Fußball-Landesliga: FV Walbertsweiler-RengetsweilerFC Furtwangen (Samstag, 15 Uhr). (daz) Wegen eines Virus, der fast die komplette Mannschaft getroffen hatte, mussten die Furtwanger am vergangenen Wochenende ihre Partie gegen Stockach absagen. Zwischenzeitlich sieht es wieder besser aus, sodass der Austragung der Partie in Walbertsweiler nichts im Wege steht. „Fragezeichen stehen noch hinter dem Einsatz von Peter Bächle und Felix Ganter. Beide werden wir im Abschlusstraining testen. Ansonsten sind alle Spieler fit“, sagt Trainer Mustafa Gürbüz.

Einen Platz ging es am vergangenen Wochenende für die Furtwanger in der Tabelle nach unten. Geblieben sind die drei Punkte Vorsprung auf den kommenden Gegner. Es ist mit einer Partie von zwei Teams auf Augenhöhe zu rechnen, wobei einmal mehr die Tagesform den Ausschlag geben kann. „Ich habe mich bisher nicht mit dem Gegner beschäftigt. Wir haben bei uns zu viele Baustellen, die uns fordern“, ergänzt Gürbüz. Für ihn ist klar, dass seine Spieler am Samstag über die Leistungsgrenzen gehen müssen. „100 Prozent werden da nicht reichen.“

Furtwangen reist als Letzter der Auswärtstabelle nach Walbertsweiler. In den bisherigen sechs Auswärtspartien gab es fünf Niederlagen und nur einen Sieg. Gürbüz wird im Vorfeld der Partie auch diesen Aspekt nochmals ansprechen. „Das ist reine Kopfsache. Wir haben viele erfahrene Spieler in unseren Reihen, die das eigentlich wegstecken sollten. Fangen wir gleich am Samstag damit an, diese Bilanz aufzubessern.“