität.“