Fußball: Der FV Walbertsweiler-Rengetsweiler hat Verstärkung bekommen. Gleich mehrere Neuzugänge und Wiedereinsteiger kann der FV Wa-Re nach der Wiederaufnahme des Trainings verzeichnen. Für rund zwei Monate war der Trainingsbetrieb wegen der Corona-Pandemie stillgelegt worden. Seit Mitte Mai stehen die Spieler nun wieder auf den Plätzen in Walbertsweiler und Rengetsweiler und bereiten sich auf die kommenden Spiele vor. Wann es soweit sein wird, das wissen Vorstände, Trainer und Spieler noch nicht. Fest steht aber: Wenn es losgeht, sind die Spieler vom FV Wa-Re fit. Dafür trainieren sie zur Zeit jeden Freitag. Allerdings noch mit Abstand und unter strengen Hygieneauflagen.

Sechs Neuzugänge

Mit dabei sind die sechs Neuzugänge Samuel Fischer, Nico Renner, Daniel Gillert, Eike Gündel, Franz Ehrenmann und Steffen Erbe. Der Vorstand und die Trainer freuen sich über die Verstärkung in der ersten Mannschaft. „Wir werden Samuel Fischer, unseren Königstransfer, genau im Auge behalten“, sagen Trainer Daniel Schwager und sein Co-Trainer Florian Müller. Sie stellen sich Fischer, der nach zwei Jahren beim SC Pfullendorf und in der Verbandsliga nun wieder zum FV Wa-Re zurückgekehrt ist, als Spielmacher vor. „Für mich war klar, dass ich irgendwann wieder nach Hause komme“, sagt Fischer. Daher sei ihm der Wechsel nicht schwer gefallen.

Freude bei Trainer Schwager

Aber auch Nico Renner werde der Mannschaft gut tun, so Trainer Schwager. Bisher stand der ehemalige Spieler vom VfR Stockach als Gegner des FV Wa-Re auf dem Platz. Torjäger Steffen Erbe kam zwar bereits vor zweieinhalb Jahren von Engelwies nach Walbertsweiler-Rengetsweiler, pausierte aber in den letzten zwölf Monaten wegen eines Auslandsaufenthalts und ist nun ebenfalls wieder im Boot. Allein schon diese drei bereicherten den Kader, erklärten die Vorstände und Trainer des Vereins. Einen zweiten Torwart hat die Mannschaft mit Eike Gündel gewonnen. Und auch der 19-jährige Franz Ehrenmann und der ein Jahr jüngere Daniel Gillert, beide aus der A-Jugend zur ersten Mannschaft gestoßen, „werden ihren Platz finden“, so die Trainer. „Wir hoffen, dass wir im September mit der neuen Runde wieder anfangen können“, sagt Co-Trainer Müller. Er und die anderen Vereinsmitglieder wünschen sich baldige Klarheit, wann und wie es weitergeht – für sich und auch die Fans des FV Wa-Re.