Fußball-Oberliga: 1.CfR Pforzheim – 1.FC Rielasingen-Arlen (Samstag, 16 Uhr, Kramski-Arena). – Mit einem Last-Minute-Sieg im Pokalderby gegen den FC Singen 04 startete der 1.FC Rielasingen-Arlen erfolgreich in das Pflichtspielprogramm der Spielzeit 22/23, das gleich zum Saisonauftakt rasante Fahrt aufnimmt.

Zunächst geht es zum 1.CfR Pforzheim, den Rielasingens Coach Michael Schilling zum erweiterten Kreis der Titelaspiranten zählt, danach tritt der Oberligist beim Verbandsligisten SC Pfullendorf an, wo die nächste schwere Pokalhürde wartet (Mittwoch, 18 Uhr), dann empfangen die Rielasinger im ersten Oberliga-Heimspiel der Saison den Pokalgewinner SV Oberachern, ehe es – erneut in einer Englischen Woche – nach Ravensburg geht (Mittwoch, 17.8./18.30 Uhr).

In Pforzheim wartet eine echte Herausforderung

„Wir freuen uns auf jedes Spiel!“, gibt sich Schilling ob des Auftaktprogrammes optimistisch. Doch gerade in der Anfangsphase einer Saison wird die eine oder andere Baustelle erst offensichtlich. Viel daran feilen kann der Trainerstab daran jedoch nicht, da fast nur Spiele auf dem Programm stehen.

Und gerade in der Schmuckstadt Pforzheim erwartet die Rielasinger ein ambitionierter Gegner. Die vergangene Saison beendeten die Pforzheimer auf dem fünften Rang und Schilling traut den Nordbadenern zu, nun einen weiteren Schritt nach oben machen zu können: „Die haben sich extrem gut verstärkt. Für mich gehören die zu den drei oder vier Topmannschaften der Oberliga. Ich traue denen durchaus auch den Aufstieg zu. Das wird für uns ein ganz schweres Spiel!“ Die Qualität des 1.CfR musste zuletzt der Verbandsligist VfB Bretten im Pokal spüren, als die Pforzheimer mit einem 9:0-Sieg in die dritte Runde einzogen.

Die Spieler haben sich zu einem starken Kader entwickelt

Allerdings stimmt Schilling die Entwicklung seines Teams zuversichtlich. „Wir haben viele gute und junge Spieler hinzubekommen und der Kader hat sich schon zu einer starken Einheit entwickelt!“, so der Rielasinger Coach und ergänzt: „Unsere Stärke in dieser Runde wird sicherlich die mannschaftliche Geschlossenheit sein, der Zusammenhalt auf und neben dem Platz. Jeder kämpft bei uns für jeden!“ In Pforzheim wartet auf jeden Fall eine echte Standortbestimmung auf Michael Schilling und seine Elf.