Fußball-Landesliga: SpVgg F.A.L. – Hegauer FV (Samstag, 16 Uhr). – Der Saisonauftakt der SpVgg F.A.L., eine 0:1-Niederlage in Furtwangen, erinnerte stark an den Fehlstart vor einem Jahr. Doch diesmal kam die Elf von Trainer Joachim Ruddies schneller in die Spur und knüpft nun an die Form aus dem Frühjahr an.

Niederlage in Furtwangen als Wendepunkt

„Nach der Niederlage in Furtwangen haben wir gemerkt, dass man für den Erfolg entschlossener arbeiten muss“, war die Erkenntnis des F.A.L.-Coaches. Und er konnte zufrieden feststellen: „Dies ist uns in den folgenden Spielen dann auch gelungen. Die Abwehr stand stabiler, und im Angriff haben wir in den entscheidenden Momenten das nötige Spielglück gehabt.“

Vier Siege in Folge

Vier Siege in Folge katapultierten die Ruddies-Elf auf den zweiten Rang. Eigentlich keine Überraschung: Saisonübergreifend war bisher nur ein Landesligist, Tabellenführer Villingen, erfolgreicher im Jahr 2019 – und dies auch nur ganz knapp. „Wir sind erst beim sechsten Spieltag, und daher glaube ich, dass die Tabelle noch nicht sehr aussagekräftig ist“, relativiert der erfahrene Trainer und nennt Tabellenführer Villingen, den FC Bad Dürrheim, aber auch seinen Ex-Club VfR Stockach als heißere Titelanwärter. „Bei uns wird sich in den nächsten Spielen zeigen, in welche Richtung es geht“, so Ruddies.

Das könnte Sie auch interessieren

Harte Nuss Hegauer FV

Und nun gibt es mit Aufsteiger Hegauer FV, der lediglich eine Niederlage nach fünf Spielen zu verbuchen hat, eine harte Nuss zu knacken. „Das ist ein spielstarker Gegner, der im Angriff viel Wucht und Power hat. Bei uns fällt die komplette Innenverteidigung aus. Es wird spannend zu sehen, wie wir das gelöst bekommen“, erwartet Ruddies ein offenes Spiel.

Warnick lobt Kollege Ruddies

Etwas anders stuft hingegen Ronny Warnick, Trainer des Hegauer FV, den Gastgeber ein: „F.A.L. ist für mich ein Topkandidat für die ersten zwei Plätze! Der Club verfügt über einen spielstarken, breiten Kader und mit Joachim Ruddies einen sehr erfahrenen Trainer. Neben dem sehr guten Tempo einzelner Spieler haben sie viele Jungs, die Tore erzielen können. Alles in allem eine komplette Truppe!“

Die weiteren Spiele

HFV soll mutiger spielen

Doch trotz allem Respekt und einer aus seiner Sicht klaren Rollenverteilung soll seine Elf nicht in Ehrfurcht erstarren. „Speziell bei Ballbesitz müssen wir mutiger und zielstrebiger spielen. Und wir müssen uns weiter steigern. Wenn wir alle an unser Leistungsmaximum rankommen und F.A.L. vielleicht nicht ganz, dann werden wir sehen, wofür das reicht“, sagt der Coach des aktuell besten Aufsteigers und Tabellenvierten, ergänzt aber: „Wir fahren ohne Druck und voller Vorfreude nach Frickingen.“

Alles zur Landesliga Staffel 3 gibt es hier