Der SV Orsingen-Nenzingen führte die SG Stahringen/Espasingen nach allen Regeln der Kunst mit 6:1 vor. Was viele voraussagten, trat letztlich auch ein: Die Orsinger wurden der Favoritenrolle gerecht. Das 1:0 der SG bejubelte Nico Franke (39.). Marco Knobelspies sicherte dem SVON nach 43 Minuten den Ausgleich durch einen Elfmeter. Zur Pause stand ein Unentschieden, und für beide Mannschaften war noch alles drin. Nominell gleich positioniert ersetzte Sebastian Drexler Tobias Helbling im zweiten Durchgang bei der SG Stahringen/Espasingen (46.). Robin Trisner war zur Stelle und markierte das 2:1 des SV Orsingen-Nenzingen (47.). Der Spitzenreiter baute die Führung im weiteren Verlauf aus. Alexander Manner (50.), Florian Wochner (69.) und Felix Buhl (78.) trafen ins Schwarze und sorgten damit für klare Verhältnisse. Das Heimteam nahm in der 56. Minute einen Wechsel zweier etatmäßiger Verteidiger vor, als Kevin Stehle für Paul van Odijk vom Platz ging. In der 67. Minute stellten die Orsinger personell um: Per Doppelwechsel kamen Wochner und Philipp Naumann auf den Platz und ersetzten Trisner und Dominik Maier. Vincent Hamburger besorgte in der Schlussphase schließlich den sechsten Treffer für den SVON (90.). Als der Unparteiische Michael Schulz (Konstanz) die Begegnung beim Stand von 6:1 letztlich abpfiff, hatte der SV Orsingen-Nenzingen die drei Zähler unter Dach und Fach.

Die errungenen drei Zähler gingen für die Orsinger einher mit der Übernahme der Tabellenführung.

Die SG verliert nach dieser Niederlage in der Tabelle an Boden und steht – auch wenn die Aussagekraft zu diesem frühen Saisonzeitpunkt begrenzt ist – nun auf dem siebten Rang. In dieser Saison sammelte die SG Stahringen/Espasingen bisher zwei Siege und kassierte zwei Niederlagen. Vor heimischem Publikum trifft der SV Orsingen-Nenzingen am nächsten Sonntag auf die SG Heudorf/Honstetten, während die SG am selben Tag den Hattinger SV in Empfang nimmt.

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.