Fußball-Landesliga: FC SingenFC Überlingen (heute, 19 Uhr, Hohentwielstadion). – Das Schlusslicht empfängt ein Team, das vor wenigen Wochen selbst noch auf einem Abstiegsplatz stand – das klingt zunächst nicht nach spannendem und hochklassigem Landesligafußball. Allerdings: mit dem FC Singen 04 und dem FC Überlingen treffen zwei der namhafteren Clubs der Region aufeinander!

Brisanz durch Trainerwechsel

Und dann wäre da ja noch der Trainerwechsel beim FC Singen 04, der der Begegnung weitere Brisanz verleiht. Zwar konnte Christian Jeske in seinem ersten Match als Hegauer Spielertrainer die Niederlage beim FC Bad Dürrheim und das Abrutschen nach ganz unten nicht verhindern, doch vom ihm wird erwartet, woran Wolfgang Stolpa letztlich gescheitert ist: das zweifelsfrei vorhandene Potenzial des Kaders in Resultate umzusetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Jeske setzt auf Umdenken im Team

„Wir haben die Thematik angesprochen, was zuletzt nicht lief. Es braucht eben Grundregeln und Rituale, um wieder in die Spur zu kommen und das wollen wir bis zur Winterpause soweit gefestigt haben, dass wir in einer besseren Ausgangslage sind“, setzt der 33-jährige Sport-, Mathematik- und Technik-Lehrer mit seinen Co-Trainern vor allem auf ein Umdenken im Team.

Erfahrung in höheren Ligen

Und dazu wird er selbst, aber auch Spielführer Sven Körner voran gehen müssen. Denn mit der Routine von vielen Regionalliga- und Oberligapartien sollte es Jeske, der als ehemaliger Spieler des SC Pfullendorf, des FC 08 Villingen und des 1. FC Rielasingen-Arlen reichlich Erfahrung in leistungsorientierten Mannschaften und höheren Spielklassen sammeln konnte, mit seinem Trainerstab gelingen, das Potenzial im Kader wieder in Ergebnisse umzumünzen. Da Jeske aus der Jugend des FC Singen kommt, müsste es ihm zudem gelingen, wieder etwas Ruhe ins Umfeld zu bringen. Obwohl er betont: „Ich habe mich schon länger mit der Trainerthematik auseinandergesetzt. Das wurde daher nicht mit dem FC-Herz entschieden, sondern ganz vernünftig.“

Das könnte Sie auch interessieren

FC Singen 04 gut vorbereitet

Nach dem Debüt-Match in Bad Dürrheim vergangenes Wochenende, in dem ein Punktgewinn durchaus möglich gewesen wäre, geht es nun erstmals mit dem neuen Spielertrainer in ein Heimspiel. „Wir sind gut vorbereitet und sehen uns mit Überlingen auf Augenhöhe. Der FC Überlingen hat Fußballer, die über dem Landesliga-Durchschnitt liegen, hatte aber auch schon seine Probleme. Ich kann nicht versprechen, dass wir gewinnen, aber wir werden die Wahrscheinlichkeit steigern“, verspricht Christian Jeske.

Florian Stemmer ist gewarnt

Diese Leistungssteigerung erwartet auch Gästetrainer Florian Stemmer: „Singen hat gerade einen Trainerwechsel hinter sich und das ist immer gefährlich.“ Daher ist es für ihn auch kein Spiel gegen das Schlusslicht, sondern er betont: „Wir spielen gegen den FC Singen und das ist ein Club mit einem großen Namen und einer guten Mannschaft.“

Alles zur Landesliga gibt es hier

Das lesen Sie zusätzlich online

Patrick Fähnrich, Trainer des
SV Denkingen, tippt den 9.
Spieltag der Landesliga Staffel 3:

http://www.sk.de/10316257

Die weiteren Spiele in der Landesliga

  • FC Schonach – SpVgg F.A.L. (Freitag, 19 Uhr). – Am vergangenen Wochenende endete für das einstige Schlusslicht aus dem Schwarzwald eine starke Serie, an die F.A.L.-Trainer Ruddies seine Elf aber sicherlich erinnern wird. F.A.L. muss auf Sieg spielen, um weiter für Spannung an der Spitze sorgen zu können.
  • FC 08 Villingen – SV Denkingen (Samstag, 14 Uhr). – Aus gutem Grund spricht SVD-Trainer Patrick Fähnrich von einer „Herkulesaufgabe“, denn der souveräne Tabellenführer ist ungeschlagen und hat acht der neun Saisonspiele gewonnen. Doch der SVD hat zuletzt an Stabilität gewonnen.
  • SG Dettingen-Dingelsdorf – SC Gottmadingen-Biet. (Samstag, 15.30 Uhr). – Bei der SG lief es zuletzt richtig rund, was man vom stark eingestuften Aufsteiger nicht sagen kann. Tabellenbild und Heimvorteil deuten zwar auf eine Favoritenrolle der Gastgeber hin, das jeweilige Potenzial der Kader jedoch verspricht ein ausgeglichenes Spiel.
  • FC Neustadt – FV Walbertsweiler-Reng. (Samstag, 15.30 Uhr). – Man darf gespannt sein, ob der 5:1-Sieg des FV WaRe einen Schub auslöst. Mit einem weiteren Sieg könnten die Linzgauer auf jeden Fall die Abstiegsplätze verlassen.
  • FC Gutmadingen – Hegauer FV (Samstag, 16 Uhr). – Zwar treffen hier zwei Aufsteiger aufeinander, doch während das Team von der Donau auf einem Abstiegsrang steht, zählt der HFV zum oberen Mittelfeld. Da Gutmadingen zudem das schwächste Team der Liga auf eigenem Platz ist, scheint ein HFV-Erfolg wahrscheinlich.
  • FC Löffingen – VfR Stockach (Sonntag, 15 Uhr). – In der Tabelle führt der VfR Stockach das Mittelfeld an, doch nur vier Punkte dahinter steht der FC Löffingen. Auf eigenem Platz haben die Hochschwarzwälder in dieser Saison jedoch drei von vier Spielen verloren.
  • Ferner spielen: FC Furtwangen – FC Bad Dürrheim (Samstag, 15 Uhr). -
  • Die Tabelle