Landesliga: FV Walbertsweiler-Rengetsweiler – FC Schonach (Samstag, 16 Uhr). – Nur zwei Punkte erspielte sich der FV Walbertsweiler-Rengetsweiler in den jüngsten vier Spielen. Zwar wurden dabei beachtliche acht Treffer erzielt, dennoch sorgte diese Bilanz für ein Abrutschen ans Tabellenende.

Allerdings betont Trainer Daniel Schwager: „Die Stimmung ist trotz der schlechten Platzierung richtig gut bei uns. Die Jungs haben einen super Charakter und können die Situation gut einschätzen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Wie schnell sich die Situation ändern kann, zeigt der Gast aus Schonach – bis zum siebten Spieltag hatten die Hochschwarzwälder die Rote Laterne inne, drei Siege in Folge katapultierten sie vom letzten Platz in die obere Tabellenhälfte, auf Rang acht.

Daniel Schwager sieht hier durchaus Parallelen: „Der FC Schonach hatte am Anfang der Runde personell auch Probleme. Da war es mit dem Punkten schwer. Aber dieses Problem wurde anscheinend gelöst, wie die letzten Ergebnisse zeigen.“

Personelle Engpässe beim Schlusslicht

Auch sein Team hatte zuletzt mit personellen Engpässen zu kämpfen, wie der Trainer des Tabellenletzten in einer Analyse darlegt: „Dies liegt hauptsächlich an unserer personellen Lage, die wir diese Saison haben. Unser Kader ist einfach viel zu klein. Ausfälle können wir nur schlecht kompensieren.“

Für das bevorstehende Heimspiel sieht es anscheinend wieder besser aus, erwartet Schwager etwas mehr Spielraum. Dabei hofft er vor allem, die Defensive wieder stabilisieren zu können. 13 erzielte Treffer sind eine fast akzeptable Ausbeute, doch die 23 Gegentore lasten schwer.

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht überraschend daher Schwagers Schlüssel zum – möglichst baldigen – Erfolg: „In den meisten Spielen konnten wir sehr gut mithalten und waren zum Teil auch spielbestimmend. Defensiv müssen wir nur konsequenter werden. Da kassieren wir zu einfache Tore.“ Und wenn die Offensive drei Tore erzielt, wie zum Beispiel gegen Stockach und Gottmadingen-Bietingen, dann erhofft sich der Coach, dass dies für drei und nicht nur für einen Punkt ausreichen sollte.

Für das anstehende Heimspiel erwartet Daniel Schwager daher: „Meine Mannschaft haut im Training und im Spiel alles raus, was sie hat, damit sich der Erfolg wieder einstellt.“ Mit Kampf zurück zu früherer Heimstärke und zu erfolgreicheren sportlichen Zeiten, das ist die Hoffnung bei den Linzgauern. Im Idealfall klappt das schon am Samstag.

Alles zur Landesliga, Staffel 3 finden Sie hier

Die weiteren Spiele in der Landesliga

  • SC Gottmadingen-Bietingen – SpVggF.A.L. (Samstag, 15.30 Uhr). – Mit Blick auf die Tabelle wird klar: Der Gastgeber ist in der Rolle des Außenseiters.
  • SG Dettingen-Dingelsdorf – FC Furtwangen (Samstag, 15.30 Uhr). – Nach dem 6:1 über Singen herrscht Hochstimmung bei der SG. Coach May wird dafür sorgen, dass dieses Ergebnis vor dem Spiel gegen die gut gestarteten Schwarzwälder nicht überbewertet wird.
  • FC Bad Dürrheim – FC Singen 04 (Samstag, 15.30 Uhr). – Unruhige Zeiten beim Traditionsclub FC Singen 04: Eine Niederlagenserie führte zur Trennung von Trainer Wolfgang Stolpa. Ob es nach dem Wechsel ausgerechnet gegen einen der Titelanwärter besser wird?
  • FC Überlingen – FC 08 Villingen II (Samstag, 15.30 Uhr). – Der FC Überlingen steht in der Pflicht. Er braucht Punkte, denn von den Abstiegsrängen trennen ihn nur drei Zähler. Es geht aber auch darum, einen Alleingang des FC 08 Villingen IIzu verhindern.
  • VfR Stockach – FC Neustadt (Samstag, 16 Uhr). – Zwar durfte der VfR Stockach jüngst einen Pokalerfolg feiern, in der Liga aber kommt der Motor ins Stottern. Mit einem Sieg könnte man sich im Verfolgerfeld halten.
  • Hegauer FV – FC Löffingen (Sonntag, 15 Uhr). – Wieder tritt der Aufsteiger mit Heimvorteil als Favorit an, doch in dieser Rolle war der HFV auch gegen das damalige Schlusslicht Schonach und stand am Ende mit leeren Händen da.
  • SV Denkingen – FC Gutmadingen (Sonntag, 15 Uhr). – Vier Punkte aus vier Spielen sorgten dafür, dass das einstige Schlusslicht aus Denkingen die Abstiegsplätze verlassen konnte. Nun winkt der Sprung ins Mittelfeld. (jr)