Fußball-Landesliga: FC SchonachFC Singen. (Sonntag, 14.30 Uhr). Wie vor einer Woche gegen den FC 08 Villingen II (0:4) sind die Schonacher auch gegen den aktuellen Überflieger der Liga krasser Außenseiter. Singen hat zuletzt 16 von 18 möglichen Punkten geholt und sogar beim Spitzenteam F.A.L. gewonnen. Schonach hingegen steht am Tabellenende und muss aufpassen, den Anschluss nicht zu verlieren. „Es wird eine schwere Aufgabe. Dennoch traue ich meinen Jungs etwas zu. Primär geht es darum, den Abstand zu den Nichtabstiegsplätzen nicht größer werden zu lassen, damit wir nach der Winterpause angreifen können“, sagt Schonachs Trainer Alex Fischinger. In Singen kassierte Schonach am ersten Spieltag eine 1:5-Niederlage nach einer 1:0-Führung.

Personell gibt es beim Gastgeber gegenüber dem Spiel gegen Villingen möglicherweise nur eine Veränderung. Sebastian Pfau fehlt aus beruflichen Gründen. Dafür kehrt Gildas Asongwe am Freitag aus den USA zurück und käme zumindest für einen Kurzeinsatz infrage, sollte er die entsprechende Fitness mitbringen. Mut macht Fischinger die gute Leistung seiner Elf gegen Villingen, auch wenn das Ergebnis etwas anders vermuten lässt. „Wir müssen unsere kämpferischen Tugenden in die Waagschale werfen. Natürlich kommt Singen mit breiter Brust, doch jede Serie geht einmal zu Ende“, macht Fischinger sich und seinen Spielern Mut.

Wegen der personellen Sorgen wird Tino Weiß wieder als Angreifer beginnen. Der Innenverteidiger wurde vom Trainer als neue Spitze umfunktioniert. „Tino macht es gut, auch wenn es für ihn eine neue Position ist“, so Fischinger. Er hofft, dass einige der angeschlagenen Spieler grünes Licht geben.