Fußball-Oberliga: Freiburger FC – FC 08 Villingen (Samstag 14.30 Uhr). Die Voraussetzungen könnten im Südbaden-Derby unterschiedlicher kaum sein. Für die einen geht es ums „nackte Überleben“ in der Oberliga, für die anderen um ein „nice to have“ – so die Ausgangslage, wenn der FC 08 Villingen am Samstag beim Freiburger FC antreten muss. „Sie kämpfen gegen den Abstieg, haben dementsprechend einen gewissen Druck. Weil die Situation im Tabellenkeller immer prekärer wird und ihnen die Konkurrenz im Nacken sitzt. Wir dagegen haben noch eine Chance auf Platz drei. So lange der noch realistisch ist, haben wir ihn als Ziel ausgegeben. Freiburg will also drei Punkte, die aber wollen wir auch“, sagt FC 08-Coach Marcel Yahyaijan vor dem letzten Auswärtsspiel der Saison.

Das könnte Sie auch interessieren

Gleichzeitig warnt der Villinger Trainer vor der enormen Heimstärke des Gegners. „Klammern wir einmal die beiden Profi-Teams aus Freiberg und Stuttgart aus, hat Freiburg alle anderen Clubs aus den Top-Sieben im eigenen Stadion geschlagen“, so Yahyaijan weiter, der in seiner Aufzählung immerhin Göppingen, Backnang, Pforzheim und Nöttingen nennen kann. Dies zeige, dass sich die Breisgauer gerade gegen Mannschaften, die selbst die Initiative ergreifen und mitspielen wollen, meist leichter tun. Noch dazu vor eigenem Publikum. Nun aber soll verhindert werden, dass der FC 08 der Fünfte im Bunde wird. „Das wird die vielleicht schwerste Aufgabe in unserem Restprogramm, die wir aber meistern wollen“, gibt der Chef-Coach als Devise aus.

„Sie haben schon in unserem Heimspiel beweisen, welch fußballerische Qualität in ihnen steckt. Selbst wenn wir dies damals gewonnen haben. Doch es war eine enge Kiste“, führt Yahyaijan weiter an. Vor allem die Freiburger Offensive hat er nicht nur dabei als Prunkstück ausgemacht, die vier Treffer vom vergangenen Wochenende in Ravensburg sind ein weiterer Beleg dafür. Diese gilt es in Schach zu halten, ungeachtet der sich zuspitzenden personellen Situation. „Die wird nicht wirklich besser. Wir haben ohnehin eine angespannte Lage, jetzt spielt unsere U21 nahezu zeitgleich und die A-Junioren können einen Tag später die Meisterschaft klarmachen. Beides sind extrem wichtige Spiele für den gesamten Verein, auf die wir Rücksicht nehmen. Deshalb werden wir wohl nur eine sehr kurze Bank haben“, verrät der Trainer. Es ist davon auszugehen, dass der FC 08 eine ähnliche Aufstellung wie gegen Pforzheim ins Rennen schicken wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Noch ein weiteres Wort zum Gegner. Erst im Februar hatte Luca Murdolo, zusammen mit Joschua Moser-Fendel gleichberechtigte Chef-Trainer, beim FFC das Handtuch geworfen. „Es ist aus meiner Sicht in der aktuellen Situation die beste Entscheidung für den Verein und die Mannschaft“, begründete er damals seine Entscheidung. Für ihn rückte Aurelio Martins bis zum Saisonende auf, holte seither satte 22 Punkte. „Sie sind gut drauf, haben die beiden letzten Spiele ohne Gegentor gewonnen“, spricht Yahyaijan eine weitere Warnung aus. Inzwischen steht übrigens fest, dass zur neuen Runde Benjamin Pfahler das Sagen an der Seitenlinie in Freiburg haben wird. Natürlich am liebsten weiterhin in der Oberliga.

Videos, Storys und Infos zur Oberliga Baden-Württemberg finden Sie hier: