Fußball-Landesliga: SG Dettingen-DingelsdorfFC Löffingen (Samstag, 15 Uhr). Nur einen Punkt holten die Löffinger aus den zwei Vergleichen in der vergangenen Saison. Diesmal soll es mehr werden. Beide sind mit vier Punkten aus vier Spielen gestartet, wobei Dettingen der bisher einzige Saisonsieg am ersten Spieltag gelang und Löffingen sich am vergangenen Wochenende gegen Furtwangen durchsetzte.

„Die SG Dettingen gehört zum festen Inventar der Liga. Eine Mannschaft, die über 90 Minuten ackert und von ihrem großen Engagement lebt. Spielerisch sollte es kaum Unterschiede geben. Wir rechnen uns durchaus etwas aus“, sagt Löffingens Trainer Uli Bärmann. Nur zu gern möchten die Baaremer drei Punkte nachlegen, denn die Partie hat durchaus schon einen wegweisenden Charakter. Der Sieger darf sich in der Tabelle nach oben orientieren.

Bärmann muss in der Partie auf seinen Stammtorhüter Dominik Osek verzichten, der sich in den Urlaub verabschiedet hat. Ihn könnten Michael Langenbacher oder der junge Marcel Wetterer ersetzen, die beide in der Saison ihr Debüt in der Liga geben würden. „Die Entscheidung ist noch offen. Beide haben ihre Chancen für einen Einsatz in der Start-Elf“, hält sich Bärmann noch bedeckt. Adolf Scherer steht aus privaten Gründen ebenfalls nicht zur Verfügung, während Simon Weißenberger noch an einer Verletzung laboriert. Marco Bürer spielte am vergangenen Wochenende in der zweiten Mannschaft. Bärmann hat somit einige Optionen und kündigt an: „Wir werden eine starke Anfangsformation haben.“