Fußball-Landesliga: FC Überlingen – FV Walbertsweiler/Rengetsweiler (Samstag, 15.30 Uhr, Stadtwerk-am See-Stadion)). – Im Vorjahr legte der FC Überlingen einen furiosen Saisonstart hin und stand vom vierten bis zum zwölften Spieltag an der Tabellenspitze. Davon ist die Elf von Trainer Florian Stemmer aktuell weit entfernt: zwei Spiele – null Punkte, so die bescheidene Bilanz. Nimmt man noch die Rückrunde der Saison 2018/19 hinzu, muss man feststellen, dass der FCÜ des Jahres 2019 nicht annähernd so erfolgreich ist wie jener des Jahres 2018.

„Wenn wir nicht gegen Walbertsweiler gewinnen, müssen wir von einem Fehlstart reden. Denn danach kommt das Derby gegen F.A.L., und das wird sicher nicht leichter. Wir müssen schauen, dass wir am Wochenende endlich den Bock umstoßen!“, hoffte Trainer Florian Stemmer auf die ersten drei Punkte in der noch jungen Saison.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach starken Eindrücken in den Pokalspielen gegen den FC Singen 04 und der Oberligisten 1. FC Rielasingen-Arlen sah Stemmer seine Spieler am Saisonauftakt gegen den Hegauer FV deutlich schwächer und er betont: „Ja, es gibt schon einen gewissen Druck. Aber den haben sich die Spieler selbst gemacht. Wenn man nach den Pokalspielen gesehen hat, wie die Mannschaft ohne Elan gegen den Aufsteiger HFV, der natürlich hoch motiviert war, ins Spiel ging, darf man sich nicht wundern, wenn man 2:5 verliert“, so der Coach zum Spiel, in dem er im Zweikampfverhalten und in der Laufbereitschaft Defizite erkannt hat. Besser lief es gegen Stockach, ein Punkte wäre, so Stemmer, möglich gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Und nun geht es gegen Walbertsweiler/Rengetsweiler, das in zwei Spielen nur ein Tor erzielt hat und auch noch ohne Zähler ist. Nur einer von beiden kann mit einem Sieg den Auftakt etwas freundlicher gestalten.
Auch beim FV steht danach ein Derby gegen einen unangenehmen Gegner, den SV Denkingen, auf dem Programm. „Die Gäste sind in einer ähnlichen Lage wie wir, es ist das Spiel zweier Teams mit null Punkten“, ahnt Stemmer, dass der FV um die Lage weiß und entsprechend motiviert zu Werke geht.

Von seinem Team erhofft sich der Coach konkret: „Am Samstag endlich wieder unsere Stärken zeigen, energisch in die Zweikämpfe gehen, den Ball schnell nach vorne spielen. Dann müssten wir die ersten drei Punkte der Saison holen.“

Die weiteren Landesligaspiele

SC Gottmadingen/Bietingen – Hegauer FV (Samstag, 15.30 Uhr). – Das Duell der beiden Aufsteiger, die bereits Akzente setzen konnten. Der Sieger des Derbys kann sich erst einmal auf die sonnigen Seiten der Tabelle setzen.

FC Singen 04 – FC Löffingen (Samstag, 15.30 Uhr). – Licht und Schatten gibt es zum Auftakt beim FC Singen 04. Doch auf eigenem Platz sollte ein Erfolg gegen die Hochschwarzwälder, die noch immer ohne Punkte sind, machbar sein.

SG Dettingen-Dingelsdorf – FC Schonach (Samstag, 15.30 Uhr). – Für die Gäste, die zuletzt hefige Personalprobleme drückten, das Ende einer Englischen Woche. Für die Gastgeber die Chance, die Scharte nach dem heftigen 1:6 bei der SpVgg F.A.L. auszuwetzen.

FC Bad Dürrheim – SpVggF.A.L. (Samstag, 15.30 Uhr). – Das Spitzenspiel des dritten Spieltags, da treffen zwei Teams aufeinander, denen man zutraut, ein Wörtchen um den Titel mitreden zu können.

SV Denkingen – VfR Stockach (Sonntag, 15 Uhr). – Beide Mannschaften blieben in den ersten beiden Spielen von Niederlagen verschont und stehen da, wo man sie erwarten durfte – im vorderen Drittel der Tabelle. Und das ist die Chance für Denkingen, sich für das Pokalaus am vergangenen Mittwoch in Stockach zu revanchieren. Daher sicherlich ein spannendes Match zweier Teams auf Augenhöhe. (jr)

Ferner spielen: FC Furtwangen – FC Neustadt (Samstag, 15 Uhr), FC 08 Villingen II – FC Gutmadingen (Samstag, 17.30 Uhr)