Fußball-Landesliga: Hegauer FVFC Löffingen (Sonntag, 15 Uhr). (daz) Durch die unerwartet deutliche 0:3-Heimniederlage gegen Denkingen rutschte der FC Löffingen in der Tabelle vier Plätze nach unten. Nun will die Elf von Trainer Uli Bärmann dieses Spiel ganz schnell vergessen lassen und fordert beim Tabellenvierten eine deutlich bessere Leistung. „Die Liste der verletzten oder beruflich verhinderten Spieler ist weiterhin sehr groß. Dennoch werden wir eine Mannschaft auf den Platz bringen, die in Welschingen bestehen wird. Das 0:3 gegen Denkingen ist aus den Köpfen raus. Mit etwas Glück traue ich uns etwas Zählbares zu“, sagt der Coach.

Spieler wie Kim Hirschbolz, Alexander Schuler, Simon Weißenberger und andere stehen aktuell nicht zur Verfügung, wobei Weißenberger möglicherweise kommende Woche ins Training zurückkehrt. Fraglich ist für Sonntag zudem Schlussmann Dominik Osek, der gegen Denkingen schon nach 40 Minuten verletzt vom Platz musste. Sollte Osek nicht fit werden, wird Michael Langenbacher zwischen den Pfosten stehen, da mit Marcel Wetterer ein weiterer Torhüter angeschlagen ist.

Um in Welschingen zu punkten, werden sich die Löffinger steigern müssen. Dass dies möglich ist, zeigte die Mannschaft vor zwei Wochen beim 4:1-Erfolg in Überlingen. Wichtig wird sein, den zehnfachen Torschützen Markus Müller nicht zum Abschluss kommen zu lassen. „Wir sind auf viel Arbeit eingestellt“, betont Bärmann. Mut sollte den Löffingern machen, dass sie bisher auswärts schon fleißig gepunktet haben.