Die Markelfinger erteilten dem FC Öhningen-Gaienhofen 2 eine Lehrstunde: 5:0 hieß es am Ende für den SVM. Der SV Markelfingen ließ keine Zweifel an der Ausgangslage aufkommen und feierte gegen den FCÖ einen klaren Erfolg.

In der neunten Minute verwandelte Robin Schwenke einen Elfmeter zum 1:0 für die Markelfinger. Das Heimteam machte weiter Druck und erhöhte den Spielstand im Eilschritt durch einen Treffer von Sven Kindrat (10.). Mit dem 3:0 durch Schwenke schien die Partie bereits in der 13. Minute mit dem SVM einen sicheren Sieger zu haben. Der SV Markelfingen hatte die Chancen genutzt und blickte zur Pause auf einen deutlichen Vorsprung.

Der FC Öhningen-Gaienhofen 2 kam mit einer geänderten Formation aus der Kabine zurück: Fabio Pini war für Nico Nägele zur Stelle. In der 56. Minute wechselten die Markelfinger Jannis Roth für Fabian Rauch ein, einen nominellen Verteidiger für einen anderen. Der SVM nahm in der 65. Minute einen Wechsel zweier etatmäßiger Verteidiger vor, als Michael Kaiser für Marius Drosdek vom Platz ging. Luca Schrempp überwand den gegnerischen Schlussmann zum 4:0 für den SV Markelfingen (66.). Lorenz Krenz besorgte in der Schlussphase schließlich den fünften Treffer für die Markelfinger (80.). Mit dem Schlusspfiff durch Schiedsrichter Matthias Stemmer (Orsingen-Nenzingen) fuhr der SVM einen Kantersieg ein, der sich schon vor der Halbzeitpause abgezeichnet hatte.

Der Sieg über den FCÖ, bei dem man ohne Gegentreffer blieb, lässt den SV Markelfingen von Höherem träumen. Mit vier Siegen und vier Niederlagen weisen die Markelfinger eine ausgeglichene Bilanz vor. Folgerichtig steht der SVM im Mittelfeld der Tabelle auf Platz sechs. Mit vier Siegen in Folge ist der SV Markelfingen so etwas wie die „Mannschaft der Stunde“.

Die Abwehrprobleme der Gäste bleiben akut, sodass der FCÖ weiter in der unteren Tabellenregion herumkrebst. Ein ums andere Mal wurde die Abwehr des FC Öhningen-Gaienhofen 2 im bisherigen Saisonverlauf an ihre Grenzen gebracht. Die 30 kassierten Treffer sind der schlechteste Wert der Kreisliga A Staffel 1. Nun musste sich der FCÖ schon fünfmal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Die zwei Siege und ein Unentschieden auf der Habenseite zeigen, dass die Aussichten nicht besonders beruhigend sind. Die letzten Auftritte waren mager, sodass der FC Öhningen-Gaienhofen 2 nur eines der letzten fünf Spiele gewann.

Die Verteidigung bleibt die Achillesferse des FCÖ. Nach der Niederlage gegen die Markelfinger ist der FC Öhningen-Gaienhofen 2 aktuell das defensivschwächste Team der Kreisliga A Staffel 1.

Kommende Woche tritt der SV Markelfingen beim SV Worblingen an (Sonntag, 15:00 Uhr), bereits einen Tag vorher genießt der FCÖ Heimrecht gegen FC Wahlwies.